DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer: Eben noch an der Luzerner Fasnacht, jetzt schon in Dubai im Achtelfinal.
Roger Federer: Eben noch an der Luzerner Fasnacht, jetzt schon in Dubai im Achtelfinal.
Bild: EPA/KEYSTONE

Federer kehrt mit lockerem Sieg auf die Tour zurück

Im ersten Einsatz seit seinem Australian-Open-Sieg gewinnt Roger Federer in der 1. Runde des ATP-500-Turniers in Dubai in nur 54 Minuten 6:1, 6:3 gegen den Franzosen Benoît Paire.
27.02.2017, 17:1727.02.2017, 17:35

Federer wurde vom Franzosen in keiner Phase der Partie gefährdet und kam zu einem seiner einfacheren Siege. Bereits im vierten Game nahm der 35-jährige Basler seinem acht Jahre jüngeren Gegner ein erstes Mal den Aufschlag ab – drei weitere Breaks sollten folgen.

Die ATP-Nummer 39 musste sich zudem beim Stand von 1:4 den Knöchel einbandagieren lassen. Bereits zuvor hatte der Mann aus Avignon aber nie den Eindruck gemacht, dass er an seine Chance glauben würde. Im vierten Duell mit Federer verpasste er zum vierten Mal den Gewinn eines Satzes.

Im Achtelfinal trifft der hinter Andy Murray und Titelverteidiger Stan Wawrinka als Nummer 3 gesetzte Federer auf einen Russen, entweder Michail Juschni (ATP 83) oder Jewgeni Donskoi (ATP 116). Gegen Juschni hat er alle 16 Duelle gewonnen, gegen Donskoi noch nie gespielt. Den Anlass in seiner zweiten Heimat hat die aktuelle Nummer 10 der Welt bereits sieben Mal gewonnen. Der Gegner wird erst am Dienstag ausgespielt. (fox/sda)

Weil's so schön war, nochmals der Blick zurück: Roger Federer gewinnt die Australian Open 2017!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endlich Tore und ein Sieg? Yakins Nati spielt gegen Nordirland auch um ihr Selbstvertrauen

Im dritten Pflichtspiel unter Nationalcoach Murat Yakin braucht die Schweiz den ersten Sieg. Am Samstag in Genf gegen Nordirland geht es nicht nur um drei Punkte in der WM-Qualifikation, sondern auch um das Bewahren von Gewissheiten und dem eigenen Selbstverständnis.

Eigentlich ist ein Sieg der Schweiz gar nicht unbedingt nötig. Zumindest nicht im direkten Zusammenhang mit der WM-Qualifikation. Ein Remis gegen Nordirland würde an der Ausgangslage im Duell mit Leader und Europameister Italien um den Gruppensieg wenig ändern.

Die Schweiz kann zwar mit sechs Punkten in den zwei Spielen gegen Nordirland und nächsten Dienstag auswärts gegen Litauen punktemässig zu Italien aufschliessen, aber wegen der deutlich schlechteren Tordifferenz braucht sie im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel