Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennisspieler belästigt TV-Reporterin vor laufender Kamera – mit Konsequenzen



Auf dem Tennisplatz hat sich Maxime Hamou noch keinen Namen gemacht, daneben sorgte der 21-Jährige für einen Eklat. Dem Franzosen wurde in Roland Garros die Akkreditierung, die Berechtigung zum Zutritt zur Anlage, entzogen, nachdem er am Montag eine TV-Journalistin belästigt hatte.

Gleich mehrmals versuchte Hamou während des Live-Interviews, die Reporterin von Eurosport zu küssen, obwohl diese sich dagegen wehrte. Die Personen im Studio, unter ihnen Experte Henri Leconte, fanden das Ganze offenbar lustig und lachten. In den sozialen Medien sorgte das Verhalten von Hamou für einen Sturm der Entrüstung.

Der Weltranglisten-287. Hamou war über die Qualifikation ins Hauptfeld vorgestossen und verlor dort in der 1. Runde in drei Sätzen gegen den Uruguayer Pablo Cuevas. Am Dienstagabend entschuldigte er sich und schrieb sein Fehlverhalten dem überbordendem Enthusiasmus nach einer unglaublichen Woche zu.

Die Eurosport-Reporterin, die sich während des Interviews gewehrt hatte, zugleich aber die Beherrschung behielt, sagte zum Vorfall gegenüber der «Huffington Post»: «Wenn ich nicht live auf Sendung gewesen wäre, hätte ich ihn geschlagen.» (sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 31.05.2017 17:24
    Highlight Highlight Die Journalisten Kollegen im Studio haben noch applaudiert aber für die gelten eben andere Massstäbe..
  • Wilhelm Dingo 31.05.2017 11:16
    Highlight Highlight Dieser Typ ist einfach ein Arschloch. Wird ihm nun die Lizenz entzogen? Und bekommt er nun eine Anzeige wegen Sexueller Belästigung? Ich hoffe sehr. Die Beweise sind ja gut dokumentiert.
  • Boaty McBoatface 31.05.2017 10:35
    Highlight Highlight Und dann gibt es noch Interviews mit Rampage Jackson...

    Play Icon
  • Der Rückbauer 31.05.2017 08:28
    Highlight Highlight Wieso hat sie ihm nicht vor laufender Kamera links und rechts eine um die Ohren gegeben?
    • phreko 31.05.2017 09:55
      Highlight Highlight Weil ihre ganze Karriere darauf reduziert werden würde.
    • Hans der Dampfer 31.05.2017 17:33
      Highlight Highlight Weil gewisse Frauen (und Männer) sich gerne auf Instagram & Co inszenieren und auf harte Tour machen aber im richtigen Leben dann doch nicht die Macker sind die sie vorgeben?
    • Fabio74 31.05.2017 17:42
      Highlight Highlight Weil das garantiert das Ende ihrer Karriere gewesen wäre. Auch wenn sie noch so im Recht gewesen wäre
  • JonathanFrakes 31.05.2017 07:26
    Highlight Highlight Für 1 Jahr sperren. Solche Typen haben im Tennissport nichts verloren!
  • Judge Dredd 31.05.2017 06:18
    Highlight Highlight "Am Dienstagabend entschuldigte er sich und schrieb sein Fehlverhalten dem überbordendem Enthusiasmus nach einer unglaublichen Woche zu."

    Aha... und was hätte er erst getan wenn er das Turnier gewonnen hätte? Hätte er sie vor lauter Euphorie vor laufender Kamera begatten wollen?

    Man hat die integrität anderer Personen jeder Zeit zu respektieren, ohne Ausnahme und Ausrede.
  • elivi 31.05.2017 06:02
    Highlight Highlight Für mich signalisierte sie klar das sie abstand will aber er zerrrte sie immer wieder heran. Ich versteh manchmal das einige sagen man könne keine gedanken lesen aber ... Also das hier war zimlich klar. Das hätte auch der grösste volltrollen kapieren müssen ausser man glaubt es ist normal das man sich wehrt und ein nein ja eh als 'ja nimm mich' wahrnimmt.
    Der TV sender hätte das erst gar ned ausstrahlen dürfen aber es war ja live.
  • Philipp Burri 31.05.2017 05:41
    Highlight Highlight Trump hat ja gesagt, if you're famous they let you do it.. der Herr hat halt einfach gedacht, die FO Quali und das Interview auf Eurosport würden bereits ausreichen...
  • Rumbel the Sumbel 31.05.2017 05:26
    Highlight Highlight Einerseits dessen Verhalten aber anderseits hätte sie das Interview sofort abbrechen können. Sie tat es nicht. Warum? Wegen den laufenden Kameras🤔🤔🤔
    • elivi 31.05.2017 05:55
      Highlight Highlight Ja ... Ist auch verständlich.
    • Judge Dredd 31.05.2017 06:22
      Highlight Highlight Rumbel, was genau wollen sie uns sagen? Ist die Moderatorin in ihren Augen selber schuld weil sie ihren Job machen wollte?
    • Rumbel the Sumbel 31.05.2017 22:39
      Highlight Highlight Nein überhaupt nicht! Aber sie hätte ohne weiteres im die kalte Schulter zeigen können, Interview abrechen und das weitere dem Veband überlassen können. Eine Sperre ist ihm ja schon sicher!
  • Scaros_2 30.05.2017 22:46
    Highlight Highlight Was eine blige ausrede

Monfils packt für den Matchball den 360-Grad-Smash aus 😍

Ein Grand-Slam-Turnier wird der bald 33-jährige Gael Monfils wahrscheinlich nicht mehr gewinnen. Aber dafür zählt der Franzose, der mal die Nummer 6 der Welt war, zu den grossen Lieblingen der Zuschauer. Regelmässig packt «La Monf» Zauberschläge aus – so wie beim Matchball in der 2. Runde der US Open gegen Marius Copil. Beim überlegenen 6:3, 6:2, 6:2 schliesst Monfils das Match mit einem Smash nach ganzer Körperdrehung ab:

«Ich habe den Ball nicht ganz optimal getroffen, muss ich zugeben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel