DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Achtelfinals

Tappara Tampere – JYP Jyväskylä 

Växjö Lakers – Red Bull Salzburg

EV Zug – Kometa Brno

Red Bull München – SC Bern

Adler Mannheim – Brynäs IF

Nottingham Panthers – ZSC Lions

Malmö Redhawks – Ocelari Trinec

Frölunda Indians – Liberec

CHL playoff

So sieht der Playoff-Baum aus. bild: championshockeyleague.com

Liveticker

Zug trifft in der CHL auf Kometa Brno, Bern auf München – der ZSC muss nach Nottingham 



Die ZSC Lions dürften im Achtelfinal der Champions Hockey League eine stimmungsvolle Atmosphäre im Auswärtsspiel erleben. Sie treffen auf die Nottingham Panthers.

Am 31. Oktober oder am 1. November müssen die Lions zuerst auswärts beim Team aus der britischen Elite Ice Hockey League antreten, am 7. November findet das Rückspiel statt. Eine bleibende Erfahrung in Nottingham machte der SC Bern: Der Schweizer Meister verlor sein Spiel beim späteren Sieger der Gruppe F Anfang September 2:4.

Der EV Zug, der als einziger der vier Schweizer Vorrunden-Vertreter seiner Gruppe gewonnen hat, trifft mit Heimrecht im Hinspiel auf Kometa Brno aus Tschechien. Der SCB spielt zuerst auswärts gegen Red Bull München, den Meister der Deutschen Eishockey-Liga der letzten beiden Saisons. (abu/sda)

Liveticker: CHL-Auslosung

Schicke uns deinen Input
Ideale Ausgangslage für die Schweizer Teams
Die Schweizer Teams haben alle machbare Gegner zugelost bekommen. Ein Liga-Duell wäre frühestens im Halbfinal zwischen dem SCB und dem ZSC möglich. Auch ein reiner Schweizer Final wäre eine mögliche Variante.
So sieht der Playoff-Baum aus
CHL
ZSC – Nottingham
Die Zürcher Löwen kriegen es mit der Überraschungsmannschaft aus England zu tun. Sie treten zuerst im Hallenstadion (oder wo es gerade Platz hat) an.
Bern – Red Bull München
Der SCB reist nach Deutschland. Zuerst steht aber das Heimspiel an.
Zug trifft auf Kometa Brno
Ein Team aus Tschechien. Der EVZ tritt zuerst auswärts an.
Jetzt geht's los
Die Ziehung läuft.
Jetzt geht's an die Regeln der Ziehung
Alexander Jäger, der vierte Gast, erklärt, wie die Ziehung ablaufen wird. Kurzfassung: Teams aus Topf 1 spielen gegen Teams aus Topf 2. Teams aus den gleichen Gruppen können nicht gegeneinander spielen, Teams aus den gleichen Ligen allerdings schon. Die Teams aus Topf 2 spielen zuerst zuhause.
Noch ein Gast!
Riku Kalllioniemi, der CEO der finnischen «Liiga» betritt die Bühne. Er hätte gerne mehr finnische Teams in den Achtelfinals gehabt.
Noch mehr Rückblick!
Die besten drei Momente der Gruppenphase. Wir haben das Gefühl, dass Nottingham darin vorkommen wird.

3. Nordgrens traumhaftes Debüt
2. Zwei von drei deutschen Teams in der K.O.-Phase.
1. Nottingham als Gruppensieger (Wussten wirs doch!)
Der Logowechsel erklärt
Sie haben übers Logo und ihre Werte nachgedacht und entschieden etwas zu ändern vor dieser Saison. Cool!
Es hat Gäste!
Niki Juusela begrüsst CHL-CEO Martin Baumann. Der erzählt sogleich, wie toll die bisherige Champions-Hockey-League-Kampagne schon war.
Sagte ich kurzer Rückblick?
Er dauert nämlich doch schon ein Weilchen.
Wer ist dabei?
Der Moderator Niki Juusela begrüsst die Zuschauer und präsentiert mit einem kurzen Rückblick alle Teams, die noch dabei sind.
Gleich geht's los
Die Champions Hockey League meldet sich live aus Helsinki.
Das Studio ist bereit
Mögliche Gegner des SC Bern
Adler Mannheim (Deutschland)
EV Zug
Malmö Redhawks (Schweden)
Frölunda Indians (Schweden)
Red Bull München (Deutschland)
Tappara Tampere (Finnland)
Växjö Lakers (Schweden)
Mögliche Gegner der ZSC Lions
Adler Mannheim (Deutschland)
EV Zug
Malmö Redhawks (Schweden)
Nottingham Panthers (Grossbritannien)
Red Bull München (Deutschland)
Tappara Tampere (Finnland)
Växjö Lakers (Schweden)
Mögliche Gegner des EV Zug
Liberec (Tschechien)
Brynäs IF (Schweden)
Kometa Brno (Tschechien)
Ocelari Trinec (Tschechien)
Red Bull Salzburg (Österreich)
SC Bern
ZSC Lions
Was ist erlaubt und was nicht?
Teams aus derselben Gruppe können in den Achtelfinals nicht aufeinander treffen. Teams aus demselben Land allerdings durchaus.
Spieldaten
Die Hinspiele der Achtelfinals finden am 31. Oktober und am 1. November statt. Die Rückspiele werden eine Woche später am 7. November ausgetragen.
So sehen die Töpfe für die heutige Auslosung aus

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 2017/18

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel