DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tom Lüthi fuhr in Österreich lange auf Podestkurs.
Tom Lüthi fuhr in Österreich lange auf Podestkurs.Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi verpasst in Österreich den Sprung auf's Podest knapp – WM-Leader Johan Zarco gewinnt

14.08.2016, 13:1114.08.2016, 18:01

In der letzten Kurve verpasst Tom Lüthi im Grand Prix von Österreich seinen 44. Podestplatz in seinem 226. WM-Rennen. Der 29-jährige Emmentaler lag auf dem zweiten Platz, als ihn noch der Italiener Franco Morbidelli und der Spanier Alex Rins mit nicht ganz sauberen Manövern überholten.

Gewonnen wurde das 25-Runden-Rennen auf dem Red-Bull-Ring vom Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco mit drei Sekunden Vorsprung. Der Franzose baute mit seinem fünften Saisonsieg, dem insgesamt 14., die Führung mit jetzt 176 Punkten aus. Rins liegt 44 Zähler zurück, der Brite Sam Lowes nach zwei Stürzen im Rennen schon 55 Punkte. Lüthi liegt mit 106 Zählern auf Rang 4.

Ebenfalls in die WM-Punkte fuhr Dominique Aegerter als Zehnter mit 13 Sekunden Rückstand. Jesko Raffin und Robin Mulhauser belegten am Ende des Feldes die Ränge 24 und 25. (sda)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kloten ist «Fünfliber-Favorit» – und dann wie Ajoie oder wie die Lakers?
Kloten gewinnt den Spitzenkampf in Olten 6:3. Aber mehr als ein «Fünfliber-Favorit» sind die Zürcher im Kampf um den Aufstieg nicht. Die drei letzten Plätze der nächsten Saison sind in der höchsten Liga schon vergeben.

Am 23. Dezember hatte Kloten gegen ein Olten ohne Ausländer in Olten 0:2 verloren. Nun ist die Revanche mit einem 6:3 gelungen. Kloten und Olten sind die beiden Kronfavoriten für den Aufstieg in die National League. Es ist der letzte «Gratis-Aufstieg»: Die letzte direkte Promotion des Siegers der Swiss League. Ab 2023 gibt es wieder eine Liga-Qualifikation.

Zur Story