Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07103886 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing prepares for a free practice session for MotoGP Motorcycling Grand Prix of Japan at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northern Japan, 19 October 2018.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Helm wieder auf: Dominique Aegerter bleibt in der Moto2-WM. Bild: EPA

Aegerters Rettung – einem geschenkten Töff schaut man nicht in den Auspuff

Der Schweizer Töffrennfahrer Dominique Aegerter (28) hat seine Karriere im letzten Moment gerettet. 2019 rockt er auf einem motorisierten Kuriosum die Moto2-WM.



MV Agusta kehrt nach 42 Jahren ins GP-Geschäft zurück. Auf den ersten Blick ein spektakuläres Comeback einer Edelmarke, die mit Giacomo Agostini, dem besten aller Zeiten, einst die edelste der Welt war.

Aber im Sommer und Herbst hat das Projekt arg an Strahlkraft verloren. Nicht das legendäre Werk MV Agusta beteiligt sich direkt an der Moto2-WM. Sondern das Team Forward. Der Rennstall von Giovanni Cuzari, einem wahren Rock'n'Roller in allen Dingen, hat diese Saison gerade mal 8 WM-Punkte eingefahren und soll 2019 «MV Agusta Forward Racing Team» heissen. Dominique Aegerters neues Arbeitsgerät wird die Bezeichnung «MV Agusta F2-Reparto-Corse» tragen.

Was taugt der Töff?

Das Problem: Niemand weiss, ob die Höllenmaschine konkurrenzfähig sein wird. Ab nächster Saison beginnt alles von vorn. Neu werden nicht mehr Einheitsmotoren von Honda eingesetzt. Sondern Triebwerke von Triumph. Das bedeutet, dass alle Hersteller neue Fahrwerke bauen und von vorne anfangen müssen.

Das Design der neuen Maschine stammt tatsächlich von MV Agusta, hinter der Umsetzung steht aber der Schweizer Fahrwerkshersteller Eskil Suter aus Turbenthal. Wir haben es also mit einer italo-helvetischen Konstruktion zu tun. Oder böser: Wo MV Agusta draufsteht, ist eigentlich Suter drin. Sozusagen Etiketten-Schwindel. Ein motorisiertes Kuriosum. Aber ein spektakuläres.

Konkurrenzfähig oder nicht spielt für Dominique Aegerter im Grunde keine Rolle. Für ihn ist entscheidend, dass er seine Karriere doch noch in der Moto2-WM verlängern kann. Und so sagt er brav das Verslein auf, das sich bei einer Vertragsunterschrift gehört: «Ich bin sehr erleichtert, dass ich im letzten Moment noch einen Vertrag für nächstes Jahr unterschreiben konnte. Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit MV Agusta und dem Forward Team.» So haben sich in letzter Minute zwei Parteien gefunden, die noch im Sommer nichts voneinander wissen wollten.

Das Karriere-Ende war nahe

Der schlaue, charismatische Töff-Manager Carlo Pernat mit Wohnsitz in Monaco hatte von MV Agusta den Auftrag, zwei Piloten zu rekrutieren. Erst wollte er unbedingt Tom Lüthi (32). Doch als der dahinterkam, dass unter der MV-Verschalung Suter-Technik steckt, sagte er (und mit ihm jeder angefragte Top-Pilot) ab. Inzwischen hat der Emmentaler längst einen Zweijahresvertrag für die Moto2-Saison 2019 und 2020 im erstklassigen Deutschen «Intact-Team» im Sack.

Beim Namen Dominique Aegerter rümpfte Carlo Pernat noch im September die Nase. Und umgekehrt lehnte Aegerter unter anderem eine sehr gute Möglichkeit ab, die nächste Moto2-Saison im Team des Holländers Jarno Jansen zu fahren. Weil er in einer Mischung aus Naivität und Selbstüberschätzung glaubte, etwas Besseres zu finden. Was sich vorerst als Irrtum erweisen sollte. Und so kam es, dass Anfang November MV Agusta ohne Fahrer und Aegerter ohne Team und Töff dastanden. Das Ende der GP-Karriere war für den Rohrbacher nahe. Und das im besten Alter.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Nun haben die so gegensätzlichen Parteien – der Rock'n'Roller aus dem bernischen Oberaargau und die schlauen Italiener – doch noch zueinander gefunden. Im letzten Moment hatte ein helvetischer Chronist den Kontakt vermittelt. Geld muss Dominique Aegerter vorerst (zumindest offiziell) noch keines in die Teamkasse einschiessen.

Die NASA und Landmaschinen …

Es ist ein historischer Deal. Zum ersten Mal seit 1984, als der Tessiner Sergio Pellandini für den Suzuki-Rennstall von Roberto Gallina die «Königsklasse» bestritt, fährt wieder ein Schweizer für ein italienisches Team. Was im internationalen Töffgeschäft fast so exotisch ist wie ein SP-Nationalrat in der SVP-Fraktion: Italienische Teams setzen eigentlich alles daran, mit Italienern zusammenzuarbeiten und nur Ausländer mit Starstatus (wie es Lüthi ist) sind willkommen. Aber eben: Von allen im November übriggebliebenen Piloten war Aegerter mit Abstand der beste.

Wie stehen nun die Chancen? Gar nicht so schlecht. Weil ja alle wegen der Umstellung von Honda auf Triumph-Motoren wieder ganz von vorne beginnen.

Wenn das MV-Konstrukt eine Chance hat, dann vor allem in der ersten Saison. Bevor die technisch besser gerüstete Konkurrenz ihre Höllenmaschinen justiert hat. Um es etwas boshaft zu erklären: Die Differenz zwischen dem «MV Agusta Forward Racing Team» und den Edelmarken Kalex (auf die Lüthi vertrauen wird) und KTM ist etwa so gross wie zwischen der NASA und einer Reparatur-Werkstätte für Landmaschinen.

Dominique Aegerter wird nächste Saison das vierte unterschiedliche Fabrikat in fünf Jahren zu bändigen versuchen (2014 Suter, 2015 und 2016 Kalex, 2018 KTM, 2019 MV Agusta). Er klagt seit seiner grossen Saison 2014 (ein Sieg) ständig über Schwierigkeiten bei der technischen Abstimmung und hat sich mit all seinen Cheftechnikern überworfen.

Der perfekte Mann fürs Projekt

Aber nach dem ewigen Biker-Gesetz «Last on the brakes, first on the throttle» («am spätesten bremsen, als erster wieder Gas geben») geht es immer irgendwie. Und in seiner Situation gilt sowieso: Einem geschenkten Töff schaut man so wenig in den Auspuff wie einem geschenkten Gaul ins Maul.

Eigentlich ist Dominique Aegerter der perfekte Mann für das abenteuerliche MV-Projekt. Zumal er nach viel Ungemach in den letzten drei Jahren (ein Sieg wegen illegalen Getriebeöl-Zusätzen aberkannt, mehrere schwere Verletzungen) nun von den Töffgöttern ein bisschen Glück zugute hat.

Und eine neue Motivation ist nicht zu unterschätzen: Er wird nach einem Jahr Unterbruch endlich wieder gegen seinen ewigen Rivalen Tom Lüthi antreten können. Der nach einer Saison aus der «Königsklasse» zurückkehrende Emmentaler stachelt Dominique Aegerter auf der Rennpiste mindestens so an wie ein frisch geschorenes Schaf den Bock.

Am Freitag in einer Woche beginnen als Abschluss der Saison vor der Winterpause die ersten dreitägigen offiziellen Moto2-Tests mit den neuen Bikes im andalusischen Jerez. Wir dürfen uns in der Moto2-WM 2019 auf viel helvetischen Rock und Roll freuen.

Kennst du die 10 Jugendwörter des Jahres?

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 15.11.2018 11:59
    Highlight Highlight Der Tom Lüthi muss nun zuerst mal beweisen, dass er in der Moto2 noch konkurrenzfähig ist, denn mit einer "0" am Rücken wird er wohl nicht mehr sehr ernst genommen werden und mit der Kalex wird nicht nur er seine liebe Mühe haben.
  • geistfrei 15.11.2018 09:39
    Highlight Highlight Hat also der Klausi dem Töfflibueb Aegerter halt kurz die Karriere gerettet. 😂
    • Ligno 15.11.2018 21:19
      Highlight Highlight Naja, Klaus wollte wihl nächstes Jahr nich an die Spuerbike Rennen fahreuund Aegerter zuzuschauen!
  • Neruda 15.11.2018 09:29
    Highlight Highlight Kann mir bitte jemand erklären, was an Suter so schlecht, dass kein Topfahrer seine Maschine will?
    • saukaibli 15.11.2018 10:49
      Highlight Highlight Die Maschinen, die von Suter in den letzten Jahren kamen, waren nun mal nicht konkurrenzfähig. Nicht dass sie völliger Schrott gewesen wären, aber wenn du in der Moto2 eine halbe Sekunde pro Runde verlierst, hast du keine Chance in die Top 10 zu fahren. Der Letzte, der mit Suter erfolgreich war, war Marc Marquez. Und dem kannst du sogar eine Honda unter den Arsch klemmen und er wird Weltmeister, mit der ein Dani Pedrosa kaum unter die ersten 10 fährt.

Massencrash ist, wenn 11 (!) Autos die gleiche Kurve nicht kriegen

Ein Rennen in der dänischen Citroën-DS3-Meisterschaft in Silkeborg verwandelt sich am Wochenende in eine Rutschpartie allererster Güte. In ein und derselben Kurve verabschieden sich gleich elf Fahrer. Auf ihren profillosen Reifen können sie die Spur nicht mehr halten. Das Rennen wird nach dem Massencrash abgebrochen. Glück im Unglück: Nur ein Fahrer musste ins Krankenhaus, schwer verletzt wurde aber auch er nicht. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel