DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Atlético Madrid schlägt Juve in spektakulärer Partie dank Innenverteidiger-Toren



SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 20.02.19: Atlético – Juventus

Schicke uns deinen Input
Atlético Madrid
Atlético Madrid
2:0
Juventus Turin
Juventus Turin
IconD. Godin 81'
IconJ. M. Gimenez 79'
90'
Entry Type
Das Spiel ist aus!

Atlético Madrid sichert sich den Sieg dank einer sehr starken zweiten Halbzeit. Es zeugt von der Stärke der Madrilenen, dass sie sich vom Auslassen zweier Grosschancen und dem dank VAR aberkannten Tor von Morata nicht aus dem Konzept bringen liessen und schliesslich durch die Tore der beiden Innenverteidiger Gimenez und Godin die Früchte ihrer Arbeit ernten konnten.

Auf der Gegenseite blieb die gefürchtete Juve-Offensive um Ronaldo vor allem in Halbzeit zwei blass und dann zeigte auch die sonst so sattelfeste Defensive ungeahnte Schwächen.

Für Juve, das ohne Auswärtstor blieb, stellt sich am 12.März im Rückspiel zuhause eine sehr schwierige Aufgabe. Aber verloren ist noch nichts. Vielleicht trifft ja dann auch Atlético-Albtraum Ronaldo wieder.
92'
Ronaldo noch einmal in Szene. Bernardeschi mit einer starken Flanke und dann macht Ronaldo von seiner berüchtigten Sprungkraft Gebrauch, doch der Ball ist etwas sehr hoch und Ronaldos Kopfball fliegt über's Tor.
Allegri ist ob dieser Schlussphase gar nicht mehr zu lachen zu Mute
Man könnte auch sagen, Allegri ist nicht mehr allegro ...
epa07383869 Juventus' head coach Massimo Allegri reacts during the UEFA Champions League round of 16 first leg match between Atletico de Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 20 February 2019.  EPA/JuanJo Martin
90'
Atlético kontert mit dem wendigen Lemar. Doch dessen frecher Schuss zischt am Tor vorbei.
89'
Ronaldo tritt den Freistoss als Rückpass auf den im Rückraum lauernden Bernardeschi. Dessen Direktabnahme wird zur ganz schwierigen Aufgabe für Oblak. Doch einmal mehr zeichnet sich der Schlussmann der Madrilenen aus.
Schalke – ManCity 2:3*
Sterling mit dem 3:2 für ManCity, plötzlich ist es ganz ruhig im Stadion auf Schalke.
87'
Entry Type
- Atlético Madrid - Antoine Griezmann
Griezmann grätscht den frisch eingewechselten Cancelo am eigenen Strafraum ab und sieht völlig korrekt gelb, auch wenn er es nicht wahrhaben will.
85'
Entry Type
- Juventus Turin
rein: João Cancelo, raus: Blaise Matuidi
Der letzte Wechsel nun auch auf Turnier Seite. Cancelo kommt für den engagierten Matuidi.
Schalke – ManCity 2:2*
Traumfreistoss von Leroy Sané zum 2:2, natürlich jubelt der Ex-Schalker nicht.
81'
Entry Type
- 2:0 - Atlético Madrid - Diego Godin
Nun brechen alle Dämme! Godin trifft zum 2:0. Griezmann tritt einen Freistoss mit viel Effet zur Mitte. Mandzukic grätscht den Ball zwar ab, legt ihn aber perfekt für Godin auf, der den Ball irgendwie ins Netz drischt. Unglaublich, da hat Atlético so viele Chancen und dann sind es die beiden Innenverteidiger die es richten.
80'
Atlético macht gleich weiter Dampf und kommt zu zwei Eckbällen. Das Publikum dankt den Enthusiasmus mit frenetischem Applaus. Liegt hier für das Heimteam gar noch mehr drin?
80'
Entry Type
- Juventus Turin
rein: Federico Bernardeschi, raus: Paulo Dybala
Zwischenzeitlich gab es noch einen Wechsel.
79'
Entry Type
- 1:0 - Atlético Madrid - José Maria Gimenez
Jetzt fällt er doch noch! Morata gewinnt nach einer Ecke das Kopfbalduell. Der Kopfball wird zwar geblockt, fällt aber vor die Füsse vor Gimenez, der die Kugel über die Linie stochert.
73'
Die Madrilenen hadern jetzt natürlich mit den Entscheiden, die ihnen heute schon einiges gekostet haben. Doch aus meiner Sicht waren beide vertretbar. So ist sie halt, die schöne neue Fussballwelt. Atlético darf jetzt einfach nicht aufstecken, ein Tor hätten sie mittlerweile absolut verdient.
71'
Entry Type
- Atlético Madrid
rein: Emre Can, raus: Miralem Pjanic
Der Treffer hätte schon kurz vor dem vermeintlichen Treffer über die Bühne gehen sollen. Nun wird er nachgeholt. Can ersetzt Pjanic.
Das vermeintliche Tor im Video
69'
Die Erlösung! Tor für Atlético. Filipe Luis bringt den Ball per Flanke wuchtig zur Mitte, Morata gewinnt das Kopfballduell gegen Chiellini und netzt per Kopf ein. Doch halt, erneut wird VAR bemüht. Und tatsächlich. Morata stösst Chiellini im entscheidenden Moment vor dem Kopfballduell weg. Zwayer gibt den Treffer zu Recht nicht.
66'
Entry Type
- Atlético Madrid
rein: Angel Correa, raus: Koke
Da meint es einer ernst. Für den heute eher diskreten Koke kommt der Argentinier Angel Correa. Damit ist das Madrider Wechselkontingent ausgeschöpft.
64'
Matuidi prischt mit viel Tempo über den Flügel, doch seine Flanke wird geklärt.
63'
Juve hat sich etwas aus der Madrider Umklammerung lösen können und kann den Ball nach den beiden Atléti-Topchancen wieder besser vom eigenen Tor fernhalten.
60'
Entry Type
- Atlético Madrid
rein: Thomas Lemar, raus: Thomas Partey
Simeone nimmt gleich den nächsten Wechsel vor. Für Partey ist das Duell mit Juve zu Ende, im Rückspiel ist er gelb-gesperrt. Für ihn kommt Thomas Lemar.
58'
Entry Type
- Atlético Madrid
rein: Alvaro Morata, raus: Diego Costa
Diego Costa muss den Platz nach einer beherzten Leistung verlassen, die er allerdings verpasst hat zu krönen. Auf's Feld kommt der Ex-Turiner Morata.


58'
Godin kann gerade noch verhindern, dass Ronaldo den Ball seitlich auf Oblak dreschen kann. Das war eine ganz wichtige Intervention.
56'
Zwischendurch wurde mal wieder Elfmeter gefordert, weil Mandzukic nach einer Ecke der Ball an die Hand flog. Doch auch VAR bestätigt: Das war nix.
55'
Entry Type
- Juventus Turin - Alex Sandro
Alex Sandro wird im Rückspiel fehlen, nachdem er für ein rüdes Foul gelb sieht.
53'
Der nächste Knaller! Wieder herrscht Unordnung in der Juve-Abwehr. Diesmal kann sich Griezmann lösen, lupft den Ball über Szczesny, der allerdings irgendwie noch mit den Fingern dran ist und den Ball entscheidend an die Latte lenkt. Den Abpraller kann Chiellini klären. Das war ganz knapp. Das Metropolitano bebt.
50'
Die beste Chance der Partie! Chiellini rauscht am Ball vorbei, Griezmann lenkt wunderbar in den Lauf von Costa, der sich wiederum Bonucci klasse vom Leib hält. Doch dem Spanier fehlen alleine vor Szczesny die Nerven, obwohl der auch noch etwas unfreiwillig zu Boden geht.
48'
Zuerst kämpft sich Matuidi mit dem Ball durchs Mittelfeld, dann leitet Pjanic den Ball schön zu Ronaldo weiter, der gleich in den Abschluss geht. Dieser misslingt aber gründlich.
47'
Ronaldo kombiniert sich mit Matuidi über die Aussenbahn. Der Portugiese versucht es schliesslich mit einer Flanke, die aber nicht zum gewünschten Erfolg führt.
46'
Die zweite Halbzeit ist angebrochen. Aber nicht, ohne dass sich Diego Simeone schrecklich darüber aufregt, dass die Mannschaft aus Turin etwas zu spät aus den Garderoben zurückkehrt. Was hat Allegri da ausgeheckt?
Die Statistiken von Atlético Madrid und Juventus nach der ersten Halbzeit
Atlético Madrid
Juventus Turin
Nicht Atléti, nicht Juve, nein auch, nicht die Zuschauer, der Gewinner bisher ist ...

Gibt's für den bisher glücklosen Ronaldo am Ende doch noch was zu lachen?

45'
Entry Type
Der Freistoss bringt noch einmal sowas wie Gefahr, doch Ronaldo trifft den Ball im Strafraum nicht richtig.

Dann ist die erste Halbzeit gelaufen und Zwayer bittet zum Pausentee.

Es ist eine Partie auf hohem kämpferischen aber eigentlich eben auch spielerischem Niveau. Neben hitzigen Zweikämpfen und Laufduellen sehen wir auch schöne Ballstaffeten.

Nur sind beide Mannschaften auch in der Defensive bestens aufgestellt. Und so entwickelt sich eine Partie, die zwar irgendwie schön und interessant anzuschauen ist, der das gewisse Etwas - sprich die ganz grossen Torchancen noch fehlen.

Einem Torerfolg am nächsten kamen noch Ronaldo mit seinem frühen Freistoss und Diego Costa mit seinem beinahe ergaukelten Penalty, der ihm aber vom Videoreferee korrekterweise aberkannt wurde.
45'
Entry Type
- Atlético Madrid - Thomas Partey
Ein letzter kleiner Aufreger vor der Hälfte, die laut Uhr schon hätte anbrechen müssen. Thomas Partey mit einem rüden Einsteigen gegen Dybala, wofür er korrekterweise gelb sieht.
45'
Die wohl letzte Chance der ersten Halbzeit: Juve kriegt eine Ecke. Pjanic schreitet zur Tat, doch Atlético kann souverän klären.
Schalke – ManCity 2:1*
Bentaleb bringt Schalke per Penalty mit 2:1 in Führung. Dieses Mal ist der Fall klar. Fernandinho zieht Sané im Strafraum zurück.
44'
Das Heimteam schickt sich noch mal an, einen Angriff zu lancieren. Doch der lange Freistoss von Godin bringt nichts fruchtbares und schon bald landet der Ball wieder in den Reihen der Jungs von Allegri.
41'
Ich mach mal das Fenster auf, das hört man bestimmt bis nach Zürich: Ein gellendes Pfeiffkonzert erklingt im Metropolitano - natürlich ist Ronaldo involviert. Dem Portugiesen wurde von Juanfran der Ball abgenommen, wobei er einen Schlag auf den Fuss erhält und liegen bleibt. Doch die Pfeiffe von Schiri Zwayer bleibt stumm.
39'
Juve hat mittlerweile Vorteile was den Ballbesitz angeht, Atlético wird immer mehr zurückgedrängt. Bis jetzt aber noch ohne Ertrag für die Alte Dame. Gerade scheitert Dybala bei seinem Versuch in den Strafraum zu ziehen an der massierten Atléti-Defensive.
Allegri gefällt's - oder ist das doch eher Sarkasmus?
epa07383875 Juventus' head coach Massimo Allegri reacts during the UEFA Champions League round of 16 first leg match between Atletico de Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 20 February 2019.  EPA/JuanJo Martin
Das sagen die Experten zum Schalke-Penalty

Schalke – ManCity 1:1*
Nabil Bentaleb gleicht per Penalty aus. Erst der VAR entschied nach einem Handspiel von Nicolas Otamendi allerdings auf Elfmeter. Absicht würde ich ihm hier allerdings nicht unterstellen, der Argentinier versucht ja, den Arm noch wegzuziehen.
36'
Die Ausgeglichenheit in Zahlen: Beide Mannschaften haben bisher fünf Schüsse abgegeben, zwei davon fanden jeweils den Weg aufs Tor.
34'
Dybala mit Platz und Zug versucht es mit einem Distanzschuss, der auch ganz gut gelingt. Doch Oblak hat den tückischen Aufsetzer.
31'
Es ist ein Kampf auf höchstem Niveau und mit höchstem Einsatz. Auf der einen Seite eine traumhafte Hackenkombination von Atlético für die Galerie, auf der anderen Seite ein um's andere Mal Laufduelle bis zum letzten: Das gefällt!
epa07383885 Atletico de Madrid's midfielder Saul Niguez (C) vies for the ball against Juventus' midfielder Blaise Matuidi (L) and forward Mario Mandzukic (R) during the UEFA Champions League round of 16 first leg match between Atletico de Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 20 February 2019.  EPA/JuanJo Martin
29'
Der Freistoss wird von Griezmann getreten und zwar ganz gut, doch Szczesny hat aufgepasst.
27'
Zwayer zeigt auf den Punkt, nachdem Costa zu Fall kommt, weil De Sciglio ihn leicht touchiert! Das Problem: Das Foul - wenn es eins war, geschah ausserhalb. Aber zum Glück haben wir nun ja auch in der Champions League VAR: Der Entscheid wird zu einem Freistoss korrigiert. Genau dafür wurde der Videoassistent eingeführt, und hier erfüllt er seinen Zweck voll und ganz. Nicht auszudenken, wie die Italiener hier bei einem Fehlentscheid lamentiert hätten.
25'
Das Spiel ist immer noch auf hohem Niveau, ein hohes Tempo wird angeschlagen, doch die Offensivszenen sind seltener geworden, die Abwehrreihen haben sich stabilisiert.
23'
Auch Juve ist noch da. Pjanic mit einem wunderschönen kurzen Chip auf Ronaldo, der auf die Seite verlagert, an die anschliessende Flanke kommt Mandzukic aber nicht mehr richtig ran.
20'
Atlético mit einer Druckphase. Juve kann sich kaum befreien, doch mit viel Mühe halten sie Griezmann, Koke & Co noch in Schach. Am brenzligsten wird's bei einer Flanke von Filipe Luis, die nicht direkt geklärt werden kann.
Schalke – ManCity 0:1*
Sergio Agüero bringt die «Citizens» auf Schalke in Führung. Der Schiedsrichter zögert wegen eines möglichen Fouls an Mark Uth etwas, bis er den Treffer gibt, dann zeigt er aber doch auf den Mittelpunkt.
18'
Simeone tigert schon wieder an der Seitenlinie rum. Hier geht's um viel, das ist ersichtlich.
Juventus coach Massimiliano Allegri and Atletico coach Diego Simeone speak ahead of the Champions League round of 16 first leg soccer match between Atletico Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Wednesday, Feb. 20, 2019. (AP Photo/Andrea Comas)
17'
Wir sehen hier einen guten Start, der Lust auf mehr macht. Atlético wirkt tendenziell etwas stärker und aktiver im Angriff, doch die grösste Chance hatte Ronaldo mit seinem Freistoss.
15'
Partey nimmt einen Ball direkt, nachdem Chiellini nur ungenügend vor dem Strafraum klärt, doch Szczesny hat den wuchtigen Schuss sicher.
Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite (Europas) ...

13'
Juve kann nach einer Atléti-Ecke kontern, doch Dybala wird wegen eines Handspiels zurückgepfiffen.
12'
Bonucci steigt anschliessend am höchsten, setzt den Kopfball aber über den Kasten.
11'
Ronaldo sucht schon wieder den Abschluss, rutscht aber aus. Einen Eckball holt er trotzdem raus.
9'
Da muss sich Oblak schon einmal auszeichnen. Ronaldo packt einen Hammer aus 30 Metern aus, doch Oblak hat ihn mit einer klasse Parade. So richtig platziert war der zwar noch nicht, aber da war gut Power dahinter.
8'
Entry Type
- Atlético Madrid - Diego Costa
Das ist ja wie wenn ich bei Fifa meine Kumpels nerven will. Costa kriegt Gelb, weil er aus der Mauer rückt. Eine etwas kleinliche Entscheidung von Zwayer.
7'
Ronaldo zum ersten Mal in der Offensivzone am Ball, und der Portugiese muss sogleich mit einem Foul von Jimenez gestoppt werden.
5'
Griezmann setzt sich am Mittelkreis wunderbar durch und hat dann schon nur noch wenige Spieler vor sich. Sein Pass für Diego Costa gelingt dann aber nicht wie gewünscht.
5'
Atlético beginnt hier mit breiter Brust und zeigt, wohin der Weg heute gehen soll. Die ersten Minuten gehören definitiv dem Heimteam.
Wenn du dein grosses Idol triffst! 😍
3'
Thomas mit einem völlig missratenen Eckball, der auf dem Tor landet.
Fussball geht immer ...

1'
Erste Aufregung! Atlético bringt den Ball in den Strafraum, wo Matuidi Griezmann den Ball mit gestrecktem Ball wegspitzelt. Der Franzose fällt und will Elfer, doch Zwayer schüttelt den Kopf. Eine knifflige Szene, die schon für erste hitzige Diskussionen auf dem Feld führt.
1'
Entry Type
Zwayer gibt die Partie frei. Los geht's mit einer tollen Affiche.

Deutscher Schiedsrichter
Felix Zwayer leitet die Partie heute. Hoffentlich gelingt dem Immobilienmakler eine möglichst unauffällige Leistung.
epa07117666 German referee Felix Zwayer gestures during the UEFA Champions League Group C soccer match between Paris Saint Germain and SSC Napoli at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 24 October 2018.  EPA/ETIENNE LAURENT
Die Spieler laufen ein
Das Wanda Metropolitano ist gänzlich gefüllt. Eine atemberaubende Kulisse erwartet die Spieler.
«Wie ein Endspiel»
So bezeichnete Atlético-Trainer Simeone die Affiche. Na dann, wir sind gespannt (hoffentlich gibt es mehr Tore als normalerweise in Endspielen).
Auch Atléti natürlich schon im neuen Metropolitano-Stadion

Ronaldo nimmt schon einmal Mass
Ein seltenes Duell - mit starken Abwehrreihen
Die Begegnung von zwei der besten Mannschaften Europas findet heuer erst zum zweiten Mal in der CL statt. In der Saison 2014/2015 trafen die Colchoneros in der Gruppenphase auf die Norditaliener. Damals gab es in zwei spielen nur ein Tor: Arda Turan sicherte Atlético den Heimsieg.

Auch dieses Jahr verteidigen beide Mannschaften extrem stark. Trotz der beidseitig mit Stars gespickten Offensiven um Ronaldo respektive Griezmann, bilden die Defensiven das wichtige Fundament. Atléticos Abwehr mit Altmeister Godin und Jimenez im Zentrum hat in der Gruppenphase aus dem Strafraum gerade einmal sechs Schüsse aufs Tor erhalten, Juventus deren neun – das sind die Spitzenwerte der Gruppenphase. Kein Wunder bei einem Abwehrduo bestehend aus Bonucci und Chiellini.
Khedira macht Reise nach Spanien nicht mit
Beim 31-jährigen Deutschen wurden wurden vor dem Abflug nach Madrid Herzrhythmusstörungen festgestellt. Bei guter Genesung fällt der defensive Mittelfeldspieler wohl mindestens einen Monat aus.
FILE - In this April 11, 2017 file photo, Juventus's Sami Khedira goes for the ball during a Champions League match between Juventus and Barcelona, at the Juventus Stadium in Turin, Italy. Germany midfielder Sami Khedira has extended his contract with Juventus for two more seasons. (AP Photo/Antonio Calanni)
Das Duell der Verlierer
In Anbetracht der Klasse der beiden Mannschaften von Verlierern zu sprechen mag seltsam klingen.

Aber er ist wahr: Juve und Atlético standen in den letzten fünf Jahren je zweimal im Finale der Champions League – und beide zogen jeweils den kürzeren. Atlético zweimal gegen Real, Juve ebenfalls einmal gegen die Königlichen sowie gegen Barca. Für eine Mannschaft wird nach diesem Duell für einmal schon früher Endstation sein, was natürlich einer riesigen Enttäuschung gleichkommen würde. Besonders die alte Dame sehnt sich nach dem ersten CL-Titel seit 1996.
So spielt Juventus Turin

So spielt Atlético Madrid

Ronaldos Rückkehr nach Madrid
Für Juventus Turin scheint in der Serie A in Anbetracht des Vorsprungs von 13 Punkten auf Napoli der achte Meistertitel in Folge nur noch Formsache zu sein. Auch deshalb geniesst für den Rekordmeister in dieser Saison mehr denn je die Champions League Priorität. Der letzte Triumph im wichtigsten Klubwettbewerb liegt bereits 22 Jahre zurück, seither verlor die «Vecchia Signora» fünf Finals, zuletzt 2017 gegen Real Madrid mit dem Doppeltorschützen Cristiano Ronaldo.

Inzwischen hat der beste Torschütze der Geschichte in der Königsklasse (121 Tore) die Fronten gewechselt. Bei seiner Rückkehr nach Madrid, wo er von 2009 bis 2018 für Real gespielt hat, trifft Ronaldo auf einen seiner Lieblingsgegner. Gegen Atlético traf der fünffache Weltfussballer im Trikot von Real in 31 Spielen 22 Mal. Nur gegen den FC Sevilla (27) und den FC Getafe (23) war er häufiger erfolgreich.

Ronaldo und Real Madrid standen in der Champions League auch Atlético zweimal vor der Sonne. Die Finals 2014 und 2016 gingen in der Verlängerung respektive im Penaltyschiessen verloren, womit das Team von Diego Simeone weiter auf den ersten Triumph in der Königsklasse wartet. In diesem Jahr findet der Final am 1. Juni im heimischen Metropolitano statt. Für Atlético ist es womöglich die letzte Chance auf einen Titel in dieser Saison. Der Rückstand in der Liga auf Leader FC Barcelona beträgt sieben Punkte, im Cup ist Atlético bereits ausgeschieden.

Die Champions League im Zeitraffer

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel