DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 3. Runde

Männer:

Carreno-Busta – Dimitrov 7:5, 6:3, 6:4
Zeballos – Goffin 4:5 w.o.
Raonic – Garcia-Lopez 6:1, 1:0 w.o.
Bautista Agut – Vesely 6:3, 6:4, 6:3
Nadal – Basilaschwili 6:0, 6:1, 6:0
Thiem – Johnson 6:1, 7:6, 6:3
Djokovic – Schwartzman 5:7, 6:3, 3:6, 6:1. 6:1

Frauen:

Muguruza – Putinzewa 7:5, 6:2
V. Williams – Mertens 6:3, 6:1
Bacsinszky – Jabeur 6:2, 6:2
Wozniacki – Bellis 6:2, 2:5*

Liveticker

French Open, Tag 6: Bacsinszky siegt locker und zieht in die vierte Runde ein



Liveticker: 02.06.2017: French-Open-Tagesticker

Schicke uns deinen Input
Tageszusammenfassung
Rafael Nadal und Novak Djokovic sind eine Runde weiter. Der Spanier dominiert gegen Nikoloz Basilashvili und gesteht seinem Gegner gerade mal ein Game zu. Djokovic hat mit dem Argentinier Diego Schwartzman mehr Mühe und muss über fünf Sätze. Am Ende kann er sich mit 5:7, 6:3, 3:6, 6:1 und 6:1 durchsetzen. Auch Milos Raonic und Dominic Thiem stehen in der nächsten Runde. Mitfavorit David Goffin muss dagegen nach einem Sturz verletzungsbedingt aufgeben.

Auch bei den Frauen setzten sich die Favoritinnen durch. Kiki Mladenovic hatte dabei die grössten Probleme. Die Französin lag im dritten Satz mit 2:5 zurück und gewann ihn am Ende doch noch mit 8:6. Timea Bacsinszky gewinnt gegen die Tunesierin Ons Jabeur locker und trifft in der vierten Runde auf Venus Williams, die ihrerseits Elise Bertens in zwei Sätzen bezwang.
Regen in Paris
Die Partie zwischen Bellis und Wozniacki musste wegen Regens unterbrochen werden. Die junge Amerikanerin führt im zweiten Satz mit 5:2, nachdem sie den ersten abgeben musste. Die Partie wird höchstwahrscheinlich erst morgen Samstag fortgesetzt.
Bacsinszky gewinnt!
Starke Vorstellung der Westschweizerin. Sie schlägt Ons Jabeur mit 6:2 und 6:2. Damit hat Bacsinszky im ganzen Turnier noch nie mehr als zwei Games pro Satz abgegeben. In der nächsten Runde wartet Venus Williams. Gegen die Weltnummer 11 spielte sie bereits 2016. Damals konnte sie die Amerikanerin bezwingen.
Timi hat es eilig
Die Romande gewinnt das nächste Game mit vier Winnern. Es fehlt noch ein Game zum Sieg.
Da ist das Break!
Time Bacsinszky legt kann den Service Jabeurs erneut durchbrechen und führt mit 4:2.
Venus Williams gewinnt in zwei Sätzen
Die Amerikanerin lässt Elise Mertens keine Chance und gewinnt mit 6:3 und 6:1 klar.
Albert Ramos Vinolas ist durch
Der Spanier gewinnt gegen Lucas Pouille in fünf Sätzen mit 6:2, 3:6, 5:6, 6:2 und 6:1. Beim Franzosen war am Ende die Luft draussen.
Wozniacki vom 0:2 zum 6:2
Caroline Wozniacki hat im ersten Satz eine Rückstand aufgeholt. Gegen die 18-jährige Amerikanerin CeCe Bellis lag sie mit 0:2 zurück, ehe die Dänin aufdrehte und den ersten Satz mit 6:2 gewann.
Alles in der Reihe im zweiten Satz
Bacsinszky führt mit 2:1, allerdings ohne Break.
Kusnetsowa ist durch
Die Russin gewinnt die Drei-Stunden-Schlacht gegen Shuai Zhang mit 7:6, 4:6 und 7:5.
Der erste Satz ist im Trockenen
Timea Bacsinszky gewinnt den ersten Durchgang mit 6:2. Nach einem Fehlstart mit Break zu beginn, kann sie sich steigern. Zudem profitiert sie von vielen Fehlern ihrer Gegnerin.
Bacsinszky bestätigt das Break – Venus holt den ersten Satz
Timea Bacsinszky hat das Break bestätigt. Die Romande führt mit 5:2. Gleichzeitig hat Venus Williams den ersten Satz gegen Elise Mertens mit 6:3 gewonnen.
Hihihi, Shuai Zhang hat Angst vor ihrem eigenen Ballwurf
Break Bacsinszky!
Eine Fehlerorgie der Gegnerin bringt Timi das Break.
Ramos Vinolas erzwingt einen fünften Satz
Der Spanier gewinnt den vierten Satz gegen den Franzsosen Lucas Pouille mit 6:2 und erzwingt so den Entscheidungssatz.
Venus Williams gibt Gas
In Abwesenheit ihrer Schwester Serena zählt Venus Williams zu den Mitfavoritinnen. Die Amerikanerin legt gegen die Belgierin Elise Mertens so richtig los und führt im ersten Satz bereits mit 5:1.
Gute Nachrichten von den Juniorinnen
Ylena In-Albon hat sich für das Hauptfeld der Juniorinnen qualifiziert. Damit steht dort mit Simona Waltert, Lulu Sun und In-Albon ein Schweizer Trio am Start.
Fehlstart korrigiert
Beide Spielerinnen starten harzig. Auch Jabeur gibt ihr erstes Aufschlagspiel ab. Gut für die Schweiz und Bacsinszky. Es steht 1:1.
Fehlstart für Bacsinszky
Die Westschweizerin muss gleich zu Beginn ein Break hinnehmen. Dabei hatte sie mit 40:0 geführt.
Allez Timi!
Bald geht's los für Timi
Timea Bacsinszky und ihre Gegnerin, die Tunesierin Ons Jabeur (WTA 114), haben den Platz betreten und spielen sich ein. Jabeur ist als Lucky Loserin noch ins Tableau gerutscht. Nun steht sie als erste Nordafrikanerin in der dritten Runde von Roland Garros. Derweil ist das Wetter immer noch unsicher – es tröpfelt weiterhin in Paris.
epa06001834 Timea Bacsinszky of Switzerland plays against Madison Brengle of the USA during their women’s single 2nd round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 31 May 2017.  EPA/YOAN VALAT
Bacsinszkys Match findet auf anderem Platz statt
Weil die Chinesin Zhang den zweiten Satz gegen Kusnetsowa für sich entschieden hat, wurde das Match von Timea Bascinszky verlegt. Statt auf Court 1 findet die Partie nun auf Court 3 statt. Die Spielerinnen sollten in wenigen Minuten den Platz betreten.
Pouille gewinnt dritten Satz gegen Sandhasen Ramos-Vinolas
Die französische Hoffnung bringt den Spanier in Bedrängnis. Er schnappt sich den dritten Satz mit 7:5.
Novak Djokovic und Diego Schwartzman tauschen sich beim Handshake aus
Das sagt Djokovic nach seinem Sieg:
«Ich habe ein schwieriges Match mit langen Ballwechseln erwartet. Die Bedingungen waren heute sehr langsam und Diego hat super gespielt. Ich habe mich vor dem Spiel sehr gut gefühlt und bin optimistisch gewesen.»
Djokovic bringt den Sieg ins Trockene
Nach über drei Stunden hat er es geschafft. Novak Djokovic dreht die Partie gegen Diego Schwartzman doch noch. Der Argentinier ist in den Sätzen 1 und 3 über sich hinausgewachsen. Am Ende fehlte aber etwas die Energie.
Djokovic braucht noch ein Game
Das Medical Timeout ist vorbei. Djokovics Aufschwung noch nicht. Der Serbe braucht nur noch ein Game zum Sieg.
Ebenfalls im Mixed-Doppel
Paire holt sich einem Punkt mit einem lockeren Tweener-Lob.
Derweil im Mixed-Doppel
Benoit Paire und Chloé Paquet schön synchron.
Das dürfte die Entscheidung gewesen sein
Djokovic gelingt das zweite Break im fünften Satz und führt mit 4:1. Derweil sieht sich Diego Schwartzman gezwungen, ein Medical Timeout zu nehmen.
Serbia's Novak Djokovic reacts as he plays Argentina's Diego Schwartzman during their third round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Friday, June 2, 2017 in Paris. (AP Photo/Petr David Josek)
Schwartzmann zu Beginn gleich gebreakt
Bitterer Auftakt in den Entscheidungssatz für den Argentinier. Er muss gleich das erste Aufschlagspiel abgeben. Djokovic führt mit 1:0.
Djokovic schafft erneut den Satzausgleich
Die Weltnummer 2 stellt trotz des kleinen Disputs mit Carlos Ramos souverän auf 2:2-Sätze. Schwartzman muss sich jetzt etwas einfallen lassen, um den Lauf des Serben noch zu bremsen.
Djokovic wird verwarnt und wütend
Kleines Techtelmechtel zwischen Novak Djokovic und Schiedsrichter Carlos Ramos. Der Unparteiische fasste eine Geste des Djokers als unfair auf und sprach eine Verwarnung aus. Das fand der Serbe gar nicht lustig. Trotzdem führt er im vierten Satz jetzt 5:1.
Djokovic mit der Wut im Bauch
Der Serbe nun deutlich kürzer: Innert Kürze zieht er im vierten Satz auf 3:0 davon. Diego Schwartzman streut aber auch den einen oder anderen Fehler ein. Von den letzten 20 Punkten hat er nur noch sechs geholt.
Für Zwischendurch: Die Nadal-Highlights
Und Schwartzman mit Djokovic so ...
Djokovic mit 1:2-Sätzen in Rückstand
Die Weltnummer 2 gerät arg in Nöte: Diego Schwartzman gewinnt nach drei abgewehrten Breakbällen diesen dritten Satz. Novak Djokovic weiss einfach nicht, wie er den aufsässigen Argentinier in Bedrängnis bringen kann. Es unterlaufen ihm aber auch ungewöhnlich viele Fehler. 5:7, 6:3, 3:6 aus Noles Sicht, dreht er das noch?
Schwartzman schafft das Break im Dritten
Was für eine Überraschung! Der argentinische Aussenseiter stellt auf dem Chatrier auf 5:3 im dritten Satz.
Pouille übertritt sich den Fuss
Was ist denn heute in Paris los? Nach David Goffin übertritt sich auch Lucas Pouille den Fuss. Der Franzose kann aber weitermachen. Den ersten Satz hat er verloren, im zweiten führt er mit Break 3:0.
Djokovic schafft Satzausgleich
Der «Djoker» muss auch im zweiten Satz kämpfen und ist weiterhin ziemlich fehleranfällig. Doch Schwartzman spielt nicht mehr ganz so unwiderstehlich, wie noch am Ende des ersten Durchgangs.
Djokovic steht im Regen
In Paris hat es leicht zu regnen begonnen. Noch wird auf dem Court Philippe Chatrier und den anderen Plätzen aber weitergespielt. Novak Djokovic rennt so im Nass seinem 0:1-Satzrückstand hinterher. Im zweiten Satz ist momentan alles ausgeglichen, der Serbe führt ohne Break 4:3.
Vorsichtige Entwarnung bei Goffin
Zwei Stunden nach David Goffins Sturz gibt Coach Thierry van Cleemput erste Auskunft über die Verletzung: «Ein erstes MRI hat gezeigt, dass die Bänder nicht gerissen sind.» Der Knöchel sei aber angeschwollen und man könne erst in 48 Stunden sagen, wie schlimm die Verletzung genau sei. «Ob und wann David auf Rasen zurückkehren kann, ist im Moment völlig offen.» Goffin ist auch das Aushängeschild des Gstaader ATP-Turniers vom 24. bis 30. Juli. Über die genaue Verletzung des 26-jährigen Wallonen aus Lüttich ist noch nichts bekannt.
Djokovic muss 1. Satz abgeben
Im vierten Anlauf hat es doch noch geklappt: Diego Schwartzman holt sich gegen einen vor allem zum Schluss fehlerhaften Novak Djokovic den ersten Satz, obwohl er zu Beginn mit Break im Rückstand lag.
Thiem wieder in drei Sätzen
Geheimfavorit Dominic Thiem schlägt den Amerikaner Steve Johnson 6:1, 7:6, 6:3 und trifft im Achtelfinal auf den Argentinier Horacio Zeballos.
Mladenovic dreht das Ding tatsächlich noch
Dank dem Stan-Finger! 7:5, 4:6, 8:6 heisst es am Ende aus Sicht der Französin.
Krasses Bild!
Da haben sich Thiem und Johnson auch ganz schön erschreckt.
Mladenovic macht den Stan
Die Französin Kristina Mladenovic stand gegen Shelby Rogers im dritten Satz kurz vor dem Aus, lag 7:5, 4:6 und 2:5 zurück. Doch dann pushte sie sich zum 6:6-Ausgleich. Jetzt wird's nochmals richtig spannend auf dem Court Suzanne Lenglen ...
Wie geht's weiter?
Mal scheint die Sonne, mal ziehen dunkle Wolken auf. Offenbar soll sich das Gewitter aber wieder verziehen. Djokovic und Schwartzman haben jedenfalls begonnen.
Djokoic und Schwartzman sind die nächsten auf Chatrier
Sogar Federer hat Nadal schon «gebagelt»
Nadal gibt nur ein Game ab
Dieses eine Game wird ihn vielleicht noch ein wenig ärgern: Rafael Nadal verpasst gegen Nikoloz Basilashvili den «Triple Bagel» nur um ein Game. Der Spanier gewinnt 6.0, 6:1, 6:0 und zieht wie erwartet ungefährdet in den Achtelfinal ein, wo er auf Roberto Bautista Agut trifft. Dort strebt er seinen 76. Sieg in Paris an. Unterdessen ziehen am Himmel dunkle Regenwolken auf, noch wird aber gespielt.
Schade, der «Triple Bagel» ist futsch
Unter tosendem Applaus des Pariser Publikums macht Nikoloz Basilashvili sein erstes Game. Wir können die Geschichtsbücher wieder weglegen. Rafael Nadal holt sich den Satz aber trotzdem, nach 52 Minuten steht es 6:0, 6:1.
Zuletzt schaffte Murray den Triple Bagel
Nadal führt 6:0, 5:0 ... Deshalb ein kleiner Blick in die Geschichtsbücher: Seit Beginn der Open Era 1968 gab es nur 15 Matches, bei denen es zur absoluten Höchststrafe mit einem dreifachen 6:0 kam. Zuletzt schaffte dieses Kunststück Andy Murray. Der Brite verpasste im Davis Cup im Juli 2011 seinem völlig überforderten luxemburgischen Gegner Laurent Bram in 51 Minuten den «Triple Bagel». An einem Grand-Slam-Turnier gab es zuletzt 1993 einen «Triple Bagel». Beim French Open besiegte Sergi Bruguera Thierry Champion 6:0, 6:0, 6:0.
Spain's Rafael Nadal is silhouetted as he gets a towel while playing Georgia's Nikoloz Basilashvili during their third round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Friday, June 2, 2017 in Paris. (AP Photo/Petr David Josek)
Nadal hat die Hälfte des Triple-Bagels geschafft
Er führt 6:0, 3:0.
Sandhase eliminiert Baby-Federer
Der immer wieder als kommende Weltnummer 1 gehandelte Grigor Dimitrov muss schon in der 3. Runde die Segel streichen. Gegen Pablo Carreno-Busta ist der Bulgare chancenlos und verliert in drei Sätzen.
Nadal kennt kein Pardon
Den ersten Satz nimmt Rafael Nadal dem krassen Aussensetier Nikoloz Basilashvili gleich zu null ab ...
Nadal erwischt Traumstart
Auf dem Court Philippe Chatrier hat die Partie zwischen Rafael Nadal und Nikoloz Basilashvili mittlerweile begonnen. Der Spanier führt nach wenigen Minuten bereits 2:0 mit Break.
Noch eine Aufgabe: Raonic schon im Achtelfinal ...
ACHTUNG, NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN!!!
Wenn wir gerade beim Thema sind: Wir schauen im Büro gerade den Misstritt von Michael Stich 1995 in Wien. Wobei, so richtig hingeschaut hat wohl niemand. Wer's unbedingt sehen will ... Voilà!
Autsch, das tut schon beim Hinschauen weh
Goffins Knöchel ... 😱
Stilstudie von Grigor Dimitrovs Aufschlag
Die Titelverteidigerin bleibt auf Kurs
Garbine Muguruza hat sich in Paris als erste Spielerin für den Achtelfinal qualifiziert. Die spanische Titelverteidigerin besiegt die Kasachin Julia Putinzewa nach 1:3-Rückstand im ersten Satz mit 7:5, 6:2. Das nächste Match auf dem Court Philippe Chatrier bestreitet Rafael Nadal.
Und so hat sich Goffin verletzt
Warum hat es dort auch einen Teppich?!
Der Geheimfavorit muss aufgeben
Bei David Goffin geht's beim Stand von 5:4 gegen Horacio Zeballos nicht weiter. Er muss mit einem verstauchten Knöchel aufgeben. Sehr bitter für den an Nummer 10 gesetzten Belgier, schliesslich gehört er zusammen mit Stan Wawrinka zu den am häufigsten genannten Geheimfavoriten.
Carreno-Busta schlägt zurück
Oh, was ist denn da auf Court 1 los? Grigor Dimitrov führte gegen Pablo Carreno-Busta bereits 4:0, gab den ersten Satz aber noch mit 5:7 ab. Auf Philippe Chatrier ist Garbine Muguruza unterdessen auf bestem Weg in den Achtelfinal. Sie führt gegen Julia Putinzewa 7:5, 3:0.
Weil er uns so fehlt ...
... die fünf besten Federer-Matches in Roland-Garros.
Es wird gespielt!
Garbine Muguruza macht sich auf zu ihrem Match gegen Yulia Putintseva. Auf dem Court Suzanne Lenglen spielt Geheimfavorit David Goffin gegen Horacio Zeballos.
Der Einmarsch der Balljungen und -mädchen
Der «Magic Moment» von gestern
Juan Martin Del Potro tröstete Nicolas Almagro, der verletzt aufgeben musste, minutenlang ...
Kyrgios' grosser Bierdurst
Kleiner Rückblick auf gestern: Nick Kyrgios schied gegen den Südafrikaner Kevin Anderson trotz Gewinn des ersten Satzes sang- und klanglos aus. Dabei zertrümmerte er nicht nur zwei Rackets, sondern bestellte bei einem Zuschauer auch noch ein Bier. «Bring mir ein Bier. Ich mein es ernst, bring mir jetzt eins», sagte er mitten im Match in Richtung Tribüne. «Du machst Witze ...», entgegnete der Zuschauer. Kyrgios' Antwort: «Sieht nicht so aus.»
Bacsinszky-Gegnerin Jabeur: Erste Araberin in der 3. Runde
Die Tunesierin Ons Jabeur kommt als erste Araberin bei einem Grand-Slam-Turnier in die 3. Runde. Neu sind Glücksgefühle in Paris für die Tunesierin nicht; 2011 hatte sie in Roland Garros das Turnier der Juniorinnen gewonnen. Bei den Frauen gelang ihr die Qualifikation für das Hauptfeld jedoch nie - im Prinzip auch in diesem Jahr nicht. Die Nummer 114 der Welt schied in der letzten Runde gegen die Japanerin Miyu Kato aus – und rutschte nach einer Absage als Lucky Loser nach.

Jetzt steht sie als erste Araberin in der 3. Runde, obwohl am Samstag der Fastenmonat Ramadan begonnen hat. «Es ist schwierig, jetzt an den Ramadan zu denken», gibt sie zu. «Ich kann nicht aufhören zu essen und zu trinken.» Sie werde die Fastentage nach dem Turnier nachholen, allerdings einzeln, nicht 30 Tage am Stück. «In Tunesien sind wir grundsätzlich sehr offen», verrät sie weiter. «Es ist auch kein Problem, einen Jupe anzuziehen.»

Mit dem Tennis begann Jabeur im Alter von fünf Jahren. «Meine Mutter spielte und nahm mich mit.» Danach besuchte sie ein Sportgymnasium in Tunesien («Das Beste in ganz Afrika») und später auch in der berühmten Mouratoglou-Akademie in Paris. Heute trainiert sie in der Slowakei. «Aber ich repräsentiere Tunesien und die ganze arabische Welt.»
Tunisia's Ons Jabeur displays her national flag after defeating Slovakia's Dominika Cibulkova during their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Wednesday, May 31, 2017 in Paris. Jabeur won 6-4, 6-3. (AP Photo/David Vincent)
Guten Morgen! Das Programm von heute
Tag 6 bei den French Open in Paris: Auf dem Court Philippe Chatrier erleben wir einen Favoriten-Auflauf. Den Anfang macht Titelverteidigerin Garbine Muguruza gegen Yulia Putintseva, gefolgt von Sandplatzkönig Rafael Nadal, der sich mit dem Georgier Nikoloz Basilashvili misst. Am späten Nachmittag geben sich dann Novak Djokovic und Venus Williams die Ehre. Timea Bacsinszky spielt auch eher spät auf Court 1 gegen die Tunesierin Ons Jabeur.


Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genoni hext Zug mit einem Shutout zum Auftaktsieg – Hofmann mit dem goldenen Tor

Der EV Zug geht im Playoff-Final gegen Genève-Servette dank eines 1:0-Heimsiegs mit 1:0 in Führung. Die Matchwinner heissen Leonardo Genoni und Gregory Hofmann.

Zug ist dem heiss ersehnten und erdauerten zweiten Meistertitel nach 1998 einen Schritt näher. In der nur über maximal fünf Partien führenden Finalserie fehlen noch zwei Siege. Der erste Punkt ist aber ein hartes Stück Arbeit. Am reicht aber ein Tor zu Beginn des Mitteldrittels zum Sieg.

Die Genfer fordern dem Top-Titelfavoriten bereits in den ersten beiden Dritteln alles ab. Ein Trumpf der Zuger sticht aber immer wieder. In den Playoff-Final waren sie immer wieder am Goalie des SC Bern …

Artikel lesen
Link zum Artikel