DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Playoffs, Runde 2
San Jose (mit Meier) – Colorado (ohne Andrighetto) 3:2. Serie 4:3.

Meiers Sharks sind eine Runde weiter – und bleiben bissig

09.05.2019, 06:2709.05.2019, 06:42

Die San Jose Sharks stehen nach einem 3:2-Sieg über die Colorado Avalanche im Conference Final der Western Division. In diesen treffen sie auf die St.Louis Blues. Während der Herisauer Timo Meier (San Jose) spielte, musste auf der Gegenseite der Zürcher Sven Andrighetto einmal mehr zuschauen.

Die Entscheidung in der Serie gegen die Colorado Avalanche fiel erst im siebten und entscheidenden Spiel. Joe Pavelski und Tomas Hertl sorgten für eine 2:0-Führung San Joses bereits nach 12 Minuten. Kurz vor Ende des ersten Drittels brachte Mikko Rantanen die Gäste aus den Rocky Mountains heran.

Viel Gesprächsstoff lieferte die Szene, die darauf folgte. Colorado glich vermeintlich zum 2:2 aus. Doch San Jose verlangte den Videobeweis wegen eines Abseits – und bekam Recht.

Kein Tor! Colorado wird das 2:2 aberkannt.Video: streamable

Joonas Donskoi sorgte nach Spielhälfte wieder für einen Zwei-Tore-Vorsprung der Kalifornier. Nachdem Tyson Jost gleich zu Beginn des letzten Drittels auf 2:3 stellte, konnte man sich in San Jose auf eine heisse Schlussphase einstellen. Doch Tore fielen keine mehr. Für Andrighetto – in den Playoffs zuletzt überzählig – ist die Saison vorbei. Meier darf weiter vom Gewinn des Stanley Cups träumen.

Held des Spiels in San Jose war Pavelski, der Schütze des Führungstreffers und Vorbereiter des zweiten Tors. Der 34-Jährige hatte wegen einer Verletzung die ersten sechs Partien gegen Colorado verpasst. «Ich habe das Spielen so vermisst», sagte Pavelski, «dass isch nun wieder mitmachen und treffen konnte, ist sehr aufwühlend.»

Die zweite Halbfinalserie beginnt bereits in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit). Im Osten trifft Nino Niederreiter mit den Carolina Hurricanes auf die Boston Bruins. (ram)

Like watson Eishockey auf Instagram
Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kronenhirsch
09.05.2019 07:09registriert Juni 2018
Gratulation an Meier
Hoffe das für Andrighetto die Saison doch noch nicht zu Ende ist. Go for WM Gold
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
mukeleven
09.05.2019 06:58registriert Februar 2014
yeah - go for it sharks! 🦈
265
Melden
Zum Kommentar
3
Weshalb Remo Freulers Wechsel in die Premier League die richtige Entscheidung ist
Nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo geht der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler in die Premier League. Der Wechsel kommt zum perfekten Zeitpunkt für den 30-Jährigen – und Nottingham ist der richtige Klub für diesen Schritt.

Kurz vor der Halbzeitpause steht der City Ground Kopf. Taiwo Awoniyi hat gerade das erste Premier-League-Tor für Nottingham Forest seit 23 Jahren erzielt und so auch gleich für den ersten Sieg gesorgt. Awoniyi ist einer von 15 Neuzugängen des Aufsteigers. Der neueste Transfer des Klubs ist mit Remo Freuler ein Schweizer Nationalspieler. Der gebürtige Glarner wechselt nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo in die Premier League.

Zur Story