Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland sits in his pit garage before a free practice ahead of Sunday's Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Friday, Oct. 24, 2014. (AP Photo/Lai Seng Sin)

Dominique Aegerter ist nächste Saison wieder mit Material unterwegs, das er im Griff hat. Bild: Lai Seng Sin/AP/KEYSTONE

Spektakulärer Markenwechsel: Dominique Aegerters reuemütige Rückkehr zu Eskil Suter

Das «Töff-Dreamteam» mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter bleibt auch für 2017 zusammen. Aber es kommt zu einem unerwarteten Markenwechsel.



2014 schien nur noch der Himmel die Limite. Dominique Aegerter gewann den GP von Deutschland. Aber Ende Saison kam es zu tiefgreifenden Veränderungen, die er bis heute nicht verarbeitet hat. Erstens kam Tom Lüthi in sein Team (seither haben wir das Schweizer «Dream Team») und zweitens wechselte er vom schweizerischen Töffhersteller Eskil Suter zum deutschen Fabrikat Kalex. Gerade dieser Markenwechsel sollte dem Rohrbacher den letzten Schritt zum Titelkandidaten in der zweitwichtigsten Töff-WM ermöglichen.

Winner Suter Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland celebrates with the trophy during the German Grand Prix at the Sachsenring circuit in the eastern German town of Hohenstein-Ernstthal July 13, 2014. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY  - Tags: SPORT MOTORSPORT)

Dominique Aegerter nach dem Sieg am GP von Deutschland 2014. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Während Tom Lüthi die Umstellung problemlos geschafft hat, kommt Dominique Aegerter mit der Kalex einfach nicht klar. Weder letzte Saison noch dieses Jahr. Die Abstimmung gelingt nicht und es gibt eine bitterböse Analyse eines bekannten Töff- Technikers, dessen Name mir soeben entfallen ist: «Wenn der Cheftechniker mit Johann Zarco (Weltmeister und WM-Leader, die Red.) spricht, dann ist das so, wie wenn sich zwei Tierärzte miteinander unterhalten. Wenn der Cheftechniker mit Dominique Aegerter spricht, dann ist das so wie wenn ein Tierarzt mit einem Pferd spricht.»

Dominique Aegerter ist einfach nicht dazu in der Lage, seinen Technikern brauchbare Informationen zur Abstimmung seiner Höllenmaschine zu liefern – oder die Techniker sind nicht dazu in der Lage, seine Aussagen richtig zu interpretieren. Mit der Suter war der sensible Rock’n’Roller schnell, die Kalex versteht er nicht.

Eskil Suter, Geschaeftsfuehrer von Suter Racing Technology, montiert in der Werkstatt eine Hinterradschwinge, in der Suter Racing Technology am Dienstag, 3. April 2012 in Thurbenthal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Motorradhersteller Eskil Suter. Bild: KEYSTONE

In den letzten Wochen stand die Existenz des «Dream Teams» auf dem Spiel. Tom Lüthi hatte eine lukrative Offerte von KTM und Dominique Aegerter verhandelte intensiv mit einem Deutschen Team. Inzwischen hat Tom Lüthi um zwei Jahre verlängert – und nun wird auch sein Teamkollege bleiben. Aber er wechselt die Marke. Neu wird wieder Eskil Suter die Maschine liefern – und sich intensiv um seinen Landsmann kümmern. «Wir haben noch ein paar Sitzungen, aber es sollte klappen», bestätigt Eskil Suter den Markenwechsel. Damit ist auch er ab nächster Saison wieder mit einem Spitzenfahrer zurück im Geschäft.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CheGue 20.08.2016 22:42
    Highlight Highlight Bin mit nicht ganz sicher, ob Aegerter keine brauchbaren Informationen liefern kann! Schliesslich kommt er vom Motocross und da sind diese Informationen noch wichtiger als auf der Strasse! Und noch etwas, er braucht diese Abstimmungen gar nicht! Er kommt mit jedem einigermassen, konkurrenzfähigen Motorrad zu recht! Gebt ihm einfach ein Motorrad, das läuft....✊🏻✊🏻💪🏻👍🏻
  • winglet55 20.08.2016 12:32
    Highlight Highlight Schade, der Wechsel hätte schon früher erfolgen sollen! Go Domi77

Wenn einer ins Kuckucksnest geflogen kommt – warum Dominique Aegerter in die Krise geraten ist

Warum fährt Dominique Aegerter (24) auf einmal nur noch hinterher? Die schwerste Krise seiner Karriere ist in erster Linie Kopfsache. 

In wenigen Monaten wird aus einem strahlenden Helden ein Depp. So salopp lässt sich das Drama um Dominique Aegerter nach dem ersten GP der Saison in Doha auf einen Nenner bringen. Ein charismatischer Pilot, der zu den talentiertesten der Welt gehört, der diese Saison Rennen und den WM-Titel gewinnen will, ist nur noch ein Häufchen Elend. Er kam im ersten Rennen lediglich auf den schwer enttäuschenden 15. Platz – sein Teamkollege Tom Lüthi aber ist mit dem gleichen Material aufs …

Artikel lesen
Link zum Artikel