DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

«Es ist immer schön, von euch allen die Liebe zu spüren» – Federer siegt in Halle souverän



Liveticker: 25.6.17: Federer – Zverev

Schicke uns deinen Input
Federer im Platzinterview
«Erst einmal herzlichen Dank für diese Riesenkulisse, für dieses Finale. Es ist immer sehr schön, die Standing Ovation zu geniessen und von euch allen die Liebe zu spüren.»

«Dir Sascha (Zverev) will ich gratulieren zu einem Superjahr und einem wunderbaren Turnier, du hast schon drei Titel gewonnen und das wird so weitergehen. Ich geniesse, Sascha zuzuschauen, alles alles Gute.»

«Ich selber weiss nicht, ob ich dieses Turnier noch einmal gewinnen werde, deshalb geniesse ich es, so fest ich kann. Vielen Dank auch meinem Team, das eine anspruchsvolle Zeit mit mir durchgemacht hat.»
Zverev im Platzinterview
«Glückwunsch an Roger, du spielst wirklich Wahnsinns-Tennis im Alter von 35 Jahren. Was du auf dem Tennisplatz machst, werden wir wahrscheinlich nie wieder sehen. Es ist immer eine Freude, gegen dich zu spielen, auf dem Platz zu stehen.»

«Natürlich: Heute war es keine Freude, aber das ist völlig in Ordnung. Du hättest auch etwas netter zu mir sein können, mir mehr als vier Spiele geben können. Ich hoffe, du wirst in Wimbledon genau so als Sieger dastehen. Ich denke, du hast die grössten Chancen, viel Glück dort.»
Auch die Nationalhymne darf nicht fehlen
Live eingesungen im Stadion von Halle
Nun darf Roger Federer die Trophäe entgegen nehmen
Der Jubel ist riesig, es ist der 9. Titel im 11. Final von Halle, und der vierte Titel in diesem Jahr. Was für eine Leistung nach seinem Comeback.
Applaus für Alexander Zverev
Der 20-jährige hatte heute keine Chance, lächelt aber trotzdem wieder etwas, immerhin.
Die Rekordsieger der ATP
Die Sieger in Halle der letzten 12 Jahre
Die Matchstatistik
Entry Type
6:1 6:3 - Match - Roger Federer
Da ist der Sieg! Federer macht den letzten und entscheidenden Punkt mit der Rückhand und holt sich in nur 53 Minuten den Sieg. Alexander Zverev hat keine Chance und King Roger zeigt, wie unglaublich heiss er für Wimbledon ist. Dort ist er ab übernächstem Montag aber sowas von ein Kandidat für den Titel. Wir sind entzückt!
Entry Type
40:15 - Matchball
Wieder Volley und nun zwei Matchbälle!
30:15
Volley gespielt, stark! Noch zwei Punkte! Come On!
15:15
Wow, das war jetzt gut gespielt. Longline erwischt Zverev unseren King Roger.
15:0
Der erste Punkt ist bereits geschafft.
Entry Type
6:1 5:3 - Game - Alexander Zverev
Zverev holt das Game, muss jetzt aber den Sieg Federers abwehren.
40:0
Und gleich das nächste, Zverev hat Spielball.
30:0
Ein Ass für Zverev, sein viertes heute.
15:0
Federers Ball landet im Out, Zverev holt den Punkt.
Entry Type
6:1 5:2 - Game - Roger Federer
Wieder ein Stopball, das gehört heute offenbar zur Taktik. Unglaublich stark!
40:15
Ein Ass, das dritte in der heutigen Partie. Zverev nimmt Hawk-Eye und liegt falsch.
30:15
Baam! Volley! Das kommt gut. Dieses Game ist jetzt wichtig!
15:15
Mit einem Servicewinner kann der Schweizer den ersten Punkt Zverevs ausgleichen. Schaut gleich wieder gut aus.
Entry Type
6:1 4:2 - Break - Roger Federer
Da ist das Break! Und somit ist die Sache wohl bald gelaufen. Federer spielt ganz einfach zu stark, punktet am Schluss mit der Vorhand.
Entry Type
15:40 - Breakball
Wie stark spielt Federer? Zverev müsste mit seinem Volley den Punkt längstens machen, doch der Schweizer ist zur Stelle.
15:30
Federer versucht Zverev zu passieren, dieser hat den Ball zwar volley, von dort segelt er aber ins Out.
15:15
Dann aber einmal mehr ein unglaublich starker Stopball Federers mit der Vorhand.
15:0
Zverev startet gut in dieses Game.
Entry Type
6:1 3:2 - Game - Roger Federer
Ein weiteres Game zu Null, King Roger punktet mit einem Aufschlagswinner.
40:0
Spielball für den Schweizer, Federer punktet inside-out.
30:0
Was für ein kurioser Ballwechsel, Federer ist am Netz zu stark, der Lob Zverevs ist dann zu lang.
Entry Type
6:1 2:2 - Game - Alexander Zverev
Yes, hat er definitiv. Zverev bucht einen Servicewinner.
Vorteil Zverev
Es sieht doch nicht nach einem Break aus, der Deutsche hat sich gefangen.
40:40
Diese ist aber abgewehrt, Zverev mit einem Servicewinner.
Entry Type
30:40 - Breakball
Perfekter Return des Schweizers, da ist die Chance zu einem weiteren Break.
30:30
Dann misst der 20-Jährige das Feld ganz genau aus und macht so den Punkt, Federer hat das Nachsehen.
15:30
Uh, da haben die SRF-Kommentatoren recht, diese Rückhand von Federer muss Zverev anschliessend über das Netz bringen.
15:15
Nun ist Zverev aber da, der Vorhand sei Dank.
0:15
Federer profitiert von einem zu kurzen Ball des Deutschen.
Entry Type
6:1 2:1 - Game - Roger Federer
Federer holt sich das Game dank einem wunderbaren Stopball und einem anschliessenden Volley. Zverev rutscht dabei aus, verzieht das Gesicht vor Schmerzen, nun ist er aber wieder auf dem Beinen. Trotzdem muss er sich vom Physiotherapeuten behandeln lassen.
40:15
Federer setzt Zverev am Netz unter Druck und prompt provoziert er so einen Fehler mit dessen Rückhand.
30:15
Servicewinner des Schweizers, alles wieder gut.
15:15
Dann aber ein Smash, eigentlich in die falsche Ecke, aber trotzdem erfolgreich.
0:15
«Out» heisst es vom Linienrichter, deshalb liegt King Roger etwas zurück.
Entry Type
6:1 1:1 - Game - Alexander Zverev
Mit einem Aufschlagswinner bucht Zverev sein erstes Game im zweiten Satz.
40:30
Ein Ass von Zverev mit 219 Stundenkilometern.
30:30
Stark von Federer, noch stärker von Zverev. Der Deutsche riecht den Passierball des Maestros und punktet dann am Netz mit dem Volley.
15:30
Punkt für Federer nach einem miesen Volley von Zverev.
15:15
Da hat Federer dann doch auch etwas Glück. Zverev versucht es mit der Vorhand longline, knapp landet der Ball aber neben der Linie.
15:0
Hoppla, Federers Return landet doch klar im Out.
Entry Type
6:1 1:0 - Game - Roger Federer
Im Endeffekt holt sich Federer dank einem starken Aufschlag und einem coolen Volley das erste Game doch noch. Nur kurz hat der 20-jährige Zverev am Break geschnuppert.
Vorteil Federer
Toller Winkel, und wieder punktet King Roger mit dem Aufschlag.
40:40
Nichts da, Federer ist mit seinem Aufschlag erfolgreich.
Entry Type
30:40 - Breakball
Das ist, nach einem starken Return des Deutschen, die erste Breakchance für Zverev.
30:30
Dann aber wieder ein Servicewinner für den Schweizer – alles im Lot.
Die Statistiken zum ersten Satz
15:30
Ein Volley mit der Rückhand, der im Netz haltet. Federer ist das erste Mal etwas unter Druck.
15:15
Dann aber ein Fehler des Schweizers.
15:0
Hoppla, es geht schon weiter, der erste Punkt im zweiten Satz gehört Federer.
Entry Type
6:1 - Satz - Roger Federer
Da ist der erste Satz, Zverev schafft es nicht, seine Fehlerquote zu minimieren und so ist das Resultat auch in dieser Deutlichkeit okay. Aber ganz ehrlich: So krass hätte ich das nicht erwartet, dass Roger in nur 22 Minuten dermassen davonzieht – Chapeau. Der 35-Jährige tritt auf wie ein junges Wiesel.
Entry Type
30:40 - Satzball
Die ersten beiden Satzbälle sind abgewehrt.
Entry Type
0:40 - Satzball
Federer holt sich dank einem weiteren Fehler des Deutschen gleich drei Satzbälle.
0:30
Vorhand weit ins Out, Zverev gelingt wirklich fast gar nichts.
0:15
Riesiger Stopball von King Roger, eine herrliche Rückhand.
Entry Type
5:1 - Game - Roger Federer
Mit dem zweiten Aufschlag macht der Schweizer dieses Game klar und Zverev ist richtig genervt. Er versucht und versucht, und es will einfach nichts gelingen.
40:30
Ein Volley ins Netz von Federer nach einem guten Return des Deutschen.
40:15
Zverev nervt sich über seine Fehler und der Maestro hat derweil Spielball zum 5:1.
30:15
Roger Federer auf dem Weg zum fünften Game, noch ist's aber nicht geschafft.
Entry Type
4:1 - Game - Alexander Zverev
Nun hat auch Zverev das erste Game auf dem Konto, ein zu Null im ersten Satz bleibt ihm somit erspart.
40:30
King Roger mit einem etwas zu langen Stopball, er wird von Zverev in der Folge klug longline passiert.
30:30
Wieder ein Ballwechsel der schöneren Sorte, Federer wehrt sich gut, drischt dann aber eine Rückhand ins Netz.
15:30
Immerhin, der Deutsche macht mal wieder einen Punkt.
0:30
Und dann ist auch noch die Netzkante im Weg. Ein nächster Fehler, Federer schon wieder im Vormarsch.
0:15
Zverev tut einem langsam Leid, es klappt aber auch gar nichts.
Entry Type
4:0 - Game - Roger Federer
Mit einem Servicewinner macht Federer die Sache klar, erst 13 Minuten sind gespielt.
40:0
Ich komm kaum nach mit schreiben, ein Ass und ein weiterer Spielball für Federer.
30:0
Es geht in diesem Tempo weiter, Zverev hadert mit der eigenen Leistung.
15:0
Return ins Netz, die gleiche Leier, aber uns freuts.
Entry Type
3:0 - Break - Roger Federer
Wieder Break, Zverev völlig von der Rolle, das ist der perfekte Start für Federer!
Entry Type
Vorteil Federer - Breakball
Was für ein geiler Ballwechsel, Stopball von Federer, dann ein Lob und anschliessend ein Volley. Die Fans sind entzückt.
Einstand
Völlig unnötig, diese Rückhand ins Out von Zverev.
Vorteil Zverev
Federer versucht einen hübschen Stopball, reicht aber nicht ganz, der landet im eigenen Feld. Spielball für Zverev.
40:40
Zverev löst sich aus der Schlinge – vorerst.
Entry Type
30:40 - Breakball
Was ist nur mit Zverev los? Wieder ein Ball, der deutlich ins Aus geht. Da ärgert sich der 20-Jährige verständlicherweise.
30:30
Eine nicht so gute Rückhand, und der erst zweite Punkt für Zverev bei eigenem Aufschlag.
15:30
Glück für den Deutschen, Federers Return bleibt knapp an der Netzkante hängen.
0:30
Zverev ist schon wieder unter Druck, nur noch zwei Punkte, dann hätte Federer ein weiteres Break.
0:15
Zverev hat wirklich Mühe. Zwar sind seine Aufschläge sehr stark, doch noch zu unpräzis.
Entry Type
2:0 - Game - Roger Federer
Der Schweizer bestätigt das Break, Zverevs Return fliegt weit ins Out.
40:15
Da ist der erste Punkt für den Deutschen. Guter Return, Federers Volley landet im Netz.
40:0
Drei Spielbälle für den Maestro. Zverev knallt seine Vorhand ins Netz.
30:0
Auch die ersten zwei Punkte beim eigenen Aufschlagspiel gehören King Roger. Meine Güte, was der bisher hier zeigt ist so dermassen stark.
Entry Type
1:0 - Break - Roger Federer
Wahnsinn! Break! Federer holt sich dieses gleich zu Null!
Entry Type
0:40 - Breakball
Perfekter Return von Federer, das sind bereits 3 Breakbälle.
0:30
Wunderbarer Stopball von Federer, das sieht gut aus!
Entry Type
0:15 - Erster Aufschlag des Spiels - Alexander Zverev
Federer hat Glück, via Netzkante geht dieser Ball von Zverev ins Out.
So haben sich die beiden Cracks in den Final vorgearbeitet
Gleich geht es los
Die beiden Herren befinden sich auf dem Court, das Dach ist geschlossen (ist auch notwendig, es regnet nämlich in Halle) und es wird sich hier nur noch um wenige Minuten handeln, dann kann es endlich losgehen.
Sieht doch gut aus
Das sind die Sieger der letzten 10 Jahre.
Die ungleiche Anzahl Turniere in den Beinen
Für den erst 20-jährigen Alexander Zverev ist das Turnier von Halle das bereits 14. King Roger hat zuvor erst 5 Turniere gespielt (Australian Open, Dubai, Indian Wells, Miami und Stuttgart), für ihn ist es also das 6 Turnier. Interessanter Sidefact für alle, die den Juni-Lohn erst morgen Montag erhalten: Der Maestro hat in diesem Jahr bereits wieder etwas mehr als 5 Millionen Dollar verdient. Zverev, Jahrgang 1997, steht jedoch auch schon bei 1,6 Millionen, nicht schlecht.
Die Jagd im Singles Ranking
Roger Federer braucht noch drei Siege, um mit Ivan Lendl gleichzuziehen. Etwas schwieriger wird es, Jimmy Connors an der Spitze abzufangen. Krass ist, wie viele Siege beispielsweise Djokovic oder auch Murray noch bräuchten, um in die wirklich spannenden Sphären aufzusteigen.
Das aktuelle Ranking
So sieht es an der Spitze der ATP-Tabelle derzeit aus. Gewinnt Federer das Turnier von Halle heute zum 9. Mal, kommen 500 ATP-Punkte hinzu, für den Finalverlierer sind es immerhin 300 Punkte.
Was für ein Lob
Richard Gasquet hat gegen den heutigen Finalisten Alexander Zverev zwar in drei Sätzen den kürzeren gezogen, eine Aktion des Franzosen wird jedoch bleiben. Der ungewollte Zauber-Lob via Netzkante.
Die Wimbledon-Hauptprobe
Wer schon Lust hat, über das heutige Finale (und einen allfälligen Sieg Federers) hinauszuschauen, der kann das gerne tun. In dieser Geschichte findet ihr einige spannende Infos.
epa06047394 Roger Federer of Switzerland reacts during his semi final match against Karen Khachanov of Russia at the ATP tennis tournament in Halle, Germany, 24 June 2017.  EPA/TYLER LARKIN
Gibt's den 92. Titel im 140. Final?
Roger Federer greift am ATP-500-Turnier von Halle nach seinem neunten Titel. Er trifft im Endspiel auf Alexander Zverev. Für Federer ist es der 140. ATP-Final und der elfte in Halle. Acht seiner bisherigen zehn Endspiele am Turnier, das ihn 2010 mit einem «lifetime contract» ausstattete, entschied er für sich.

Federers Finalgegner ab 13.05 Uhr ist Alexander Zverev (ATP 12). Der als Nummer 4 gesetzte deutsche Youngster setzte sich im zweiten Halbfinal gegen Richard Gasquet nach verlorenem Startsatz mit 4:6, 6:4, 6:3 durch. Federer bietet sich damit die Gelegenheit zur Revanche. Vor einem Jahr hatte der erste 20-jährige Zverev den Schweizer im Halbfinal von Halle bezwungen. (fox/sda)

SRF 2 - HD - Live

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genoni hext Zug mit einem Shutout zum Auftaktsieg – Hofmann mit dem goldenen Tor

Der EV Zug geht im Playoff-Final gegen Genève-Servette dank eines 1:0-Heimsiegs mit 1:0 in Führung. Die Matchwinner heissen Leonardo Genoni und Gregory Hofmann.

Zug ist dem heiss ersehnten und erdauerten zweiten Meistertitel nach 1998 einen Schritt näher. In der nur über maximal fünf Partien führenden Finalserie fehlen noch zwei Siege. Der erste Punkt ist aber ein hartes Stück Arbeit. Am reicht aber ein Tor zu Beginn des Mitteldrittels zum Sieg.

Die Genfer fordern dem Top-Titelfavoriten bereits in den ersten beiden Dritteln alles ab. Ein Trumpf der Zuger sticht aber immer wieder. In den Playoff-Final waren sie immer wieder am Goalie des SC Bern …

Artikel lesen
Link zum Artikel