DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Der ZSC ist Meister – Seger und Geering stemmen den Pokal gemeinsam in die Höhe



SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 27.04. Lugano-ZSC

Schicke uns deinen Input
Logo
HC Lugano
0:2
Logo
ZSC Lions
LogoV. Zorin 32'
IconR. Kenins 60'
IconM. Künzle 18'
IconP. Geering 7'
Mit diesen Jubelbildern verabschiede ich mich für heute
Auch von mir ganz herzliche Gratulation an den ZSC. Das wird verdientermassen eine feucht-fröhliche Nacht geben in Zürich.
Zurich's players celebrate the victory and the Swiss national championship, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Zurich's head coach Hans Kossman celebrates the Swiss national championship, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Zurich's player Fredrik Pettersson, left, and Zurich's head coach Hans Kossman, right, celebrate the Swiss national championship, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Was für ein Bild!
Die ZSC-Legende und sein Nachfolger als Capitän stemmen den Pokal gemeinsam in die Höhe. Definitiv ein Bild für die ZSC-Geschichtsbücher!
Seger will eigentlich gar nicht
Seine Mitspieler müssen die Zürcher Kultfigur zwingen, den Pokal zu nehmen. Tatsächlich will Seger, dass auch der aktuelle Kapitän Geering ihn mit ihm stemmt.
Bald geht's dem Pokal an den Kragen
Seger wird den 12 Kilogram schweren Pokal stemmen dürfen. In welcher Zürcher Tramlinie taucht er morgen auf? Oder wird es gar ein Bus?
Basler Bier für Zürcher Helden
Mit Feldschlösschen ausgerüstet machen sich auch die Lions auf, ihre Medaillen abzuholen. Turbinenbräu war wohl nicht im Sonderangebot.
Im Dunste der Resega werden als erstes die Luganesi geehrt
An den Silbermedaillen wird sich kaum jemand erwärmen können. Zur Abschlusszeremonie gehört es aber trotzdem. Die leeren Gesichter sprechen Bände. Daran werden die Tessiner noch lange zu knabbern haben, auch wenn es natürlich eine super Saison war. Fehlt die Krönung, ist es halt umso schmerzhafter.
von no-way
Zsc fans werfen ihren pyros gegen junge und Mädchen die im neben steh Sektor sind ...Klasse Aktion ....
Ein sichtlich enttäuschter Furrer im Interview
«Es war zum Greifen nah, und wir haben es nicht geschafft. Wir haben ein schlechtes erstes Drittel gespielt, dann haben wir aber Lugano-Hockey gespielt, heute sind sie aber nicht rein. Sie waren stark im Slot, aber wir waren auch gut, Flüeler zeigt diesen unglaublichen Save. Es tut einfach weh, das ist Hockey. Wir wollten den Pokal diesen Fans schenken. Aber es ist ... aaaah, es fehlt immer so wenig in einem siebten Spiel. Auch heute, es ist scheisse.
Es ist unglaublich, hier spielen zu dürfen. Vor diesen Fans, ich bin heute aufgestanden und wusste: Es ist der schönste Tag meines Lebens. Meine ganze Familie ist hergekommen.
Aber im Sport feiert nur der erste, der zweite ist im Frust, es wird nicht gefeiert. Was mich richtig trifft, ist meine Tochter so weinen zu sehen. Das macht mich richtig traurig. »
Überall nur Segers
Die meisten ZSC-Spieler tragen mittlerweile eine Seger-Maske. Was für ein märchenhafter Abschluss für die ZSC-Legende.
von doomsday prophet
er wird wieder lächeln keine sorge 😎
«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel
diesen sympathischen kerl, muss man einfach mögen 😎
das bein stellen, aso wüki 🤣🤣
Eine verrauchte Resega
Und das kommt nicht von Zigaretten oder Stumpen. Gelber Rauch hüllt das Stadion so ein, dass man kaum noch etwas sieht.
Seger zum zweiten
«Die Jungs haben gekämpft, Es ist schwierig Worte zu finden in dieser Situation, das sagt jeder Spieler», meint der Altmeister neben einem Mann mit Seger-Maske.
Also den Ansatz eines Lächelns kann ich da irgendwie noch ausmachen
von sevenflip
Oooh, hat Lapierre nichts mehr zu lachen?
LuganoÕs player Maxime Lapierre during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Auch in Zürich wird natürlich gejubelt ...

von Yzerboy
Gratulation ZSC zum Meister!! Gratulation dem HCL zur super Saison und den tollen Playoffs! Auf ein Weiteres!!! Forza Ragazzi
Seger etwas selbstironisch
«Ich hatte den besten Platz im Stadion und bin überglücklich», sagt der langjährige ZSC-Captain nach seinem sechsten Meistertitel.
Wann gibt's den Pokal?
Bis wir die Antwort darauf haben, dürfen wir den Lions-Spielern beim Jubeln vor der Kurve zuschauen ...
Danke dir für deine immer wertvollen Inputs :)
von straycat
Sauber. Danke für den coolen Liveticker. 👍
von doomsday prophet
gratulation an den zsc! würdiger abschluss für segis karriere abschluss 🎓 Forza Ragazzi #ufb #25 #30
Patrick Geering im Interview
«Ich habe selten so einen Scheissdreck zusammengespielt wie in diesem Final, heute war es endlich mal gut, ich bin gottenfroh. Der Luki hat unglaublich gehalten. Ich glaube das wichtigste war, dass wir wussten, dass wir eine super Truppe haben. Es war schwierig, wir haben immer auf den Sack bekommen, auch im ersten Playoff-Spiel haben wir auf den Sack bekommen.
Vor Sechs Wochen sah es noch überhaupt nicht nach dem TItel aus. Ich bin super froh für Seeger, dass er heute dabei sein kann. Und auch für Klein, dass es aufgegangen ist ... Ich weiss doch auch nicht ...» Dann verschwindet der frischgebachekene Meister im Trubel der jubelnden Spieler.
60'
Entry Type
Das Spiel ist zu Ende, der Titel für die Lions Tatsache! Der ZSC ist Schweizer Meister 2018!

Was für Jubelszenen, die Fackeln brennen schon länger im ZSC-Block, gleichzeitig muss der untröstliche Merzlikins irgendwie eben doch getröstet werden.


60'
Entry Type
Das Spiel ist aus!
von Siro97
Gratulation ZSC verdienter Meister, aber auch Respekt vor Lugano für diese starke Playoffs
60'
Noch geht das Spiel nicht weiter. Die einen sind mit jubeln, die anderen mit schimpfen beschäftigt.
Gratulation!
von straycat
Phuuuuuu .... Geil.
60'
Entry Type
- 0:2 - ZSC Lions - Ronalds Kenins
Toooor für den ZSC! Das war's, Kenins schiesst den ZSC per Empty-Netter zum Meistertitel. Lugano versinkt im Tränenmeer, die Lions jubeln schon wie Meister, die Meistershirts werden angezogen.


60'
Die letzte Minute läuft.
59'
Merzlikins geht vom Eis. Herzog holt sich den Puck, doch wird irgendwie niedergerugen. Schäppi kann anschliessend Zeit schinden.
58'
Wick hält die Scheibe im gegnerischen Drittel und erkämpft wichtige Sekunden. Lugano läuft die Zeit davon.
von straycat
Meine Nerven ....
von doomsday prophet
lukas auf elvis spuren 😖
57'
Der ZSC wieder mit etwas Entlastung. Geering haut die Scheibe über die Latte. Noch etwas mehr als drei Minuten fehlen dem ZSC zum Titel.
56'
Unglaublich! Lukas Flüeler rettet dem ZSC mit einer Glanzparade die Führung! Hofmann bedient Lapierre mit einem Querpass, doch der ZSC-Keeper zeigt dem Luganer mit einem wahren Big-Save den Meister.
Jetzt braucht Lugano ihn ...
LuganoÕs player Maxime Lapierre during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
55'
Der ZSC hat Lugano wieder besser unter Kontrolle. Aber das kann es doch noch nicht gewesen sein von dieser Finalissima ...
54'
Merzlikins kann klärt gegen Herzog, die Scheibe gelangt jedoch zu Schäppi, der umgehend abschliesst und noch einmal nachsetzt. Irgendwie können die Luganesi schliesslich klären. Ist es doch der ZSC, der per Konter noch trifft?
53'
Noch acht Minuten. Der ZSC kann sich seit dem Time-Out tatsächlich etwas entlasten. Aber das war's bestimmt noch nicht mit den Luganer Angriffsbemühungen.
52'
Hofmann mit einem kapitalen Bock, Merzlikins steht ungünstig, doch Drew Shore kann nicht profitieren. Meine Güte, ein solcher Fehler in dieser Situation ...
51'
Hans Kossmann nimmt sein Time-Out, versucht den ZSC damit aus der Druckphase zu befreien.
51'
Baltisberger mit einem guten Abschluss von der blauen Linie, aber auch hier findet der Abpraller keinen Abnehmer. Wie lange geht das hier für die beiden Keeper noch gut?
49'
Die nächste Topchance! Morini bringt die Scheibe so auf Flüeler, dass dieser die Scheibe kurz abprallen lässt, und will gleich nachlegen. Doch erneut kriegen die Lions das Spielgerät unter Kontrolle.
48'
Lugano erhöht den Druck, bietet den Lions dadurch aber auch Räume. Doch jetzt gilt: Alles oder nichts!
Definitv!
von straycat
Das ist Play-off-Hockey.
47'
Lapierre bringt die Scheibe von hinter dem Tor in den Slot, dort wird der einschussbereite Hofmann so bedrängt, dass er dn Puck verpasst.
46'
Der ZSC sorgt wieder für Druck. Baltisberger drischt die Scheibe am Tor vorbei.
46'
Walker zieht in auf Flüeler, wird gestört und kann den Keeper nur noch mit der Backhand prüfen. Der ZSC-Goalie hat Glück und muss nicht eingreifen.
45'
Das Tempo ist merklich höher als bisher. Lugano hat einen Zacken zugelegt und die Lions müssen mitgehen. Ein einziges Tor und alles sieht so anders aus. Aber wem gelingt es?
44'
Im Gegenzug entwischt Miranda und wird erst von Merzlikins gestoppt. Auch das war eine ganz enge Angelegenheit.
44'
Reuille kommt im Slot im Fallen an die Scheib eund verpasst nur ganz knapp.
43'
Jetzt geht's hin und her. Erst verpasst Herzog aus bester Position, im Gegenzug drischt Bertaggia die Scheibe über die Querlatte.
Geering gab übrigens noch zu Protokoll, wie man das letzte Drittel angehen will

41'
Dann gibt's doch noch einen Abschluss. Sanguinetti kommt über die Seite, doch Flüeler zeigt sich stilsicher.
41'
Dem ZSC gelingt es die Scheibe in der ersten Minute weit vom eigenen Drittel zu halten.
41'
Das letzte (reguläre) Drittel der Saison läuft! Gelingt Lugano noch einmal die Wende, oder rettet der ZSC den Vorsprung über die Ziellinie und beschert Zürich eine Freinacht?
Es könnte natürlich auch im Cornaredo stattfinden, wobei das eine etwas rasige Angelegenheit würde ...
von straycat
Billeter im TV erzählt zum X. Mal, dass das Spiel in Lugano stattfindet, in der Resega ... wusst ich gar nicht. 😝
Dacht ich mir doch, dass dir das gefällt ... ;-)
von straycat
Wenn Lapierre das Grinsen vergeht find ich das schon per se positiv - es geht mir etwas auf den Wecker ... 🤪
Das Playoff-Gütesiegel würde ich für diese Partie noch nicht erteilen ...
... aber diese Bilder belegen doch, dass Action und Emotionen im Spiel sind
Zurich's player Fabrice Herzog, left, fights with Lugano’s player Julian Walker, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Zurich's player Roman Wick, Lugano’s player Bobby Sanguinetti and Lugano’s goalkeeper Elvis Merzlikins, from left, fight for the puck, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Lapierre wirkt etwas gefrustet
Ein Video für die ZSC-Fans ...



Auch der «Trashtalk» mit Kenins zu Beginn des Drittels scheint nicht gefruchtet zu haben

40'
Entry Type
Das Mitteldrittel ist zu Ende.

Die Lions überstehen diesen zweiten Abschnitt unbeschadet. Zwar kommen die Luganesi besser ins Spiel, doch wirklich heiss wird es vor Lukas Flüeler selten.
Unglaublich: Der ZSC, das Stehaufmännchen des Schweizer Eishockeys. Wer hätte eine solch solide Darbietung erwartet, nachdem mann sich in den letzten Auswärtsspielen in der Resega so hatte vorführen lassen müssen?

Lugano rennt die Zeit davon. Wollen sie den Pokal noch ins Tessin holen, muss eine Leistungssteigerung her. Sonst kann Mathias Seger in 20 Minuten zum Karriereabschluss den Pott in die Höhe stemmen.
40'
Der ZSC kann vielversprechend Kontern, Klein vertändelt die Möglichkeit jedoch. Kurz davor verhindert Merzlikins mit einer mutigen Intervention eine gefährliche Situation.
38'
Jetzt ist der ZSC im Glück! Lapierre bekommt die Scheibe mit dem Rücken zum Tor. Irgendwie spielt er die Scheibe via Baltisbergers Schlittsuh auf's Tor. Flüeler wäre da auf dem falschen Fuss erwischt geworden, doch die Scheibe kullert ganz knapp am Pfosten vorbei.
38'
Wo bleibt Lugano? Der ZSC ist weiterhin eher am Drücker und häufiger im Scheibenbesitz. Nur sporadisch kommen die Luganesi zu Abschlüssen. Jetzt gerade ist es Lapierre, der Flüeler zu einer Parade zwingt. Aber das ist zu wenig, wenn man Meister werden will.
37'
Baltisberger lässt sich auch von einer aggressiven Intervention von Lajunen nicht stoppen und zieht in den Slot. Sein Schuss ist aber eine sichere Beute für Merzlikins.
Auch wenn Seger sich aktiv einbringt, der Hauptdirigent ist noch immer Kossmann
Zurich's head coach Hans Kossman reacts during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Sieht tatsächlich nicht schlecht aus für den ZSC
von straycat
So konsequent weiter spielen und dann wird’s schon klappen für den Z
34'
Jetzt wird's wild. Drei Lions stehen einem Lugano Verteidiger gegenüber, bringen es aber fertig mit ihrem Abschluss an eben diesem hängen zu bleiben. Auf der Gegenseite bietet sich Sannitz eine gute Chance zum Shorthander, bevor die Strafe gegen Lugano ablauft.
32'
Merzlikins mit ganz viel Glück. Der Lette ist hinter dem Tor einen Schritt zu spät, muss Wick die Scheibe überlassen. Mit einem Spagat springt er zurück ins Tor und kann den Supergau gerade noch verhindern.
32'
Entry Type
- HC Lugano - Vladislav Zorin
Die erste Strafe gegen Lugano wird gepfiffen, weil Zorin bei einem ZSC-Konter einen Haken macht. Kann der ZSC von dieser Überzahl profitieren?
32'
Sannitz wird von Phil und Chris Baltisberger sehr hart angegangen, nachdem er gegen Flüeler nachhakt. Der Luganer wälzt sich anschliessend am Boden, eine Strafe gibt es aber nicht.
31'
Herzog kommt zur Möglichkeit, Merzlikins verhindert mit seiner Intervention schlimmeres.
Solange er es nicht wie Usain Bolt hält, ist alles gut ;)
von Altorez
Ich hätte gerne mal den Trainings- und Ernährungsplan von Lapierre. Der Typ spielt gefühlt ununterbrochen :D
29'
Mathias Seger war bisher noch nicht auf dem Eis. Das hält die ZSC-Legende im letzten Spiel seiner Karriere nicht davon ab, von der Spielerbank aus zu dirigieren.
ZUM RUECKTRITT DES SCHWEIZER EISHOCKEYSPIELERS MATHIAS SEGER NACH DEM PLAYOFF-FINAL 2017/18 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Zuerichs Mathias Seger schimpft mit seinen Teamkollegen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Freitag, 24. Oktober 2014, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
28'
Nun wird's doch wieder gefährlich. Herzog kurvt mit hohem Tempo vors Tor und erzwingt einen Abpraller. Im Gewusel vor Merzlikins müssen sich die ZSC-Angreifer aber geschlagen geben.
28'
Allerdings findet der ZSC in den letzten Minuten offensiv auch nicht mehr wirklich statt. Kenins Schuss als einziger Spieler im gegnerischen Drittel spricht für die momentane Zurückhaltung der Gäste.
27'
Was dem ZSC in den letzten Spielen in der Resega abging, fehlt heute dem Heimteam: Lugano bringt einfach zu wenig offensive Durchschlagskraft auf's Eis.
27'
Lugano kommt über einen Konter zu einer Möglichkeit. Lapierre versucht aus einem unmöglichen Winkel mit seiner ganzen Kraft einen Abpraller zu erzwingen. Den gibt es zwar, aber es ist kein Luganer zur Stelle, der davon profitieren könnte.
Als Nachtrag noch die beeindruckende Choreo der Lugano-Fans
Lugano’s fans during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
26'
Lajunen hat sehr viel Zeit und Platz. Er wird so lange nicht angegriffen, bis er schliesslich ziemlich wuchtig abschliesst. Doch Lapierre steht im Weg und nimmt Flüeler damit die Arbeit ab.
24'
Chris Baltisberger erkämpft sich die Scheibe im Drittel des Heimteams. Aber da zögert er etwas zu lange und erlaubt es den Tessinern dadurch, sich wieder zu formieren.
22'
Julien Vauclair hat unterdessen wieder auf der Bank Platz genommen.
Ein gutes Schlusswort wie ich finde. Konzentrieren wir uns auf das zweite Drittel ...
von kupus@kombajn
Ein Stockschlag war es ja zweifelsohne. Ob er das Tor erst möglich gemacht hat, ist eine andere Frage. Aber ich denke, die Entscheidung ist ok. Aber egal! Z packt das auch so. Einer muss die Zürcher Ehre hochhalten.
von straycat
Nur soviel: Der 2. Treffer war korrekt. 🤮
21'
Lapierre mit dem ersten Warnschuss. Das «enfant terrible» verzögert zuerst und prüft dann Flüeler, es steht aber keine Luganer für den Abpraller bereit.
21'
Schluss mit Teetrinken. Das zweite Drittel läuft, Lajunen holt sich das Bully gegen Suter.
Auch im MySports-Studio ist man sich nicht einig
Die Meinungen gehen etwa so diametral auseinander wie in der Watson–Community. Die einen plädieren für eindeutiges Foul, während die anderen nur ein harmloses, alltägliches Einsteigen sehen.
Für Schadenfreudige
So jubeln die Fans in Zürich über den vermeintlichen Treffer.

von Blizzard_Sloth
Das was Happyhab sagt.
von doomsday prophet
so haben die schiris entschieden
von Altorez
Im Spiel gegen Bern war die Scheibe schon blockiert und dann hat Ebbett auf die Schoner von Flüeler geschlagen. Hier war die Scheibe noch nicht blockiert.
von HabbyHab
Seriously? "Stockschlag"? You gotta be kidding me
20'
Entry Type
Das erste Drittel ist Geschichte, einen Aufreger gibt es aber noch, weil die Scheibe vermeintlich nach der Sirene schon im Tor liegt. Die Schiris schauen sich auch das noch an, aber das Tor fällt eindeutig nachdem das Drittel schon zu Ende ist.

Für Aufregung war auch so gesorgt: Schien der HC Lugano stärker und druckvoller ins Spiel gestartet zu sein, gelang dem ZSC die Führung mit der ersten echten Chance. Das erste Tor nach zwei Spielen in der Resega scheint den Lions das Selbstvertrauen zurückgebracht zu haben, denn danach waren die Gäste plötzlich spielbestimmend und erzielten vermeintlich sogar einen zweiten Treffer. Aber nach der Konsultation der Videobilder aberkannten die Schiris Mirandas Treffer, weil Merzlikins von Geering behindert worden war.

Es ist auf jeden Fall schon ordentlich Pfeffer in der Partie. Mal schauen ob Lugano mit dem Publikum im Rücken im zweiten Drittel zurück kommt.
20'
Hofmann testet mit einem One-Timer noch einmal Flüeler, bleibt aber erfolglos.
19'
Gegen Ende des Powerplays kommt Fazzini zu einer vorzüglichen Möglichkeit. Flüeler kann die Scheibe nicht blockieren, hat aber Glück, denn der Puck kullert am Tor vorbei.
von doomsday prophet
weils ein stockschlag gegen elvis war
Ich seh schon, das wird zu monatelangen Diskussionen führen
von BullyMcTravish
Die Zürcher sollen nicht jammern, mag mich noch an das Spiel gegen Bern erinnern, da waren sie ja ziemlich froh, dass solche Tore nicht zählen.
18'
Entry Type
- ZSC Lions - Mike Künzle
Mike Künzle bekommt seine Strafe doch noch. Der vermeintliche Vorbereiter des aberkannten Tores reisst Bertaggia von hinten nieder. Gelingt es den Luganesi in dieser Überzahl etwas Gefahr zu kreieren?
17'
Fazzini verpasst im Slot nach einer Bertaggia-Hereingabe ganz knapp. Ein Raunen geht durchs Stadion.
von Felix Haldimann
Man erkläre mir, warum Lajunens 3:2 (Spiel 6) zählte und warum dieser Treffer nicht regulär sei. Bitte.
15'
Das Spiel ist schon voll mit Emotionen. Der ZSC kommt mit der Wut im Bauch und erspielt gleich die nächsten Chancen. Wenn Lugano nicht aufpasst, steht's hier doch bald 0:2.
14'
Das Tor zählt nicht! Die Schiris entscheiden eine Behinderung von Künzle gegen Merzlikins und aberkennen das Tor. Eine Strafe dürfen sie aber aufgrund des Reglementes nicht geben.
14'
Der ZSC legt nach. Miranda profitiert von einer Intervention von Künzle gegen Merzlikins und schleicht sich in den Rücken von Bertraggia, dem er die Scheibe einen Meter vor dem Tor abnimmt und am geschlagenen Merzlikins vorbeispitzelt. Momentan schauen sich die Schiris die Situation aber nochmal an. Streitpunkt ist Künzles Stockeinsatz gegen Merzlikins, der das Tor erst ermöglicht hat.
Es ist eine ganz heisse Situation, aus der neuesten Perspektive sieht man einen eindeutigen Schlag von Künzle gegen Merzlikns. Hat das die Situation beeinflusst?


12'
Lugano wirkte die letzten Minuten etwas geschockt, so hatte man sich den Start natürlich nicht vorgestellt. Jetzt tauchen die Bianconeri aber wieder in der Gefahrenzone der Lions auf. Flüeler muss auf der Hut sein, und zwei, dreimal eingreifen. Aber weder Johnston noch Sannitz gelingt es den ZSC-Keeper wirklich in Bedrängnis zu bringen.
So bejubelt der ZSC den Führungstreffer

9'
Auch das noch. Julien Vauclair humpelt vom Eis und wird in die Garderobe geleitet. Welch desaströser Auftakt für das Heimteam.


8'
Dieses Tor fällt eher entgegen dem Spielverlauf. Die Luganesi wirkten in den ersten Minuten entschlossener und waren gefährlicher. Der «Z» findet mit der ersten echten Möglichkeit gleich zum Erfolg. Es glaub aber natürlich keiner ernsthaft, dass sich Lugano schon geschlagen gibt.
7'
Entry Type
- 0:1 - ZSC Lions - Patrick Geering
Tor für den ZSC! Sie können also doch auch auswärts noch Tore schiessen. Patrick Geering wird im Slot angespielt und fackelt nicht lange. Sein Schuss wird von Wellinger abgefälscht, was die Sache für Merzlikins erschwert.
7'
Wieder kommt Sannitz zum Abschluss aus bester Position. Flüeler bleibt aber Sieger im Duell.
6'
Flüeler kann einen Pass in den Slot mit einer riskanten Einlage verhindern. Der Zürcher Torhüter ist nach einem Abfälscher etwas orientierungslos, hat die Scheibe aber mit dem Schoner.
Derweil in Zürich ...

5'
Der Puck überquert die Zürcher Torlinie. Das Spiel war aber davor schon unterbrochen, weil Flüeler die Scheibe blockiert hat. Lapierre zeigt uns im Anschlus zum ersten Mal eine seiner furchterregenden Grimassen.
4'
Hat Vey da den «Zitteri»? Der Pettersson Ersatz steht völlig frei im Slot, kriegt die Scheibe aber nicht unter Kontrolle.
4'
Das berüchtigte Heimpublikum macht seinem Namen alle Ehre. Es herrscht eine Bombenstimmung in der Resega.
3'
Lapierre mit dem ersten Rush im Zürcher Drittel, der Luganer Topskorer wird aber gestellt, bevor er abschliessen kann.
2'
Nun kommt auch der ZSC zum ersten Mal ins gegnerische Drittel, ohne jedoch viel Gefahr auszustrahlen. Noch halten die Luganesi den Puck fern vom eigenen Tor.
1'
Lugano macht ernst. Sannitz kommt aus dem Slot zur ersten dicken Möglichkeit. Flüeler hat die Scheibe, Lapierre wäre für den Abpraller bereit gestanden. ZSC schon mit dem zweiten Icing nach einer Minute.
1'
Entry Type
Stefan Eichmann und Kollegen geben die Partie frei, los geht's mit dem alles entscheidedenden Spiel.
Die Nationalhymne ist durch
Nichts steht dem Beginn der Partie noch im Wege. Jetzt gilt es ernst. Die Arbeit, die Emotionen einer ganzen Saison münden in diesem Kulminationspunkt heute Abend.
Ireland im Interview vor dem Spiel - Vor dem Spiel

Das hätten sich die anderen Leser aber auch denken können ...
von doomsday prophet
vereint, stolz, bianconeri #ufb
Noch fünf Minuten bis zum Start - Vor dem Spiel
Die Resega ist (natürlich) ausverkauft. Was für ein Hexenkessel, der die Zürcher da erwartet.
Beim ZSC verliert vor lauter Aufregung das Gleichgewicht - Vor dem Spiel

Die Daheimgebliebenen versammeln sich mal wieder zum Public Viewing - Vor dem Spiel

Wer behält die Nerven in der «Finalissima»? - Vor dem Spiel
Der ZSC weiss auf jeden Fall wie man solche Entscheidungsspiele gewinnt. Zweimal packten die Zürcher die Chance im letzten Spiel auswärts. 2001 war das sogar in der Resega. Ein gutes Omen? Hans Kossmann schob vor der Partie aber die Favoritenrolle ganz klar von den Zürchern.
Aber: Lugano verlor seine beiden bisherigen Finalissimas vor dem eigenen Publikum. In dieser Finalserie gelang den Lions aber erst ein (!) mikriges Törchen im Tessin. Ob man den Schalter ausgerechnet in Spiel 7 umlegen kann? Wer den Sport kennt, weiss das solche Spiele ihre eigenen Regeln haben. Eine wirkliche Prognose wage ich deshalb nicht. Das haben schon andere für mich übernommen.
Vey ersetzt Pettersson - Vor dem Spiel
Nach dem Aussetzer des ZSC-Topskorers Sekunden vor Ende des sechsten Spieles, fehlt der Schwede den Löwen heute ausgerechnet im wichtigsten Spiel der Saison. Ob das aber wirklich ein Nachteil ist? Wirklich auf Touren kam Pettersson in dieser Finalserie nämlich nie. Sein verfrühter Abgang passt da irgendwie ins Bild. Die Bürde die erste Linie als Center anzuführen lastet nun auf Linden Vey.
Auch der HC Lugano nimmt für dieses letzte Spiel kaum Änderungen vor - Vor dem Spiel

Die Aufstellung des ZSC - Vor dem Spiel
Seger kommt also noch einmal zum Handkuss. Die «Belle»wir das letzte Spiel seiner Karriere. Welch Ausganslage!

Das Spiel der Entscheidung
Spannender könnte es nicht sein: Der HC Lugano und die ZSC Lions kämpfen im 7. Spiel der Final-Serie um den Schweizer Meistertitel. Die Zürcher, die in der Serie 3:1 führten, haben bereits 2. Matchpucks vergeben – können sie heute den dritten ausnutzen? Einfach wird es nicht, Lugano gewann in der Resega zuletzt zwei Mal zu Null. Wir tickern die Partie ab 20:15 live.

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 14
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel