Sport
Motorsport

7 Fakten zur neuen Formel-E-Saison

Spectators during the Zurich E-Prix, the tenth stage of the ABB FIA Formula E championship, in Zurich, Switzerland, Sunday, June 10, 201for the Zurich E-Prix, the tenth stage of the ABB FIA Formula E  ...
Der Formel-E-Prix mitten in Zürich zog dieses Jahr viele Zuschauer an.Bild: KEYSTONE

Die Stars, die Schweizer und etwas «Mario Kart» – 7 Fakten zur neuen Formel-E-Saison

Dieses Wochenende startet die Formel-E in die neue Saison. Mit dabei sind auch dieses Jahr zwei Schweizer und ein Hauch von «Mario Kart».
14.12.2018, 18:3215.12.2018, 14:48
Mehr «Sport»

Wann und wo geht es los?

Am Samstag um 13 Uhr startet das erste Rennen der Saison (MySports überträgt live) in Diriyya (Saudi-Arabien), einer 30'000-Einwohner-Stadt in der Nähe von Riad. Es ist die fünfte Saison in der Formel-E-Meisterschaft.

Wer ist für die Schweiz am Start?

Sébastien Buemi ist einer der wenigen Fahrer, der seit der allerersten Formel-E-Saison mit dabei ist. In der neuen Saison gehört der Westschweizer aber wohl zu den Aussenseitern. Nachdem Renault aus der Elektroserie ausgestiegen ist, fährt Buemi nun im Nachfolgeteam Nissan.

Der schweizerisch-italienische Doppelbürger Edoardo Mortara fährt in der Formel-E ebenfalls unter Schweizer Flagge. Der 31-jährige ist für das Team Venturi am Start. Die in Thun geborene Simona de Silvestro ist beim selben Team als Test- und Ersatzfahrerin engagiert.

Simona de Silvestro spricht über die neue Formel-E-Saison.Video: YouTube/MySports

Welche bekannten Fahrer sind dabei?

Edoardo Mortara erhält mit dem Brasilianer Felipe Massa einen bekannten Teamkollegen. Der 37-Jährige fuhr in der Formel-1 für Sauber, Ferrari und zuletzt für Williams. Nun sucht er in der E-Rennserie eine neue Herausforderung. Mit Jean-Éric Vergne (DS Techeetah Formula E Team), Stoffel Vandoorne (HWA Racelab) , Lucas Di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler) und Nelson Piquet (Panasonic Jaguar Racing) sind vier weitere frühere Formel-1-Piloten am Start. Nick Heidfeld ist als Ersatzfahrer beim indischen Team Mahindra gemeldet.

epa07199810 Brazilian Formula E driver Felipe Massa poses with the new Formula E Venturi car at Monaco Palace, in Monaco, 30 November 2018. EPA/SEBASTIEN NOGIER
Felipe Massa mit seinem Formel-E-Boliden.Bild: EPA/EPA

Was ist neu in dieser Saison?

Der Fahrzeugwechsel bei Rennhälfte ist Geschichte. Dank neuen Batterien (52 kWh statt wie bisher 28 kWh) halten die Autos nun ein ganzes Rennen durch. Die Leistung der Motoren wurde zudem von 200 auf 250 Kilowatt gesteigert. 

Ein Rennen dauert in dieser Saison nicht mehr eine festgelegte Anzahl Runden, sondern ist auf eine Zeit beschränkt: 45 Minuten plus eine Runde sind die Formel-E-Rennen neu lang.

Ebenfalls eine Neuerung ist der sogenannte «Attack Mode». Dabei müssen die Fahrer die Ideallinie verlassen und durch die «Attack Zone» fahren, um einen zusätzlichen Boost zu erhalten. Wo auf der Strecke sich diese Zone befindet, erfahren die Piloten erst kurz vor dem Start des Rennens. Simona de Silvestro hat nicht unrecht, wenn sie sagt, dass sie das an «Mario Kart» erinnert.

So funktioniert der «Attack Mode».Video: YouTube/MySports

Zudem kommen neuerdings drei statt fünf Piloten in den Genuss eines Fan-Boosts. Per Internet können die Fans abstimmen, welcher Fahrer während eines Rennens einmal den entsprechenden Knopf drücken darf, der während fünf Sekunden mehr Leistung bringt.

So funktioniert der Fan-Boost.Video: YouTube/MySports

Kann man Formel-E in der Schweiz schauen?

Man kann. Der Pay-TV-Sender MySports überträgt alle Rennen der 13 Saison live. Auch Eurosport bietet diesen Service an, während das ZDF in Rom (13. April) und die ARD in Monte Carlo (11. Mai) und Berlin (25. Mai) live dabei sind.

Wem das noch nicht genug ist, kann am 22. Juni 2019 nach Bern pilgern. Dort steht ebenfalls ein Rennen auf dem Programm. Letztes Jahr fand in Zürich zum ersten Mal seit 1954 (Bremgarten) wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz statt und lockte 150'000 Zuschauer an. 2019 musste Zürich wegen des «Zürifäschts» auf eine weitere Austragung verzichten.

Die besten Bilder des Formel-E-Prix von Zürich

Wer sind die Favoriten?

Als stärkstes Team wird einmal mehr die deutsche Equipe Audi Abt Schaeffler eingestuft, die seit Beginn mit dem Fahrerduo Daniel Abt/Lucas di Grassi antritt. Zu den ersten Herausforderern gehört der Rennstall Techeetah mit Titelverteidiger Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer.

Welche grossen Auto-Hersteller sind neu dabei?

Von den grossen Automobil-Herstellern steigt BMW im Rennstall Andretti in die Elektroserie ein. Bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia lehrten die Fahrer Antonio Felix da Costa und Neuling Alexander Sims mit den Rängen 1 und 3 die Konkurrenz schon einmal das Fürchten.

In der nächsten Saison stellen auch Mercedes und Porsche, bei dem der Schweizer Neel Jani einer der Anwärter auf ein Cockpit ist, ein Werkteam. Mit HWA Racelab mit den Formel-E-Neulingen Gary Paffett, dem DTM-Champion, und Stoffel Vandoorne ist schon diese Saison eine Mercedes nahestehende Equipe am Start.

(Mit Material der Agentur sda.)

Neuer Asphalt für besseren Grip

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clife
14.12.2018 19:06registriert Juni 2018
Hoffe, dass man nächstes Jahr Bananen auf die Strecke werfen kann :D
363
Melden
Zum Kommentar
5
Spanien ist Europameister! Williams und Joker Oyarzabal schiessen England ab
Spanien krönt eine perfekte Europameisterschaft und gewinnt auch das siebte Spiel verdient. Im Final zieht die Furia Roja den englischen Hoffnungen spät den Stecker und ist nun EM-Rekordsieger – England versinkt hingegen im Tal der Tränen.

Der Stich ins englische Herz passiert in der 86. Minute. Da stimmt die Zuordnung in der Defensive nicht: Spaniens Marc Cucurella hat auf der linken Seite viel zu viel Platz und vor dem Tor schiebt sich Mikel Oyarzabal in den Raum zwischen John Stones und Marc Guéhi. Der kommt dann auch an den Ball und spitzelt diesen an Goalie Jordan Pickford vorbei ins Tor. 2:1 für Spanien – es ist die Entscheidung!

Zur Story