DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afrika-Cup 2017

Alle einsteigen. Diese Frontscheibe ist doch fast nicht kaputt. bild: watson

Diese Autos würden in der Schweiz nie mehr zugelassen – in Gabun gehören sie zum Alltag 

Die Transportfrage ist in jedem exotischen Land wieder speziell. Auch Gabun wartet hier mit einigen Überraschungen auf.

reto fehr, gabun



«Jaja, das geht wunderbar», verspricht mir mein Taxifahrer in Libreville. Ich habe leichte Zweifel, denn an der Frontscheibe prangen zwei Fähnchen mitten im Sichtfeld. 

Taxi Afrika-Cup

«Ich bin halt ein Fan, was soll ich machen?», ergänzt er. Ja, gut, dann ist das so. Ich blicke wieder nach vorne auf die Strasse und bestaune Gabuns Flagge.

Taxi Afrika-Cup

«Schnall dich an», sagt er dann noch. Er fahre sonst nicht. Ich nehme den ausgeleierten und ein bisschen ausgefransten Gurt und tue, wie mir gesagt. Auch wenn ich genau weiss: Gibt's einen Unfall und es geht nur etwas kaputt, dann wird das dieser Gurt sein.

Ähnliche Situationen erlebe ich praktisch in allen Taxis. Auf das Angurten bestehen die Fahrer, aber sonst scheint der Zustand des Gefährts egal zu sein. Wäre ich Mitarbeiter der Schweizer Motorfahrzeugkontrolle, ich würde vor Schreck 1000 Tode sterben. Kaum ein Gefährt, das nicht einen offensichtlichen Mangel aufweist. Zum Beispiel ein Auto, bei dem an allen Türen der Griff innen und aussen noch dran ist – überhaupt keine Selbstverständlichkeit.

Afrika-Cup 2017

Kann man leider nur von aussen öffnen. So geht es vielen Taxis in Gabun. bild: watson

Den Höhepunkt an Autos, die in der Schweiz längst nicht mehr zugelassen wären, erlebe ich auf der ersten längeren Fahrt. «Nach Lambaréné?», fragt mich Luc, als ich an der grossen Strassenkreuzung «PK8» ankomme, von wo die Busse ins vier Stunden entfernte Ort abfahren. Ich nicke, er zeigt auf seinen Fünfplätzer. Sind vier Fahrgäste gefunden, geht's los. Die Frontscheibe ist zwar zersplittert, unten rechts hat sie ein regelrechtes Loch, aber sonst sieht der Wagen mehr oder weniger okay aus. 

Taxi Afrika-Cup

Die Frontscheibe ist zwar eingeschlagen, aber nur dort, wo eh niemand durchschauen muss. Kurz: Wo liegt das Problem? Nirgends. bild: watson

Das bisschen kaputte Scheibe haut mich längst nicht mehr um. Da habe ich in den letzten Tagen in Gabun schon zu viel anderes erlebt. «15'000 Francs», will Luc für die Fahrt. «7000», kontere ich, «ich weiss, was es kostet.» Zum Glück hatte ich mich in der Unterkunft informiert. Luc lächelt: «10'000, dafür fahr' ich dich bis zum Albert-Schweitzer-Spital.» Ich schüttle den Kopf und laufe davon. Luc lächelt noch immer: «Okay, 7000.»

watson am Afrika-Cup

Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar wird es in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

So geht das ja problemlos. Aber die Preisverhandlungen bei Stadt-Taxis, bis ich da endlich durchblickte. Weil das funktioniert so: Du stehst am Strassenrand, winkst, das Taxi verlangsamt, du schreist durchs Fenster «Stade, 1000», der Fahrer hupt und hält oder fährt weiter. Weil den Preis, den sagt der Kunde. Ist der Taxifahrer einverstanden, hält er, findet er's zu teuer, musst du's beim nächsten versuchen.

Afrika-Cup, Halbfinals

Burkina Faso – Ägypten 3:4 n. P.
Ghana – Kamerun 0:2
Final, 5.2., 20 Uhr.

Immerhin haben zu Beginn einige Taxifahrer Mitleid mit dem weissen Touristen und halten für Verhandlungen an. Als ich da beim ersten Mal fragte, wie viel es zum Stadion kostet, meinte der Fahrer: «Du musst den Preis sagen. Stimmt er für mich, steigst du ein, sonst lasse ich dich laufen.» Ich kann euch versichern, die Lernkurve für das Kennen der Taxipreise ist extrem steil.

Und sitzt du mal im Taxi, gehört es natürlich nicht dir alleine, sondern funktioniert weiterhin als Sammeltaxi. Der Fahrer verlangsamt bei potentiellen Kunden ständig und wenn Richtung und Preis des möglichen neuen Gastes stimmt, wird dieser ebenfalls mitgenommen.

Bild

An was es in Gabun nirgends mangelt: Taxis. bild: watson

Bei Lucs Taxi nach Lambaréné sind mittlerweile vier Gäste drin. Es kann losgehen. Allerdings verzögert sich der Start, weil sein Zündmechanismus funktioniert nicht mehr. Er muss den Schlüssel drehen (Motor springt nicht an), aussteigen, vorne am Motor den Wagen starten, wieder einsteigen und losfahren.

Afrika-Cup 2017

Die Strasse nach Lambaréné: Hin und wieder ein grosses Schlagloch, aber insgesamt tiptop. bild: watson

Es ist nicht der einzige Mangel seines Gefährts, wie ich später bei Check-Points in leicht abfallendem Gefälle feststelle. Die Handbremse zieht nicht mehr. Weil Luc bekanntlich seinen Wagen nicht abstellen kann, ohne dass er ihn mühsam vorne am Motor wieder starten muss, bittet er jeweils die Polizisten darum, ihm einen Stein zu suchen und unter das Rad zu legen, damit der Wagen im Leergang nicht davonrollt, bevor er aussteigen und seine Dokumente zeigen kann.

Bei einem ausserordentlichen Pinkelstopp unterwegs muss ich aus seinem Kofferraum ein Stück Holz holen und dieses als «Bremse» unterlegen. Die Mithilfe ist im Preis von 7000 Francs natürlich einbegriffen. Genauso wie das kurzfristige Ausleihen von Geld beim Tanken. In Lambaréné bittet er dann einen Freund, mir seine Schulden zurückzuzahlen.  

Aber ja, wir kommen an. Und mit jedem Taxi, in welches ich wieder steige, denke ich mir: Ach, die zwei Fähnchen im Sichtfeld auf der Frontscheibe, die sind jetzt wirklich kein Problem.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

1 / 80
Afrika-Cup 2017 in Gabun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schizo» mäht Erling Haalands Vater brutal um

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel