Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoffs, Runde 2

San Jose (mit Meier) – Colorado (ohne Andrighetto) 3:2. Serie 4:3.

Meiers Sharks sind eine Runde weiter – und bleiben bissig



Die San Jose Sharks stehen nach einem 3:2-Sieg über die Colorado Avalanche im Conference Final der Western Division. In diesen treffen sie auf die St.Louis Blues. Während der Herisauer Timo Meier (San Jose) spielte, musste auf der Gegenseite der Zürcher Sven Andrighetto einmal mehr zuschauen.

Die Entscheidung in der Serie gegen die Colorado Avalanche fiel erst im siebten und entscheidenden Spiel. Joe Pavelski und Tomas Hertl sorgten für eine 2:0-Führung San Joses bereits nach 12 Minuten. Kurz vor Ende des ersten Drittels brachte Mikko Rantanen die Gäste aus den Rocky Mountains heran.

Viel Gesprächsstoff lieferte die Szene, die darauf folgte. Colorado glich vermeintlich zum 2:2 aus. Doch San Jose verlangte den Videobeweis wegen eines Abseits – und bekam Recht.

abspielen

Kein Tor! Colorado wird das 2:2 aberkannt. Video: streamable

Joonas Donskoi sorgte nach Spielhälfte wieder für einen Zwei-Tore-Vorsprung der Kalifornier. Nachdem Tyson Jost gleich zu Beginn des letzten Drittels auf 2:3 stellte, konnte man sich in San Jose auf eine heisse Schlussphase einstellen. Doch Tore fielen keine mehr. Für Andrighetto – in den Playoffs zuletzt überzählig – ist die Saison vorbei. Meier darf weiter vom Gewinn des Stanley Cups träumen.

Held des Spiels in San Jose war Pavelski, der Schütze des Führungstreffers und Vorbereiter des zweiten Tors. Der 34-Jährige hatte wegen einer Verletzung die ersten sechs Partien gegen Colorado verpasst. «Ich habe das Spielen so vermisst», sagte Pavelski, «dass isch nun wieder mitmachen und treffen konnte, ist sehr aufwühlend.»

Die zweite Halbfinalserie beginnt bereits in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit). Im Osten trifft Nino Niederreiter mit den Carolina Hurricanes auf die Boston Bruins. (ram)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Alles deutet darauf hin, dass Jack Hughes im Juni von den New Jersey Devils an erster Stelle gedraftet und somit Teamkollege von Nico Hischier wird. Die Erfolgsgeschichte des jungen US-Stürmers ist geprägt von seiner Familie.

Während die Schweizer U18-Nationalmannschaft gestern an der Weltmeisterschaft im schwedischen Umea gegen die Slowakei gerade noch so den Abstieg verhindern konnte, sorgte Jack Hughes für andere Schlagzeilen. Der 17-Jährige Center und voraussichtliche Nummer-1-Draft im Frühsommer holte mit den USA Bronze und beendete das Turnier mit neun Toren und elf Assists in sieben Spielen als Topskorer.

Dieses und letztes Jahr sammelte der Amerikaner an der U18-WM insgesamt 32 Punkte und brach damit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel