Sport
Liveticker

Cancellara greift im Zeitfahren nach dritter Olympia-Medaille

Liveticker

Olympia-Gold für Fabian Cancellara! Schweizer krönt Karriere nach heroischer Leistung

10.08.2016, 15:0110.08.2016, 18:34

SRF 2 – HD – Live

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
18:38
Die Freudentränen abgewischt sage ich: «Adeus»
Das war's vom Liveticker zum Zeitfahren. Vielen Dank für's mitfiebern. Die Schweiz hat die erste Goldmedaille! Dank einem heroischen Fabian Cancellara. Gott war das spannend! Bis zum nächsten Krimi :).
Animiertes GIFGIF abspielen
18:29
Den Tränen nahe. Fabian Cancellara ist DOPPEL-OLYMPIA-SIEGER!
18:25
der Moment ... DER Moment!
18:17
das Schlussresultat
Bild
18:00
«Dä Momänt wennd weisch, du bisch Olympia-Sieger»
17:59
Die Gratulationen an Super-Fäbu!


17:55
Cancellara ist Olympia-Sieger!
Das ist die Goldmedaille für den Schweizer. Das ist die Goldmedaille für den Schweizer. Das ist die Goldmedaille für Fabian Cancellara!!

Chris Froome kommt mit über einer Minute ückstand ins Ziel und sichert sich immerhin noch Bronze hinter Tom Dumoulin.
17:53
Dumoulin geschlagen!
Nur noch Chris Froome kann Fabian Cancellara die Goldmedaille wegschnappen. Der Holländer Tom Dumoulin kommt mit einer Zeit 1,13,02 Stunden ins Ziel und hat damit 47 Sekunden Rückstand auf den Schweizer. Dumoulin Stand jetzt aber noch auf dem Silberplatz.
17:47
Cancellara im Ziel
Neue BESTZEIT für Fabian Cancellara! Und was für eine. 1,06 Minuten Vorsprung im Vergleich zum Spanier Castroviejo, der jetzt auf den Silber-Platz rutscht.
Bild
17:46
Cancellara gleich im Ziel
In wenigen Minuten wird der Berner die Zieleinfahrt passieren. In Führung momentan der Spanier Jonathan Castroviejo Nicolas, der den Australier Rohan Dennis im letzten Abschnitt noch einholen konnte.
17:45
Auch Froome deutlich hinter dem Schweizer
So langsam aber sicher wird der Traum real. Fabian Cancellara ist auf dem besten Weg, seine Karriere mit seinem zweiten Olympia-Sieg zu krönen. Chris Froome, der Topfavorit, liegt bei der vierten und letzten Zwischenzeit 41 Sekunden hinter dem Schweizer!
Bild
17:43
Dumoulin kann nicht mit Cancellara mithalten!
Soeben ist auch der Holländer Tom Dumoulin bei der vierten Zwischenzeit vorbei und er liegt 32 Sekunden hinter Fabian Cancellara!
17:38
Cancellara mit viel Vorsprung gegenüber Dennis bei vierter Zwischenzeit
52 Sekunden Vorsprung für Cancellara bei der vierten und letzten Zwischenzeit im Vergleich mit Rohan Dennis. Es wird immer wahrscheinlicher, dass Cancellara hier eine Medaille gewinnt, vielleicht sogar die goldene. Hopp, hopp, hopp!
17:35
Cancellara in Kürze bei der letzten Zwischenzeit
Rohan Dennis liegt bei der vierten Zeitmessung vorne. Trotzt Defekt. Zweiter ist weiterhin der Spanier Castroviejo Nicolas mit knapp zwei Sekunden Rückstand.
17:31
Auch Chris Froome kommt nicht an die Zeit des Schweizers ran
Der Tour-de-France-Sieger liegt etwas über eine halbe Minute hinter dem Führenden nach drei Zwischenzeiten. Und dieser Führende heisst Fabian CANCELLARA! Beissen, durchbeissen!
Bild
17:30
Auch Dumoulin liegt hinter Cancellara
Der Schweizer liegt bei der dritten Zeitmessung 26 Sekunden vor Tom Dumoulin!
avatar
Cancellara in der Abfahrt und plötzlich ist ein Hund auf der Strecke
von Felix Haldimann
17:27
Tony Martin scheint geschlagen im Kampf um den Sieg
Über zwei Minuten Rückstand für Tony Martin bei der dritten Zwischenzeit!
17:27
Defekt bei Rohan Dennis
Das ist bitter. Das ist verdammt bitter. Der bisher ausgezeichnet im Rennen liegende Australier Rohan Dennis wird am Strassenrand gesichtet, wie sein Helfer ihn anstossen muss. Ein Defekt im dümmsten Moment beim Australier.
17:25
Warten auf Zeiten von Dumoulin und Froome
Gleich wird sich zeigen, was die dritte Zwischenzeit von Cancellara wert ist. In wenigen Minuten wird Tom Dumoulin die dritte Marke passieren und wenig später auch Chris Froome.
17:24
Cancellara wieder vor Dennis!
Jawoll! Die dritte Zwischenzeit lässt wieder hoffen. Der Schweizer liegt gegenüber dem Australier 18 Sekunden voraus.
17:20
Australier Dennis übernimmt wieder die Führung
Bei der dritten Zwischenzeit liegt Rohan Dennis 22 Sekunden vor dem Spanier Castroviejo. Somit übernimmt er wieder die Führung. In ca. drei Minuten kennen wir auch die dritte Zwischenzeit von Fabian Cancellara. Come on, Fäbu!
17:14
Spanier Castroviejo Nicolas bei der dritten Zeitmessung in Front
Ihn hatten wohl die Wenigsten auf dem Radar im Kampf um den Sieg. Aber der Spanier mit dem klingenden Namen ist ausgezeichnet unterwegs. Bei der dritten Zeitmessung liegt Castroviejo vorne. Gleich kommt auch der Australier Dennis zur dritten Zwischenzeit.
17:10
Froome auf die Sekunde gleich schnell wie der Schweizer
Der Brite ist nach zwei Zwischenzeiten auf die Sekunde genau gleich schnell wie Fabian Cancellara!
Bild
17:09
Dumoulin auch am Schweizer vorbei
Bei der ersten Zwischenzeit hatte der Holländer noch einen Rückstand über zehn Sekunden auf Cancellara. Nun ist Dumoulin vor Cancellara. Drei Sekunden liegen zwischen den beiden Mitfavoriten. Und Chris Froome?
17:06
Cancellara fällt zurück
Hä, wie ging das denn?! Da kommt Cancellara wie eine Rakete zur zweiten Zwischenzeit und liegt gegenüber Rohan Dennis 24 Sekunden zurück und auch der Spanier Castroviejo liegt vor dem Schweizer. Gibt's doch nicht.
17:02
Die Ruderer fiebern mit Cancellara mit
17:01
Zweite Zwischenzeit bei knapp 20 Kilometern
Soeben hat Rohan Dennis, der erste Verfolger von Cancellara bei der ersten Zeitmessung, den zweiten Split erreicht. Der Australier übernimmt die Führung mit fast 21 Sekunden Vorsprung auf den Spanier Jonathan Castroviejo Nicolas.
16:58
Auch Dumoulin und Froome langsamer als Cancellara
Nun ist klar: Fabian Cancellara war auf den ersten zehn Kilometer der schnellste Fahrer des gesamtes Feldes! Und die ganz grossen Favoriten verlieren allesamt über zehn Sekunden.
Bild
16:53
Toni Martin über fünfzehn Sekunden langsamer als Cancellara bei de ersten Zwischenzeit
Jawoll, das ist schon mal ein gutes Zeichen. Auf den ersten zehn Kilometer nimmt Cancellara Toni Martin, seinerseits Zeitfahr-Spezialist, gleich sechzehn Sekunden ab.
16:52
Cancellara bei der ersten Zwischenzeit vorne
Die erste Zeitmessung hat Fabian Cancellara passiert und sie fällt erfolgreich aus. Der Schweizer erzielt knapp die beste Zwischenzeit, gut sieben Zehntel vor dem Australier Rohan Dennis.
16:45
Alle Favoriten haben Rennen aufgenommen
Nun ist auch Tour-de-France-Sieger Chris Froome unterwegs. Somit sind alle Favoriten nun auf der Strecke. Die erste Zwischenzeit wird dann nach zehn Kilometer gemessen.
16:39
Dumoulin gestartet
Soeben ist ein weiterer Favorit auf die Medaillen gestartet. Der Holländer Tom Dumoulin. Nun fehlt nur der grösste Anwärter auf Gold, Chris Froom.
16:38
Cancellara gestartet
Es ist soweit. Der Schweizer hat das Rennen aufgenommen! Ein letztes Mal alles geben. Es wird nicht das letzte Rennen sein von Cancellara, aber bestimmt das letzte dieses Formats.
Bild
16:38
Come on, Fabian!
16:29
Erste Zieleinfahrt
Der erste Rennfahrer ist im Ziel. Und es ist nicht der Namibier Dan Craven, sondern der Iraner Ghader Mizbani Iranagh.
16:22
nun geht's um die Wurst – zweite Gruppe am Start
Die Radfahr-Exoten aus der ersten Gruppe sind alle gestartet. Nun kommen die Athleten, die für die Medaillen in Frage kommen. Soeben hat der Zeitfahr-Sieger des Giro d'Italias das Rennen aufgenommen: der Slowene Primosz Logic.
16:09
Noch immer startet die erste Gruppe ohne Favoriten
Der erste Starter, Dan Craven aus Namibia, ist mittlerweile über eine Stunde unterwegs und bei der zweiten Zwischenzeit belegt er den letzten Platz. Die zweite Gruppe mit Fabian Cancellara und allen weiteren Medaillenanwärtern startet ab 16.15 Uhr, also in gut zehn Minuten. Den Anfang macht der Norweger Edvard Boasson Hagen.
Armstrong siegt bei den Frauen
Die Favoritin setzt sich im Frauen-Rennen durch: Kristin Armstrong aus den USA holt Gold. Sie ist rund fünf Sekunden schneller als die Russin Olga Sabelinskaja. Bronze geht an die Holländerin Anna van der Breggen, die Siegerin des Strassenrennens am Sonntag. (ram)
2016 Rio Olympics - Cycling Road - Final - Women's Individual Time Trial - Pontal - Rio de Janeiro, Brazil - 10/08/2016. Kristin Armstrong (USA) of USA competes. REUTERS/Eric Gaillard TPX IMAGES  ...
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS
Die Startzeiten
Der Namibier Dan Craven eröffnet das Zeitfahren um 15 Uhr. Die ersten bekannteren Fahrer der 37 Starter nehmen ihr Rennen rund zehn Minuten später auf.

16.34:30 Fabian Cancellara

16.36:00 Tony Martin

16.37:30 Wassil Kirienka

16.39:00 Tom Dumoulin

16.40:30 Chris Froome
Die Favoriten
Der meistgenannte Anwärter auf Gold heisst Chris Froome. Der Gewinner der Tour de France will vier Jahre nach seinem Landsmann Bradley Wiggins ebenfalls das Double schaffen und dem Tour-Sieg den Zeitfahren-Triumph bei Olympia folgen lassen.
2016 Rio Olympics - Cycling Road - Final - Men's Road Race - Fort Copacabana - Rio de Janeiro, Brazil - 06/08/2016. Chris Froome (GBR) of United Kingdom before the start of the race REUTERS/Bryn  ...
Bild: POOL/REUTERS
Wozu ist Tom Dumoulin in der Lage? Der Holländer ringt nach einer Handverletzung um die Form, das Strassenrennen gab er kurz nach dem Start auf. Auch Wassil Kirienka (Weissrussland), der amtierende Weltmeister gehört zu den Favoriten. Und der Deutsche Tony Martin hofft, dass er besser mit dem Parcours zurecht kommt, als allgemein erwartet wird. Chancen auf eine Medaille haben auch der Amerikaner Taylor Phinney, Primoz Roglic aus Slowenien, der Australier Rohan Dennis und die beiden Spanier Ion Izaguirre und Jonathan Castroviejo.
Der Kurs
54,6 km lang ist die Prüfung gegen die Uhr. Der vom Strassenrennen bekannte Rundkurs führt je zweimal über die steilen Anstiege Grumari und Grota Funda.
2016 Rio Olympics - Cycling Road - Training - Men's Individual Time Trial - Pontal - Rio de Janeiro, Brazil - 09/08/2016. Brent Bookwalter (USA) of the USA trains. REUTERS/Paul Hanna FOR EDITORIA ...
Bild: PAUL HANNA/REUTERS
Der Amerikaner Brent Bookwalter bei einer Trainingsfahrt.
Cancellaras Liebe zum Zeitfahren
Fabian Cancellara abzuschreiben wäre falsch. In einem Zeitfahren gehört der 35-Jährige, der 2008 Olympiasieger wurde und zudem Silber im Strassenrennen gewann, stets zu den Anwärtern auf das Podest.

Zwar hatten die Prüfungen gegen die Uhr für Cancellara zuletzt nicht mehr denselben Stellenwert wie zu Beginn seiner Karriere, als er zwischen 2006 und 2010 viermal Weltmeister geworden war. Aber noch immer gehört er zu den besten Zeitfahrern der Welt, was seine fünf Siege in diesem Jahr in seiner Spezialdisziplin belegen. Und nur zu gern würde Cancellara mit einem unerwarteten Exploit von der grossen Bühne abtreten.

«Ich habe nichts zu verlieren. Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich bereits eine Goldmedaille an Olympischen Spielen gewonnen.»
Cancellaras bisherige Saison
Fabian Cancellara betritt heute in Rio zum letzten Mal die grosse Rad-Bühne. Im olympischen Zeitfahren möchte der Berner noch einmal brillieren – wenn möglich mit dem Gewinn seiner dritten Olympia-Medaille.

Cancellara hinterliess in seiner letzten Saison auf dem Rennrad einen zwiespältigen Eindruck. In den grossen Eintagesrennen, die er in seinen besten Jahren dominiert hatte, kam er nicht mehr so recht auf Touren - trotz Rang 2 an der Flandern-Rundfahrt. Seine grossen Ziele in diesem Jahr, unter anderem ein Sieg in einem der Frühjahrs-Klassiker sowie die Maglia rosa am Giro d'Italia, erreichte er nicht. Siege durfte er dennoch bejubeln, zum Beispiel den Solo-Triumph an der Strade Bianche oder beim Prolog an der Tour de Suisse (Bild).
epa05357520 Switzerland's Fabian Cancellara of team Trek Segafredo on the podium after winning the prologue, a 6,4 km race against the clock, at the 80th Tour de Suisse in Baar Switzerland. EPA/G ...
Bild: EPA/KEYSTONE

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als die Olympischen Spiele, die seit 1896 zum weltweit wichtigsten Sportereignis geworden sind. Und keine Ausgabe der Sommerspiele blieb ohne ihre eigene kuriose Geschichte.
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wasmeinschdenndu?
10.08.2016 16:42registriert April 2015
Ich lach mich kaputt 😂
Schaut euch einmal das Rennen auf ARD an! Noch nie so schlechte Kommentatoren gehört. Schauen sich hier wohl das erste mal ein Fahrradrennen an, kennen keinen einzigen Fahrer...
373
Melden
Zum Kommentar
avatar
Micha Moser
10.08.2016 17:58registriert März 2014
Was für ein Rennen von Cancellara ❤️ Seine Karriere an den Olympischen Spielen kann nicht besser enden. Absolut Traumhaft
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
10.08.2016 18:00registriert Februar 2014
YES! YES! YES! Da soll noch einer sagen, Berner, oder besser Ostermundiger seien langsam! Freue mich unheimlich für Fäbu!
251
Melden
Zum Kommentar
9
Jetzt herrscht Klarheit – Murat Yakin und Giorgio Contini verlängern bei der Nati
Die guten Leistungen an der EM werden belohnt: Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verlängert die Verträge mit Nationaltrainer Murat Yakin und seinem Assistenten Giorgio Contini.

Damit bleibt das Duo an der Spitze des Teams, das sich nach einer schwierigen Qualifikation zuletzt wieder als Einheit präsentierte. An der Europameisterschaft in Deutschland blieb die Schweizer Nationalmannschaft ungeschlagen und scheiterte erst im Penaltyschiessen an Finalist England. Zuvor hatten die Schweizer im Achtelfinal Italien keine Chance gelassen (2:0) und in der Gruppenphase auch Gastgeber Deutschland (1:1) bis zur letzten Sekunde gefordert.

Zur Story