Sport
Kommentar

Fussball-WM in Katar: Warum ich auf das Turnier verzichten kann

Fans from Argentina cheer as they pose for a picture at flag plaza in Doha, Qatar, Friday, Nov. 11, 2022. Final preparations are being made for the soccer World Cup which starts on Nov. 20 when Qatar  ...
Fussball-WM nach katarischer Art: Mit Fake-Fans in (argentinischen) Trikots wird Stimmung suggeriert.Bild: keystone
Kommentar

Ich war immer ein Fan der Fussball-WM – aber auf Katar kann ich verzichten

Am Sonntag beginnt die umstrittene Weltmeisterschaft in Katar. Ich tue mich schwer damit, und das liegt nicht nur am Veranstalter. Der heutige Fussball wird mir zunehmend fremd.
16.11.2022, 17:0217.11.2022, 21:24
Mehr «Sport»

Die ARD hat es wieder getan. Kurz vor den Olympischen Winterspielen in Peking im Februar strahlte der Fernsehsender eine Dokumentation aus, in der sich der frühere Skirennfahrer Felix Neureuther kritisch mit dem Grossanlass auseinandersetzte. Am Montag folgte die Fortsetzung zur Fussball-WM in Katar, diesmal mit Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

Es war in beiden Fällen eine kluge Wahl. Neureuther und Hitzlsperger gehören zu den seltenen Sportlern, deren Blickfeld weiter reicht als bis zur Tor- oder Ziellinie. Der Fussballer ist zudem schwul, wobei er sich erst nach seiner aktiven Karriere geoutet hatte. Es ist einer der Gründe, warum sich Hitzlsperger mit der Endrunde im Emirat Katar schwertut.

ARD/SWR THEMENABEND "KATAR", "Thomas Hitzlsperger: Katar - warum nur?", am Montag (14.11.22) um 20:15 Uhr im ERSTEN.
Thomas Hitzlsperger vor Skyline in Doha.
© SWR/NGLOW / Nick Gol ...
Thomas Hitzlsperger vor der Skyline von Doha.bild: SWR Presse/Bildkommunikation

Der Film mit dem Titel «Katar – warum nur?» ist dennoch bloss zum Teil gelungen. Irritierend ist die moralisierende Tonalität, die auch im Titel anklingt. Es stimmt, Katar ist homophob und frauenfeindlich. Man kann von «Geburtswehen» einer archaisch-patriarchalischen Gesellschaft sprechen, die direkt aus dem Mittelalter in die Moderne katapultiert wurde.

Keine Tradition, nur Imagepolitur

Es ist eine Erklärung, aber keine Entschuldigung. Das gilt erst recht nicht für den Umgang des Emirats mit seinen «Gastarbeitern», von denen womöglich Tausende auf Baustellen für die WM ums Leben kamen. Selbst wenn sich einiges gebessert haben sollte, bleibt es erbärmlich, dass ein schwerreiches Land wie Katar seine Arbeitskräfte so mies behandelt.

Die Bilder, die Thomas Hitzlsperger aus dem bitterarmen Nepal, dem Herkunftsland vieler Arbeiterinnen und Arbeiter, mitgebracht hat, sind die eindrücklichsten seines Films. Es gibt weitere Gründe, warum die Weltmeisterschaft in Katar ein Unding ist. Der kleine Wüstenstaat hat keinerlei Fussballtradition, das Turnier dient einzig der Imagepolitur.

Seit 1974 immer dabei

Der Zeitpunkt im «Winter», wenn tagsüber dennoch über 30 Grad herrschen werden, wie Naticoach Murat Yakin im «Sportpanorama» etwas perplex festgestellt hat, ist ein weiterer irritierender Aspekt. Aber nicht nur aus diesen Gründen hält sich meine Lust auf die (zu) vielen Spiele in Katar (Japan – Costa Rica anyone?) in sehr engen Grenzen.

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1970 IN MEXIKO UND 1974 IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ZUR VERFUEGUNG – Mit  ...
Meine erste WM: Gerd Müller erzielt 1974 im Final den 2:1-Siegtreffer für Deutschland gegen die Niederlande.Bild: KEYSTONE

Dabei habe ich seit der WM 1974 in Deutschland jedem Turnier entgegengefiebert und möglichst jeden Match verfolgt. Später war ich für einige Zeit Sportjournalist. In dieser Funktion war ich nie an einer WM, aber 2006, erneut in Deutschland, habe ich die einmalige Stimmung des legendären «Sommermärchens» mehrfach vor Ort miterlebt und aufgesogen.

Eine schleichende Entfremdung

Ich habe den Fussball und besonders die Weltmeisterschaft immer geliebt. Doch bei meiner Beschäftigung mit Katar habe ich etwas irritiert festgestellt, dass in den letzten Jahren eine schleichende Entfremdung stattgefunden hat. Ich verfolge die Super League und den FC Zürich, aber mit dem Fussball auf höchster Ebene kann ich immer weniger anfangen.

Der Fisch stinkt vom Kopf her, also vom Weltfussballverband FIFA auf dem Zürichberg. Er hat sich im Laufe der Jahre von einer bescheidenen und «armen» Organisation zu einem Milliardenkonzern entwickelt, der von der Schweiz dennoch wie ein «Chüngelizüchterverein» behandelt wird. Eine Schlüsselrolle spielte der schillernde Walliser Sepp Blatter.

Blatters korruptes System

Ich kenne ihn recht gut und habe ihn mehrfach getroffen, auch zum Interview. Er hat als Generalsekretär und Präsident die FIFA gross und reich gemacht, aber auch das korrupte System etabliert, in dem sich gierige Funktionäre wie Jack Warner und Ricardo Teixeira schamlos bedienen konnten. Und das alles nur zur Absicherung von Blatters Macht.

FILE - FIFA President Joseph S. Blatter announces that Qatar will be hosting the 2022 Soccer World Cup, on Thursday, Dec. 2, 2010, during the FIFA 2018 and 2022 World Cup Bid Announcement in Zurich, S ...
Sepp Blatter gibt am 2. Dezember 2010 in Zürich die Vergabe der WM 2022 an Katar bekannt.Bild: keystone

Er selbst hat sich vermutlich nie bereichert, und er war tatsächlich überzeugt, dass seine Winkelzüge und Machenschaften einzig dem Wohl des Fussballs dienten. Denn man hatte bei Sepp Blatter, dem einstigen und mässig begabten Stürmer beim FC Visp, trotzdem das Gefühl, dass sich tief in seinem Innern ein Rest Fussballromantik erhalten hatte.

Alleinherrscher Infantino

Bei seinem Nachfolger Gianni Infantino sind nicht einmal Spurenelemente zu erkennen. Ihm geht es nur um Macht und Geld. Der Sport ist reines Mittel zum Zweck. Das Bekenntnis zu Reformen, das er bei seinem Amtsantritt treuherzig abgelegt hatte, ist vergessen. Infantino ist bei der FIFA mehr Alleinherrscher, als es Blatter jemals war.

Seine seit 2016 präsentierten Pläne dienen einzig dazu, immer noch mehr Geld aus dem Fussball herauszuholen. Dazu gehören eine aufgeblasene Klub-WM und eine globale Nations League, finanziert durch dubiose Investoren. Dazu gehört die Aufstockung der WM-Endrunde auf 48 Teams und die Halbierung des Zyklus von vier auf zwei Jahre.

Fussball als Geldmaschine

Es ist ein schwacher Trost, dass Gianni Infantino mit diesen fragwürdigen Ideen (vorerst) gescheitert ist. Nur die WM mit 48 Mannschaften, die zu einer weiteren Verwässerung und einem konfusen Spielplan führen dürfte, wird 2026 Realität. Und es ist schwer vorstellbar, dass der «andere» Walliser seine Pläne einfach so begraben wird.

epa09861857 FIFA president Gianni Infantino speaks to the media during the closing press conference of the 72nd FIFA Congress in Doha, Qatar, 31 March 2022. EPA/NOUSHAD THEKKAYIL
Für FIFA-Chef Gianni Infantino ist der Fussball nur Mittel zum Zweck.Bild: keystone

Seinen Wohnsitz hat Gianni Infantino nach Katar verlegt. Und eine WM in China – wo denn sonst? – ist ein weiteres Ziel des FIFA-Präsidenten. Der Fussball wird immer mehr zur Geldmaschine, ohne Rücksicht auf Spieler und Fans. Das ist nicht nur die Schuld des Weltverbands. Auch die Entwicklung im Klubfussball ist zunehmend bedenklich.

Groteske Wettbewerbsverzerrung

Klubs, vor allem in England, werden von Oligarchen und Ölscheichs gekauft. Geld spielt keine Rolle. Das führt zu einer grotesken Wettbewerbsverzerrung. Im US-Profisport gibt es Mechanismen, die für einen gewissen Ausgleich sorgen. Im Weltfussball gibt es nichts dergleichen. Das Financial Fairplay der UEFA ist nicht viel mehr als ein zahnloser Papiertiger.

Es ist einer der Gründe, warum ich mit dem Fussball zunehmend «fremdle». Und ich überhaupt keine Lust auf die WM in Katar verspüre. Schon die Winterspiele in Peking im Februar habe ich nicht ganz, aber weitgehend boykottiert. Und dabei nie das Gefühl gehabt, ich hätte etwas verpasst. Sport ist halt doch eine – an sich schöne – Nebensache.

Vielleicht schalte ich ein, wenn die Schweiz wider Erwarten gut abschneiden sollte. Und vielleicht werde ich beim Final schwach. Aber ehrlich gesagt: Wann haben wir das letzte Mal ein wirklich gutes WM-Endspiel gesehen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
1 / 34
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
Costa Rica
6. WM-Teilnahme
Qualifiziert am: 14. Juni 2022
WM-Bestresultat: Viertelfinal 2014
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erschreckende Recherche – Hotels in Katar lehnen Schwule ab
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stax Mirner
16.11.2022 17:38registriert Mai 2020
Die Idioten im Titelbild halten die Flagge sogar noch verkehrt
6811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rumpelstilz
16.11.2022 17:24registriert Mai 2014
WORD
254
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank8610
16.11.2022 21:38registriert Dezember 2016
Habe mich selten in den Gedanken eines Journalisten so gut wiedergefunden wie in diesem Artikel.

Vor allem die CL ist für mich komplett fremd und uninteressant geworden. Wo sich früher legendäre Klubs und Spieler sich die Stirn boten, sind jetzt mit “Stars” zusammengewürfelte Teams (die gefühlt jede Saison zum Erzrivalen wechseln) ohne Tradition, Herzblut oder Treue zu den Fans. Ganz zu Schweigen von Spielern die ihre ganze Karriere bei dem einem Klub gespielt haben.

Auch wenn auf technischer und athletischer Ebene der Fussball wahrscheinlich so gut wie noch nie ist.
203
Melden
Zum Kommentar
73
Nottingham Forest mit heftiger Kritik: «Der VAR ist Luton-Fan»
Im Kampf gegen den Abstieg zählt jeder Punkt für Nottingham Forest. Nach der Niederlage gegen Everton schiessen die Nordengländer nun über ihren offiziellen X-Account gegen den Video-Schiedsrichter – und ernten dafür Spott.

Der Premier-League-Verein Nottingham Forest befindet sich mitten im Abstiegskampf. So war die gestrige Partie gegen den FC Everton entsprechend emotionsgeladen. Nach der 0:2-Niederlage fanden die Nordengländer schnell einen Schuldigen. Der VAR, so Nottingham Forest, sei Luton-Fan. Luton liegt nur einen Punkt hinter Nottingham und ist somit ein direkter Konkurrent im Kampf gegen den Abstieg.

Zur Story