Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's rider Thomas Luthi of the EG 0,0 Marc VDS steers his motorcycle during the MotoGP race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 5, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Lüthi in Brünn: Wieder nix. Bild: AP

Verzichtet Tom Lüthi aus falschem Stolz auf eine Million?

Eine Million Franken nehmen oder weiterhin auf einen noch besseren Deal warten? Das ist nach dem nächsten sportlich enttäuschenden GP-Wochenende in den nächsten Tagen die grosse Karriere-Frage für Tom Lüthi (31).

Klaus Zaugg, brünn



Seit der Einführung der Moto-GP-Klasse (2002) gibt es eine Wertung der Neueinsteiger. Bis heute gibt es exakt 50 Neulinge. 48 haben in ihrer ersten Moto-GP-Saison WM-Punkte geholt. Zwei noch nicht: Tom Lüthi und Xavier Simeon in der aktuellen Saison.

Über die Umstände des missglückten Moto-GP-Abenteuers ist schon mehr geschrieben und gesendet worden als über den WM-Titel von 2005 (125 ccm). Noch selten in der Geschichte der Töff-WM (seit 1949) hatte ein Hinterherfahrer so viel mediale Aufmerksamkeit wie Tom Lüthi, unser Sportler des Jahres 2005, der damals vor Roger Federer siegte.

Tennisspieler Roger Federer und Motorradfahrer Thomas 'Tom' Luethi, von links, fiebern vor den Sports Awards 2005 Auszeichnungen am Samstag, 17. Dezember 2005 in Bern der Entscheidung entgegen.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Lukas Lehmann)

Federer und Lüthi 2005 bei der Wahl zum «Sportler des Jahres», welche überraschend auf den Töfffahrer fiel. Bild: PHOTOPRESS

Auch im tschechischen Brünn hat es nicht für die ersten WM-Punkte (bis Platz 15) gereicht. Selbst ein vom deutschen «Operettenrennfahrer» Stefan Bradl ausgelöster Gruppensturz (er riss auch Maverick Vinales und Bradley Smith ins Kiesbett) brachte Lüthi nicht nach vorne. Am Ende reichte es für Rang 16.

«Ich bin noch nicht gut genug. Aber nicht mehr weit weg»

Für den professionellen Umgang mit sportlicher Hoffnungs- und Aussichtslosigkeit, mit Enttäuschung und Frustration, gebührt Tom Lüthi Respekt und Anerkennung. Und auch für seinen Sinn für Selbstironie. Er hat in Brünn einen Satz gesagt, den sich jeder Sportler merken sollte, der die Erwartungen nicht erfüllt und ständig den Medienvertreterinnen und -vertretern Red und Antwort stehen muss: «Ich bin noch nicht gut genug. Aber nicht mehr weit weg».

Item, die Aufregung hat sich längst von der Rennstrecke auf die Zukunftsplanung verschoben. Auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage: Mit welchem Team wird Tom Lüthi 2019 die Moto2-WM bestreiten?

In Brünn ist am Freitag der grosse Deal (ein Transfer ins Petronas-Team) geplatzt und sein bisheriger Arbeitgeber (Team Marc VDS) hat ihm am Samstag mitgeteilt, dass es nicht mehr weitergeht.

MV Augusta hat nachgebessert

Interessant sind nun die Details des lukrativsten Angebotes. In Assen hatte der umtriebige Carlo Pernat Tom Lüthi und seinem Manager Daniel Epp Ende Juni zum ersten Mal eine Offerte von MV Agusta unterbreitet. Die Eckdaten: Zwei Jahre, 300'000 Euro Jahressalär, weitgehend freie Hand bei den persönlichen Sponsoren.

Die Antwort von Lüthis Manager Epp damals: «Wir sind nicht interessiert. Wir haben bessere Optionen.» Pernat war seinerzeit von der Absage ein wenig irritiert, aber keineswegs entmutigt und scherzte: «Carlo ist schon lange dabei. Nur keine Panik. Wir kommen wieder ins Gespräch. Lüthi und sein Manager überschätzen ihre Optionen.»

Lüthi versprüht Zuversicht.

Und siehe da: Nun ist Carlo Pernat, Wohnsitz Monte Carlo, seit diesem Wochenende wieder im Geschäft. Er hat seine Offerte ein wenig nachgebessert. Die Eckdaten jetzt: Zwei Jahre, mit Prämien etwas mehr als 400'000 Euro Jahressalär. Daniel Epp bestätigt etwas zerknirscht: «Ja, wir sind wieder im Gespräch». Tom Lüthi bestätigt: «Es stimmt, wir führen wieder Gespräche. Aber woher diese Zahlen kommen, die da genannt werden, weiss ich wirklich nicht. Die stimmen nicht.» Und Carlo Pernat sagt: «Wir haben die Offerte nachgebessert und Tom Lüthi kann, wenn er will, in den nächsten Wochen die Maschine bereits testen. Wir haben ihm alle Freiheiten zugesichert. Er kann seinen Cheftechniker mitbringen und die ganze Kommunikationspolitik bestimmen. Mehr können wir nicht mehr tun.» Und schiebt eine väterliche Ermahnung nach: «Nun muss er sich entscheiden und er sollte unsere Geduld nicht zu stark strapazieren.»

Wenn wir die offerierten zwei Jahreslöhne aufaddieren, dann können wir also salopp behaupten: Es geht um eine Töff-Million. Und wir können frech fragen: Verzichtet Tom Lüthi aus falschem Stolz auf eine Million? Weshalb wir schon jetzt sagen: «Nüt für unguet.»

Lüthis Marktwert sinkt von Rennen zu Rennen

MV Agusta, einst die edelste Marke im Business (mit Giacomo Agostini!) kehrt nächste Saison in der Moto-2-WM in den GP-Zirkus zurück. Das technische Risiko hält sich in Grenzen: auch nächste Saison wird mit Einheitsmotoren (neu Triumph statt Honda) und Einheitsreifen (Dunlop) gefahren – unterschiedlich ist nur das Fahrwerk. Und das wird mit Hilfe des Schweizers Eskil Suter von den Italienern im Werk in Varese gebaut. Wichtig auch: Tom Lüthi könnte seinen Cheftechniker Gilles Bigot mit zu MV Agusta (Team Forward) nehmen – so der Franzose nicht doch zu Yamaha in die Moto-GP-Klasse zügelt.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, waits, during a wind test, at the wind tunnel of Center for Fluid Mechanics and Energetics (CMEFE), in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ein Bild mit Symbolcharakter: Tom Lüthi am Boden. Bild: KEYSTONE

Verzichten Tom Lüthi und sein Manager aus falschem Stolz auf die MV Agusta-Offerte? Dreht Daniel Epp weiterhin am grossen Rad, um anderswo einen noch besseren Deal herauszuholen?

Die Gefahr, dass er sich verpokert und am Ende mit heruntergelassenen Töff-Hosen da steht, ist nicht zu unterschätzen. Tom Lüthis Marktwert ist zwar nach wie vor intakt. Er gilt nach wie vor als ein Pilot, der nächste Saison in der Moto-2-WM wieder um Ruhm, Sieg und Titel fahren kann. Aber der sportliche Marktwert erodiert von Rennwochenende zu Rennwochenende und Zeitdruck ist beim Aushandeln guter Deals kein verlässlicher Freund.

Was ganz anderes: Cheeseporn!

Liebe Schweiz, musst du über ALLES Käse giessen?

Video: watson/Emily Engkent

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt sind schon 72 Tennisprofis in Quarantäne – Bencic trainiert im Zimmer

Nach zwei weiteren positiven Corona-Tests bei der Ankunft haben in Melbourne nun 72 Tennisprofis zwei Wochen lang striktes Ausgangsverbot. Im betroffenen Flieger aus Doha sass auch Henri Laaksonen.

Die Vorbereitung auf das Australian Open verkompliziert sich nach einem weiteren Corona-Fall eines Flug-Passagiers für zahlreiche Spielerinnen und Spieler. Wie die Organisatoren des ersten Grand-Slam-Turniers der neuen Saison am Sonntag mitteilten, wurde nach einem Charterflug von Doha nach Melbourne eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet.

Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Fälle im Zusammenhang mit den Anreisen zu den Australian Open vorläufig auf fünf. Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel