DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennisspieler belästigt TV-Reporterin vor laufender Kamera – mit Konsequenzen



Auf dem Tennisplatz hat sich Maxime Hamou noch keinen Namen gemacht, daneben sorgte der 21-Jährige für einen Eklat. Dem Franzosen wurde in Roland Garros die Akkreditierung, die Berechtigung zum Zutritt zur Anlage, entzogen, nachdem er am Montag eine TV-Journalistin belästigt hatte.

Gleich mehrmals versuchte Hamou während des Live-Interviews, die Reporterin von Eurosport zu küssen, obwohl diese sich dagegen wehrte. Die Personen im Studio, unter ihnen Experte Henri Leconte, fanden das Ganze offenbar lustig und lachten. In den sozialen Medien sorgte das Verhalten von Hamou für einen Sturm der Entrüstung.

Der Weltranglisten-287. Hamou war über die Qualifikation ins Hauptfeld vorgestossen und verlor dort in der 1. Runde in drei Sätzen gegen den Uruguayer Pablo Cuevas. Am Dienstagabend entschuldigte er sich und schrieb sein Fehlverhalten dem überbordendem Enthusiasmus nach einer unglaublichen Woche zu.

Die Eurosport-Reporterin, die sich während des Interviews gewehrt hatte, zugleich aber die Beherrschung behielt, sagte zum Vorfall gegenüber der «Huffington Post»: «Wenn ich nicht live auf Sendung gewesen wäre, hätte ich ihn geschlagen.» (sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel