Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Sondre Nordstad Moen, Italy's Yassine Rachik, Switzerland's Tadesse Abraham and Austria's Lemawork Ketema, from left, compete in the men's marathon at the European Athletics Championships in downtown Berlin, Germany, Sunday, Aug. 12, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Gewinnt Silber in Berlin: Tadesse Abraham Bild: AP/AP

Tadesse Abraham holt EM-Silber im Marathon



Tadesse Abraham läuft am EM-Marathon in Berlin zu Silber. Obwohl der Schweizer als Favorit antrat, gilt: Er hat Silber gewonnen und nicht Gold verloren.

Abraham, der vor zwei Jahren an den Europameisterschaften in Amsterdam im Halbmarathon Gold gewonnen und auch die Schweiz in der Teamwertung zum Sieg geführt hatte, war gegen den Belgier Koen Naert chancenlos. Der ehemalige 10'000-m-Läufer erwischte einen perfekten Tag. Er siegte in 2:09:51 Stunden und kam anderthalb Minuten vor Abraham (2:11:24) ins Ziel.

Nach 1:40 Rennstunden schien noch alles für Abraham zu sprechen. Der norwegische Europa-Rekordhalter Sondre Moen war zurückgefallen, der 2014 eingebürgerte Schweizer hielt sich wie schon während des ganzen Rennens an der Spitze auf. Doch den resoluten Angriff des Belgiers Naert konterte der gebürtige Eritreer nicht.

Switzerland's Tadesse Abraham celebrates when winning the silver medal in the men's marathon at the European Athletics Championships in downtown Berlin, Germany, Sunday, Aug. 12, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Bild: AP/AP

Der Olympia-Siebente Abraham weist nun eine ähnlich erfolgreiche Bilanz wie sein einstiger Trainingspartner Viktor Röthlin auf. 2006 hatte der Obwaldner an den EM in Göteborg im Marathon Silber gewonnen, 2010 feierte Röthlin mit dem EM-Titel in Barcelona seinen grössten Erfolg.

Nach Gold von Lea Sprunger und Bronze von Alex Wilson komplettierte Abraham in Berlin den Schweizer Medaillensatz.

Persönliche Bestzeit für Strähl

Martina Strähl überzeugte im Rennen der Frauen mit einem starken 7. Rang. Die ehemalige Berglauf-Weltmeisterin senkte ihre Bestzeit um knapp drei Minuten auf 2:28:07 Stunden.

Die 31-Jährige lag zur Halbzeit noch in der achtköpfigen Spitzengruppe. Auf die Angriffe der Konkurrentinnen reagierte die Solothurnerin clever. Sie machte die Spielchen nicht mit. Durch den konstanten Lauf wurde sie mit einer Top-Zeit belohnt. Der Bestmarke von Maja Neuenschwander - 2:26:49, gelaufen im Herbst 2015 in Berlin – lag auch wegen der Hitze ausser Reichweite. Die Schweizer Rekordhalterin musste wegen steten Schmerzen im Rücken- und Beckenbereich auf die EM verzichten.

Strähl war im Ziel ob ihrer starken Zeit überrascht. Sie lief ohne Uhr. Die Fussbeschwerden hatten sich während des Laufs auch bemerkbar gemacht, verschwanden aber in der entscheidenden Phase wieder.

Als Siegerin liess sich die favorisierte Weissrussin Wolha Masuronak feiern (2:26:22). Sie distanzierte die Französisn Clémence Calvin bei deren Marathon-Premiere erst auf der Zielgeraden. Ähnlich wie Abraham in Amsterdam 2016 war Masuronak kurz vor dem Ziel falsch abgebogen und verlor einige Sekunden. Calvin schloss somit nochmals auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wer DAS nicht feiert …» – Bayern werden nach Pokal-Aus mit Häme eingedeckt

Bayern München muss seine Jagd auf das Triple in dieser Saison früh einstellen. Der deutsche Rekordmeister scheiterte in der 2. Runde des DFB-Pokals völlig überraschend am Zweitliga-Spitzenklub Holstein Kiel. Nachdem die Norddeutschen in der 95. Minute zum 2:2 ausgeglichen hatten, schlugen sie den Titelverteidiger im Penaltyschiessen mit 6:5. Den entscheidenden Elfer verschoss Bayern-Neuzugang Marc Roca.

Während sich die Bayern-Fans über das Pokal-Aus und die vorzeitig verpasste …

Artikel lesen
Link zum Artikel