DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tom Lüthi fuhr in Silverstone zu seinem insgesamt zwölften Sieg (passend zu seiner Startnummer). 
Tom Lüthi fuhr in Silverstone zu seinem insgesamt zwölften Sieg (passend zu seiner Startnummer). Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Was für eine Geschichte: Tom Lüthi feiert zwei Wochen nach seinem Sturz seinen 12. GP-Sieg!

Sensationelle Vorstellung von Tom Lüthi: Nur zwei Wochen nach dem schweren Sturz in Brünn holt sich der Berner zwei Tage vor seinem 30. Geburtstag in Silverstone seinen zwölften GP-Triumph.
04.09.2016, 15:4205.09.2016, 07:33

Tom Lüthi hat sich extrem schnell von seiner in Tschechien erlittenen Gehirnerschütterung erholt. Nach dem heftigen Crash im Moto2-Qualifying in Brünn hatte der 125-ccm-Weltmeister von 2005 auf den Start verzichten müssen.

Zwei Wochen später bewegte sich Lüthi ganz am anderen Ende der Gefühlsskala. Nach äusserst starker Vorstellung gewann er den Grand Prix von Grossbritannien. Für Lüthi war es der zwölfte GP-Triumph, der zweite in dieser Saison nach Katar. «Das ist unbeschreiblich», sagte der Schweizer im Sieger-Interview. «Es war eine schwere Zeit zwischen diesen beiden Rennen, ich konnte mich nicht gut vorbereiten. Das macht diesen Sieg sehr speziell.»

Die Zieldurchfahrt von Lüthi.Video: streamable

Rencontre zwischen Zarco und Lowes

Lüthi verbesserte sich in Silverstone beim Start und in der ersten Runde von Position 10 auf 8. Danach preschte der routinierte Berner innert kurzer Zeit ganz an die Spitze vor. In der achten von 18 Runden überholte er innerhalb von wenigen Kurven zunächst Moto2-Weltmeister und -WM-Leader Johann Zarco und den führenden Briten Sam Lowes. Dieser hatte bei seinem Heimrennen zuvor alle Trainings und auch das Qualifying dominiert.

Während vielen Runden konnten sich Zarco und Lowes danach nur knapp im Windschatten von Lüthi halten. In der fünftletzten Runde kam es in einer Linkskurve zur Berührung zwischen dem Franzosen und dem Briten. Mit einem Schlag betrug der Vorsprung des Schweizers mehr als eine Sekunde auf die ersten Verfolger. Zarco wurde danach von der Rennleitung mit einer Strafe von 30 Sekunden belegt, wodurch er aus den Punkterängen fiel.

Zarco und Lowes kommen sich in die Quere.Video: streamable

Zweitbester Schweizer war der Zürcher Jesko Raffin als 17., der Freiburger Robin Mulhauser klassierte sich im 24. Rang. Dominique Aegerter befand sich in Silverstone hingegen wegen einer im Motocross-Training erlittenen Schulterverletzung nicht am Start. Die zwei angerissenen Bänder an der rechten Schulter hindern den 25-jährigen Berner wohl auch in der kommenden Woche am Start in Misano. Sollte sich Aegerter gar einer Operation unterziehen müssen, wie es ihm Ärzte raten, wird er sogar mehrere Wochen pausieren müssen.

Im Kampf um den WM-Titel musste Titelverteidiger Zarco den Spanier Alex Rins auf zehn Punkte herankommen lassen (181:171). Lüthi verbesserte sich in der WM-Wertung mit nun 131 Punkten in den 4. Rang.

(sda/drd)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Für Joshua ist es offiziell vorbei» – Tyson Fury wird nicht gegen AJ kämpfen
Das Duell der britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Anthony Joshua findet nicht statt. Der 34-jährige Fury schliesst einen Kampf gegen den zwei Jahre jüngeren Joshua nach Ablauf einer selbst auferlegten Frist aus.

«Der Tag des Entscheids ist gekommen und vorüber», sagte Fury in einem in den sozialen Medien verbreiteten Video. Es sei nach fünf Uhr am Montag, und kein Vertrag sei unterzeichnet worden. Nächster Gegner werde nun der Deutsche Mahmoud Charr.

Zur Story