Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anja Weber im Rennen ueber 10 Km klassisch waehrend den Langlauf Schweizermeisterschaften vom Sonntag, 3. Februar 2019 auf der Gerschnialp ob Engelberg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Anja Weber im Einsatz an den Schweizer Langlaufmeisterschaften. Bild: KEYSTONE

Ist sie die neue Nicola Spirig oder der neue Dario Cologna? Anja Weber kann beides

Vor einigen Monaten hat Anja Weber für die Schweiz an den Olympischen Jugendspielen Gold und Bronze im Triathlon gewonnen. Nun ist sie auch auf den Langlaufskiern auf Medaillenjagd.



Kürzlich berichteten wir über den amerikanischen Wunderknaben Kyler Murray, der sowohl im Baseball wie auch im American Football hätte durchstarten können, und sich für eine Sportart entscheiden musste. Auch die Schweiz hat ein aussergewöhnliches Talent, das in verschiedenen Disziplinen ganz vorne mitmischen kann. Das Gute daran: Die zwei Sportarten gehen (noch) aneinander vorbei.

Amber Schlebusch RSA Gold Medalist, Sif Bendix Madsen DEN Silver Medalist and Anja Weber SUI Bronze Medalist after competing the Triathlon at Bosques de Palermo, Green Park. The Youth Olympic Games, Buenos Aires, Argentina, Sunday 7th October 2018. Photo: Jed Leicester for OIS/IOC. Handout image supplied by OIS/IOC

Anja Weber (rechts) mit der Bronzemedaille im Triathlon an den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires. bild: ioc

Denn Anja Weber übt mit Langlauf und Triathlon eine Winter- und eine Sommersportart aus. Und beides äusserst erfolgreich. Im Oktober gewann die Zürcher Oberländerin zwei Medaillen an den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires: Bronze im Einzelrennen und Gold in der Mixed-Teamstaffel.

Aktuell ist aber wieder Langlauf an der Reihe. Die 17-Jährige vertrat die Schweiz im Januar schon an den Nordischen Jugendweltmeisterschaften. Dort wurde sie über 15 Kilometer in der klassischen Technik Zwölfte. Nun ist Weber am European Youth Olympic Forum (EYOF) in Sarajevo im Einsatz.

Dieses begann schon mit einem Highlight. Weber durfte bei der Eröffnungsfeier die Schweizer Fahne tragen, am Montag gewann sie Gold über 7,5 Kilometer klassisch. Am Dienstag doppelte sie mit dem Sieg über fünf Kilometer Freistil nach. Am Freitag darf die Athletin des Skiclub am Bachtel vermutlich auch noch in der Staffel starten. Die Sprints vom Donnerstag gehören dagegen eher nicht zu ihrer Spezialität – man muss ja auch nicht alles können.

Dass sie in verschiedenen Disziplinen erfolgreich ist, schreibt die Zürcherin ihrer Liebe zum Sport zu. «Ich liebe es, draussen zu trainieren und Langlauf im Winter ist perfekt für mich. Im Sommer starte ich an Schwimmwettkämpfen und Triathlons. Das Pensum ist hoch, doch es bereitet mir sehr viel Spass und die verschiedenen Sportarten ergänzen sich wunderbar.»

Damit die Trainings aneinander vorbeigehen, koordiniert Michi Rüegg, der Coach von Steeple-Vizeeuropameisterin Fabienne Schlumpf, die Pläne für beide Sportarten.

abspielen

Anja Weber gewinnt Gold über 7,5km klassisch am EYOF. Video: YouTube/Federalna novinska agencija - FENA

Zwischenzeitlich trainierte Weber auch noch Biathlon. Doch mittlerweile fehle die Zeit für das Schiesstraining. Schliesslich ist da auch noch die Ausbildung. Seit 2017 absolviert Weber das KV an der United School of Sports in Zürich.

«Am Ende soll Anja jenen Sport forcieren, wo Freude und Perspektive grösser ist.»

Marco Isenschmid, U-20-Nationaltrainer bei Swiss Ski

Derzeit scheint es aber wahrscheinlicher, dass Weber als Spitzensportlerin Karriere macht. Ob im Langlauf oder im Triathlon, das wisse sie jetzt noch nicht. Sie muss sich aber auch noch nicht extrem bald entscheiden. «Bis 20 ist vieles möglich. Am Ende soll Anja jenen Sport forcieren, wo Freude und Perspektive grösser ist», sagt Marco Isenschmid, U-20-Nationaltrainer bei Swiss Ski, gegenüber «Züriost».

Ob Anja Weber also künftig auf den Spuren von Nicola Spirig oder Dario Cologna wandelt, wird sich erst in ein paar Jahren entscheiden. Talent hat sie für beides.

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Warum das Wallis gegen Olympia stimmt

abspielen

Video: srf/Maurice Thiriet

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 14.02.2019 12:30
    Highlight Highlight Sie ist weder die neue Nicola Spirig noch Dario Cologna. Sie ist Anja Weber und ist sehr talentiert. Hoffen wir mal auf viele Medaillen bei den Eliten.
    • phreko 14.02.2019 18:04
      Highlight Highlight Was für ein Klischeespruch...musste ja kommen.
    • leu84 14.02.2019 21:21
      Highlight Highlight Ich halte generell nichts, wenn man junge Talente als neuer Maradona, Ali oder neue Vreni Schneider verschreit. So baut man medial nur Druck auf und ist dann sehr enttäuscht wenn diese "angebliche" neuen "Superstars" nicht die Leistung bringen.
    • Mia_san_mia 14.02.2019 21:37
      Highlight Highlight @leu84: Dieser Spruch hätte nicht sein müssen...

Das sagt das SRF zum Vorwurf, zu wenig von der Frauenfussball-WM zu zeigen

Mit einer Online-Petition wollen SP-Politiker Sarah Akanji, Cédric Wermuth und Mattea Meyer das SRF dazu bringen, mehr Live-Übertragungen der Frauenfussball-WM zu zeigen.

Das Schweizer Radio und Fernsehen überträgt gemäss eigenen Angaben 25 der 52 Spiele der FIFA Frauen-Wm live. «Das sind mehr Livespiele denn je bei einer Fussball-WM der Frauen», so Susan Schwaller, Chefredaktorin von SRF Sport.

Schwaller führt zudem aus, dass das Interesse grösser gewesen wäre, hätten sich die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel