Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder des Cape Epic 2016

654 Kilometer in der Hitze – und im Ziel zusammengeklappt. Unvernünftig oder bewundernswert?

Fanny Bourdon und Jeff Bossler gewannen am Wochenende die Mixed-Kategorie am Cape Epic überlegen. Trotz grossem Vorsprung auf dem allerletzten Zacken. Bourdon fiel nach der Zielankunft vom Mountainbike. Ein Drama mit Happy End.

Reto Fehr, Südafrika



Während acht Tagen kämpfen sich die Fahrer beim Cape Epic jeweils durch die afrikanische Hitze. Oft führt die Route durch karges Land. Staubtrockene Böden und kaum schattenspendende Abschnitte. Keine Frage: Das fordert das Letzte aus den Körpern.

In der Mixed-Kategorie sind keine Profis am Start, die vordersten Plätze machen ambitionierte Hobbysportler unter sich aus. Dieses Jahr dominieren Jeff Bossler und Fanny Bourdon. Er arbeitet als Velo-Journalist und -Mechaniker, sie als Sanitäterin im Spital in Genf.

watson am Cape Epic 2016

watson berichtet in einer losen Folge von einem der härtesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt, dem Cape Epic. Während acht Tagen fahren die 1200 Teilnehmer in Zweierteams 650 Kilometer durch die Gegend Kapstadts. Dabei bewältigen sie rund 15'000 Höhenmeter. 52 Schweizer sind mit am Start. Während ganz vorne die Profis den Sieger unter sich ausmachen, mühen sich dahinter die Amateure über die gleiche Strecke. 

Die beiden Franzosen dominieren die Mixed-Kategorie. Sie gewinnen den Prolog und stehen in den ersten fünf Etappen jeweils zuoberst auf dem Podest. Doch am zweitletzten Tag fühlt sich Bourdon nicht ganz wohl. Sie werden Zweite, behalten im Gesamtklassement jedoch einen Vorsprung von 49 Minuten. Am Start der letzten Etappe über knapp 90 Kilometer sagt die Sanitäterin: «Ich habe schlecht geschlafen. Kann kaum was essen.» Bossler ergänzt: «Wir nehmen kein Risiko, der Sieg in der Abschlussetappe wäre zwar ein Highlight, aber wir wollen das einfach ins Ziel bringen.»

abspielen

Die Zieleinfahrt von Bourdon und Bossler.
YouTube/Reto Fehr

Statt einer Triumphfahrt wird die letzte Etappe zur grossen Qual. Bourdon kann weder essen noch viel trinken. Kaum nimmt sie etwas zu sich, übergibt sie sich. «Die letzten vier Stunden konnte ich nichts mehr behalten», sagt sie danach – und dies während die 27-Jährige die letzte Woche täglich alles von ihrem Körper abverlangte. Als Sanitäterin wüsste sie eigentlich: Das kommt kaum gut.

Auf den grünen Wiesen des Meerendal-Weinguts ist der Tank leer. Kurz vor der letzten Kurve hält sie nach einem Werbebogen an. «Sie dachte, das wäre die Ziellinie gewesen. Ab da musste ich sie die letzten 500 Meter schieben», erzählt Partner Bossler danach. Bourdon ist leer. Ihr Teamkollege schiebt sie ins Ziel, dann fällt die Siegerin erschöpft vom Velo. Sofort eilen Sanitäter herbei.

An exhausted Fanny Bourdon finishes with partner Jean-Francois Bossler after winning the Green Mixed Jersey during the final stage (stage 7) of the 2016 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race from Boschendal in Stellenbosch to Meerendal Wine Estate in Durbanville, South Africa on the 20th March 2016

Photo by Gary Perkin/Cape Epic/SPORTZPICS

PLEASE ENSURE THE APPROPRIATE CREDIT IS GIVEN TO THE PHOTOGRAPHER AND SPORTZPICS ALONG WITH THE ABSA CAPE EPIC

ace2016

Bossler versucht die Teamkollegin noch zu halten, aber sie fällt gleich vom Velo.
Bild: Gary Perkin/Cape Epic/SPORTZPICS

«Ich kann mich nicht mehr an die letzten Meter erinnern», staunt Bourdon, als sie das Video ihrer Zieleinfahrt gut eine Stunde später sieht. Sie wirkt zwar noch erschöpft, kann aber wieder lächeln und holte sich auf dem Podest ihre Trophäe ab.

Auch das Zielgelände konnte sie zuvor einige Minuten nach dem Sturz auf den eigenen Beinen verlassen. Die zuerst herbeigebrachte Bahre wurde nicht benötigt. 

Green Jersey Mixed Category Podium (L to R): 2nd Place Gal Tsachor and Idit Shub of Trek Israel CCC, 1st Place Jean-Francois Bossler and Fanny Bourdon of Open - Kappius Components, 3rd Place Hans Fluck and Anita Bucher of Giant Obwalden (Absent) during the final stage (stage 7) of the 2016 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race from Boschendal in Stellenbosch to Meerendal Wine Estate in Durbanville, South Africa on the 20th March 2016

Photo by Dominic Barnardt/Cape Epic/SPORTZPICS

PLEASE ENSURE THE APPROPRIATE CREDIT IS GIVEN TO THE PHOTOGRAPHER AND SPORTZPICS ALONG WITH THE ABSA CAPE EPIC

{ace2016}

Jeff Bossler und Fanny Bourdon: Cape-Epic-Sieger 2016.
Bild: Dominic Barnardt/Cape Epic/SPORTZPICS

Szenen, bei denen die Sportler wirklich alles geben und sich nur noch über die Ziellinie schleppen, gibt es viele. Am bekanntesten ist wohl die Schweizerin Gaby Anderson-Schiess beim Olympia-Marathon 1984 in Los Angeles: 

abspielen

Gaby Andersen-Schiess auf den letzten Metern bei Olympia 1984.
YouTube/Jean Maylart

Ähnlich eindrücklich sind Sian Welch und Wendy Ingraham beim Ironman auf Hawaii 1997. Völlig entkräftet kriechen die beiden am Ende über die Ziellinie:

abspielen

«The Crawl», wie der Zieleinlauf 1997 in Hawaii genannt wird.
YouTube/IronmanTriathlon

Als Zuschauer kann man eigentlich kaum hinsehen. Aber wegschauen geht irgendwie auch nicht. Genau solche Dramen zeugen vom unbändigen Willen der Sportler. Für manche sind solche Darbietungen inspirierend, um ebenfalls niemals aufzugeben. Oder der Beweis, dass wir viel mehr könnten, als dass wir uns zutrauen.

Für andere wiederum ist das einfach nur noch völlig unvernünftig. Aber sag mal einem Sportler, der sich während acht Tagen über 654 Kilometer durch die afrikanische Hitze gequält hat, kurz vor dem Ziel, es sei jetzt wohl besser, wenn er aufgeben würde!

Übrigens: Die Early-Bird-Entrys für das Cape Epic 2017 waren innert neun Sekunden ausverkauft.

Einsatz bis fast zum Kollaps. Was hältst du davon?

Auch diese Wagemutigen mussten leiden: So war es vor einem Jahr am Cape Epic

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer oder eine Überraschung? Sports Awards 2020 als Best-of

Wer ist die absolute Nummer 1 im Schweizer Spitzensport? Bei der Preisverleihung «Sports Awards – Die Besten aus 70 Jahren» stehen die bisherigen Siegerinnen und Sieger zur Wahl. Die Ehrungen finden in fünf Kategorien am 13. Dezember statt.

Traditionell werden zum Jahresende die Schweizer Sportstars im Rahmen der «Sports Awards» gewürdigt. Das wird auch 2020 der Fall sein. Wegen der Corona-Pandemie stehen erstmals in der Geschichte der Prämierung aber nicht die erfolgreichsten Sportpersönlichkeiten des Jahres im Fokus, sondern die Besten seit Beginn der Preisverleihung. Das hat der Wahlausschuss der «Sports Awards» – bestehend aus Swiss Olympic, der Athletes Commission von Swiss Olympic, sportpress.ch und der SRG – entschieden.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel