DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 1, 2017; Nashville, TN, USA; Nashville Predators left wing Filip Forsberg (9) celebrates with center Ryan Johansen (92) and defenseman Roman Josi (59) after a goal during the second period against the Minnesota Wild at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Christopher Hanewinckel-USA TODAY Sports

Wie weit schaffen es Roman Josi und seine Nashville Predators in den Playoffs? Bild: X02835

Ein Schweizer Stanley-Cup-Sieger? So stehen ihre Chancen im Conference-Viertelfinal

In der Nacht auf Donnerstag beginnen die Playoffs in der NHL. Welche Schweizer sind im Einsatz und wie stehen ihre Chancen auf den Gewinn des Stanley Cup? Wir haben die jeweiligen Serien etwas genauer unter die Lupe genommen.



Das sind die Conference Viertelfinals:

Bild

bild: twitter

Chicago – Nashville

Ein hartes Los für das Schweizer Trio bei den Nashville Predators. Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber kriegen es mit Patrick Kane, Jonathan Toews, Artemi Panarin und Co. zu tun. Die Blackhawks haben die Regular Season als drittbestes Team der NHL abgeschlossen und gelten auch dieses Jahr wieder als Favorit auf den Stanley Cup. Die Predators dagegen sind nur die Nummer 17 der Liga.

Mar 30, 2017; Nashville, TN, USA; Nashville Predators left wing Kevin Fiala (56) looks to pass the puck as he is defended by Toronto Maple Leafs defenseman Nikita Zaitsev (22) during the first period at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Christopher Hanewinckel-USA TODAY Sports

Kevin Fiala hat in der Regular Season in 54 Spielen 16 Skorerpunkte erzielt. Bild: X02835

Die grosse Stärke der Hawks ist ihre individuelle Klasse. Patrick Kane ist der drittbeste Skorer der Regular Season. Artemi Panarin ist auf Rang 11 zu finden. Zudem verfügt Chicago mit Corey Crawford auch über einen guten Torhüter. Nashville gewann nur eines der fünf Saisonduelle gegen seinen Playoff-Gegner und kam dabei auf ein Torverhältnis von 10:18. Ausserdem sind die Predators die schlechteste Auswärtsmannschaft aller Playoff-Teams. Mit Josi, P.K. Subban, Viktor Arvidson oder Ryan Johansen bringt Nashville aber dennoch viel Qualität mit. Um in die zweite Runde zu kommen, müssen sie gegen Chicago aber eine perfekte Serie abliefern.

Prognose: Chicago gewinnt in 6 Spielen.

Minnesota – St.Louis

Nino Niederreiter und seine Minnesota Wild sind die Favoriten in diesem Conference-Viertelfinale – und gehören gar zum erweiterten Favoritenkreis auf den Titel. Die St.Louis Blues starteten schwach in die Saison. Doch spätestens seit sie Trainer Ken Hitchcock gefeuert haben und Mike Yeo das Zepter an der Bande übernommen hat, befinden sie sich im Aufwärtstrend. In der Regular Season gewann St.Louis drei von fünf Spielen gegen die Wild. Das letzte Duell ist jedoch über einen Monat her, weshalb diese Statistik mit Vorsicht zu geniessen ist.

Minnesota Wild's Nino Niederreiter, left, of Switzerland, scores against Carolina Hurricanes goalie Cam Ward, right, in the first period of an NHL hockey game Tuesday, April 4, 2017, in St. Paul, Minn. . (AP Photo/Jim Mone)

Trifft Niederreiter auch in den Playoffs? Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Für Minnesota spricht die grössere Kaderbreite. Die Wild verfügen über vier ausgeglichene und torgefährliche Linien. Die Blues dagegen gaben Kevin Shattenkirk am Trade-Deadline-Day an Washington ab und müssen weiterhin auf die verletzten Robby Fabbri und Paul Stastny verzichten. Zudem hat das Team von Nino Niederreiter mit Devan Dubnyk den besseren Torhüter – obwohl Blues-Goalie Jake Allen unter dem neuen Trainer wieder besser in Form gekommen ist. Die Klasse im Kader der Wild wird sich am Ende durchsetzen.

Prognose: Minnesota gewinnt in 7 Spielen.

Edmonton – San Jose

Die Serie zwischen Edmonton und San Jose dürfte sehr ausgeglichen werden. Die Edmonton Oilers beendeten die Regular Season auf dem zweiten Platz der Pacific Division, die San Jose Sharks gleich dahinter auf dem dritten Rang. Ein Vorteil für die Oilers dürfte das Heimrecht sein. Zum ersten Mal seit 2006 haben sie sich wieder für die Playoffs qualifiziert. Die Euphorie in der Stadt ist schon jetzt riesig. Die ersten beiden Duelle der Saison gewann San Jose, zuletzt waren aber die Oilers dreimal siegreich.

San Jose Sharks' Timo Meier (28) celebrates after scoring against the Winnipeg Jets during the second period of an NHL hockey game, Monday, Jan. 16, 2017, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Timo Meier: Der Schweizer Erstrundendraft absolvierte diese Saison bislang 34 Spiele für die Sharks.  Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Der grösste Spieler-Trumpf der Oilers ist Connor McDavid. Der Kanadier knackte in der Regular Season die unglaubliche Marke von 100 Punkten (30 Tore, 70 Assists) und ist Topskorer der Liga. Mit dem deutschen Leon Draisaitl verfügt Edmonton über ein weiteren jungen Spieler mit grossem Potential. Bei den Sharks dagegen ist Erfahrung Trumpf. Mit Brent Burns (32), Joe Pavelski (32) und Joe Thornton (37) sind drei der wichtigsten Spieler über 30 Jahre alt. Aber auch bei den Kaliforniern gibt es junge, talentierte Spieler – unter anderem die Schweizer Timo Meier und Mirco Müller, der momentan aber nur bei den Barracudas in der AHL zum Einsatz kommt.

Prognose: San Jose gewinnt in 7 Spielen.

Pittsburgh – Columbus

Gewinnt Mark Streit mit seinen 39 Jahren tatsächlich noch den Stanley Cup? Der Wechsel zu Pittsburgh könnte es möglich machen. Die Pens gehören als Titelverteidiger auch in diesem Jahr zu den Favoriten. Doch die Serie gegen Columbus wird nicht einfach. Auch die Blue Jackets werden als Mitfavorit auf den Titel gehandelt. Die beiden Teams haben unterschiedliche Stärken: Pittsburgh verfügt – angeführt von Superstar Sidney Crosby – über die beste Offensive der Liga (278 Tore in 82 Spielen). Columbus kann seinerseits die zweitbeste Defensive der NHL vorweisen (193 Gegentore). In der Regular Season gewannen beide Mannschaften je zwei der vier Direktduelle.

Mar 11, 2017; Vancouver, British Columbia, CAN; Vancouver Canucks forward Bo Horvat (53) checks Pittsburgh Penguins  defenseman Mark Streit (32) during the first period at Rogers Arena. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Neo-Pinguin Mark Streit: Krönt er seine Karriere mit dem Stanley Cup? Bild: X02835

Die Penguins müssen verletzungsbedingt auf einige Verteidiger verzichten – mit ein Grund, weshalb sie Streit überhaupt geholt haben. Ihre offensive Feuerkraft ist aber gut genug, um dieses Manko auszugleichen. Die solide Defensive der Blue Jackets ist ein Segen für das Team, aber ein Fluch für Dean Kukan. Der Schweizer Nationalverteidiger kam in dieser Saison nur in der AHL zum Einsatz. Ob es für einen Einsatz in den Playoffs reicht, ist mehr als als fraglich.

Prognose: Pittsburgh gewinnt in 6 Spielen.

Eismeister Zaugg über Streits Chance, den Stanley Cup zu gewinnen

Washington – Toronto

Dieses Duell gehört eigentlich in Klammern gesetzt, denn ein Schweizer wird vermutlich nicht dabei sein. Jonas Siegenthaler spielt derzeit zwar beim Farmteam der Capitals, den Hershey Bears, in der AHL, ein Einsatz in den Playoffs für die Caps ist aber unwahrscheinlich.

Washington gehört zwar zu den meist genannten Favoriten auf den Pott, doch die Rookie-Truppe um Auston Matthews, Mitch Marner und William Nylander führte die Toronto Maple Leafs auf beeindruckende Art und Weise in die Playoffs. Die Capitals sind aber heisser denn je und Alexander Owetschkin will beim neunten Anlauf endlich den Titel gewinnen. Oft galt Washington schon als heisser Anwärter auf den Gewinn des Stanley Cup, doch jedes Mal scheiterten «Ovi» und seine Teamkollegen. Doch die brennendste Frage in dieser Serie ist: Schaffen es die jungen Grünschnäbel bei Toronto überhaupt, sich einen Playoffbart wachsen zu lassen?

Prognose: Matthews bleibt bartlos und Washington gewinnt in 5 Spielen.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel