Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC-Praesident Stephan Anliker, links, und CEO Manuel Huber, rechts, nach der Niederlage beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 14. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lange Gesichter bei Anliker und Co.: GC steht nicht nur finanziell, sondern auch sportlich schlecht da. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Wie GC-Präsident Stephan Anliker in die Eitelkeitsfalle getappt ist

Bei GC dreht sich im Grunde alles um die Frage, ob Präsident Stephan Anliker (62) wirtschaftlich eine ähnliche Rolle übernehmen kann wie Heinz Spross (71).



GC in Finanznot. Eine der grossen, kuriosen Geschichten, die nur der Sport schreiben kann. Eine der traditionsreichsten, berühmtesten Fussball-Firmen Europas steckt in der Welthauptstadt des Fussballs (in der Stadt, in der die FIFA ihren Sitz hat) in finanziellen Schwierigkeiten. Das ist ungefähr so, wie wenn einem königlichen Tankstellenbesitzer in Katar der Sprit ausgeht.

Aber es ist, wie es ist. Und ein weiteres Kuriosum: Kein Vertreter der Zürcher Geldaristokratie präsidiert GC. Sondern ein erfolgreicher Architekt und Generalunternehmer aus dem oberaargauischen 15'000-Seelen-Städtchen Langenthal. Aus der (von Zürich aus gesehen) tiefsten Provinz.

Arcades of the

Die Arkaden des «Choufhüsis» in Langenthals Altstadt. Bild: KEYSTONe

Geld in ein Fass ohne Boden werfen?

Dabei passt GC wie kaum ein anderer Sportverein zur konservativen Zürcher Wirtschaftswelt. Die vornehme NZZ hat den GC-Vorsitzenden und -Mitbesitzer denn auch schon maliziös als den «guten Menschen» aus dem Oberaargau bezeichnet. Das tönt nicht nach Respekt.

Die Frage ist letztlich: Will bzw. kann Stephan Anliker mittel- und langfristig bei GC auch noch den Part von Heinz Spross als Mäzen übernehmen? Ein Mäzen ist eine Person mit Geld, die eine Institution wie beispielsweise ein Fussball- oder Eishockey-Unternehmen unterstützt, ohne eine direkte Gegenleistung zu verlangen. Will bzw. kann Stephan Anliker notfalls jährlich wiederkehrend Millionenbeträge «à fonds perdu» ins Fussballgeschäft einschiessen? In eine Fussballfirma wie GC, die unter einem strukturellen Defizit leidet, das in Millionen gemessen wird? Im Grunde in ein Fass ohne Boden?

GC-Praesident Stephan Anliker, Mitte, und CEO Manuel Huber, links, und Grossaktionaer Heinz Spross, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 14. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Anliker und Spross, der bei GC aussteigt, im Frühling 2018 im Letzigrund. Bild: KEYSTONE

Nach einem Rundgang durch Langenthal und ein paar Tassen Kaffee mit Gewährsleuten neigt der Chronist zur Ansicht: Eher nicht. Es gibt eine ganz unpolemische Einschätzung aus der Fachliteratur, die uns sagt, dass Stephan Anlikers Sparbuch wahrscheinlich eine Nummer kleiner ist als jenes von Heinz Spross. Das Wirtschaftsfachmagazin «Bilanz» führt in der Liste der 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer die Familie Spross mit 250 bis 300 Millionen Vermögen. Stephan Anlikers Namen finden wir in der Liste der 300 reichsten helvetischen Personen nicht.

Für die Politik fehlt Anliker die diplomatische Geduld

Formell ist Stephan Anliker ja immer noch Präsident der Hockeyfirma SC Langenthal. Auch wenn die Übernahme des Vorsitzes durch den bisherigen Geschäftsführer Gian Kämpf aufgegleist ist – die wirtschaftliche Existenz des SC Langenthal hängt weiterhin an Stephan Anliker. Im nächsten Spätherbst steht eine wichtige Volksabstimmung auf dem Weg zu einem neuen Stadion auf der Traktandenliste. Soll die gewonnen werden, muss der SCL sportlich rocken.

Zwar wird das Wort «sparen» offiziell sorgsam vermieden. Aber in der Hockeyszene verdichtet sich der Eindruck, dass die Langenthaler, die zu Recht als Hockey-Vorzeigeunternehmen gelten und mit einem Budget von 4,2 Millionen Franken für die 1. Mannschaft in der Swiss League operieren, die Kosten reduzieren wollen. Sparen beim Hockeyverein im Dorf, aber investieren beim maroden Fussballclub in Zürich? Das wäre politisch wahrlich keine kluge Strategie.

Stephan Anliker hat Langenthal in den letzten 20 Jahren architektonisch ganz wesentlich mitgestaltet. Ein politisch einflussreiches Amt hat er hingegen nie angestrebt. Für die Politik fehlt ihm die diplomatische Geduld. Das ist einer der Gründe, warum der Stadion-Neubau in Langenthal nach wie vor an den Turmbau zu Babel mahnt.

Charismatisch in der Provinz, «Kreidefresser» in der Stadt

Als Unternehmer kann Anliker noch so erfolgreich sein – Schlagzeilen und Storys über finanzielle Schwierigkeiten «seiner» Fussballfirma GC, gar in der in Wirtschaftskreisen so einflussreichen NZZ, kann er sich eigentlich nicht leisten. Sie sorgen auch im eigenen Dorf für den Schwefelgeruch des Versagens.

Ancillo Canepa, Praesident des FC Zuerich, links, und Stephan Anliker, Praesident von GC,   begutachten das Projekt des Fussballstadions Hardturm an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 13. September 2017. Auf dem Areal Hardturm plant die Entwicklerin und Totalunternehmerin HRS zusammen mit Partnern den Bau eines Fussballstadions sowie 174 gemeinnuetziger und 600 privater Wohnungen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Mit FCZ-Präsident Ancillo Canepa vor einem Modell des Stadions, das in Zürich vielleicht irgendwann einmal gebaut werden wird. Bild: KEYSTONE

Wäre Stephan Anliker als GC-Vorsitzender und Mitbesitzer der wahre Stephan Anliker, dann könnte er mit ziemlicher Sicherheit «aufräumen» und GC erfolgreich sanieren. Aber das Fussballgeschäft kennt der ehemalige Spitzen-Leichtathlet nicht von Grund auf. Er ist Einflüsterern und Beratern ausgeliefert, deren guten Rat er teuer bezahlt.

Wer dieses charismatische Alphatier privat kennt, wer ihn schon bei Auftritten im Zusammenhang mit «seinem» SC Langenthal gesehen hat, reibt sich verwundert die Augen, wenn er Stephan Anliker in der Rolle als GC-General erlebt. Hat er zum Frühstück Kreide «gefressen»? Hat ihm jemand Valium in den Morgen-Kaffee geschüttet? Steht er unter Amtsvormundschaft? Im Rahmen seiner öffentlichen Fussballauftritte ist zu spüren: Hier steht er nicht auf sicherem Grund und Boden wie daheim in Langenthal. In dieser Rolle ist er nicht authentisch.

Eigentlich wäre für GC der sportliche Abstieg ein finanzieller Segen. Dann wäre ein Neubeginn, eine Neujustierung bei vielen Verträgen und eine Reduktion des strukturellen Defizits möglich. Eigentlich. Aber im Fegefeuer der Eitelkeiten mag auch Stephan Anliker nicht als Abstiegspräsident in die zwinglianische Fussball-Historie eingehen. Er kann der Eitelkeitsfalle nicht entrinnen. Und die GC-Profiteure reiben sich die Hände.

Diese Sportler haben perfekte Namen für ihre Sportarten

Bei GC geht's wieder mal stürmisch zu und her

Video: watson/Emily Engkent

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
31.01.2019 17:47registriert August 2015
"Eine der traditionsreichsten, berühmtesten Fussball-Firmen Europas steckt in der Welthauptstadt des Fussballs (in der Stadt, in der die FIFA ihren Sitz hat) in finanziellen Schwierigkeiten"
Also bei allem Respekt, aber keine Sau in Europa interessiert sich auch nur im geringsten für die Grasshoppers oder wo genau die FIFA keine Steuern bezahlt. Da übertreibt der "Chronist" aber masslos. Der Untergang von GC wäre ausserhalb der Schweiz nirgends eine Meldung wert. Wir reden hier nicht von Barca, Juve oder den Bayern. Bleiben sie bitte beim Eishockey, Herr Zaugg.
232117
Melden
Zum Kommentar
Leckerbissen
31.01.2019 17:43registriert March 2018
Ich vermisse die Zeit mit André Dose. Der Mann hatte Eier. Er schmiss mit der Kohle um sich dafür konnten wir eine unvergessliche und atemberaubende Party an der Langstrasse feiern.
12017
Melden
Zum Kommentar
Sir Konterbier
31.01.2019 20:29registriert April 2017
Seit 2-3 Jahren tut es richtig weh. Davor hatten wir wenigstens in regelmässigen Abständen eine überdurchschnittliche Saison mit zum Beispiel Derbysiegen die auch dank Spielern aus den eigenen Junioren zustandekamen. Ich respektiere, was Anliker für den Hardturm gemacht hat, aber sportlich sehe ich absolut kein Licht am Ende des Tunnels. Wieso vertraut Anliker immernoch einem so miserablen Sportchef? Da kann kein Trainer vernünftig arbeiten, weder Tami, Yakin noch Fink. Aus meiner sicht sind das nämlich alles gute Trainer.
747
Melden
Zum Kommentar
17

Kommentar

Die Schweiz schraubt an einem Motor, der akut zu überhitzen droht

Die Schweiz ist in der Coronakrise hinter ihre Nachbarn zurückgefallen. Alarmierend ist vor allem die hohe Positivitätsrate. Bund und Kantone aber spielen weiter auf Zeit.

Diese Woche ist es passiert. Erstmals wurde eine Person in meinem Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet. Sie hat milde Symptome, es geht ihr soweit gut. Ein grosser Teil der Menschen im Tessin und viele in der Westschweiz haben im Frühjahr diese Erfahrung gemacht. Sie kannten jemanden, der sich infizierte oder an Covid-19 erkrankte.

Jetzt ist das Virus definitiv auch in der damals weitgehend verschonten Deutschschweiz angekommen. Angesichts der Entwicklung der Fallzahlen in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel