DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst schöne Hockey-Tore sehen? Hier ein «Between the Legs»- und ein «Airhook»-Treffer



Während in der National League noch drei Runden lang ein erbitterter Kampf um die letzten Playoff-Plätze ansteht, hat die entscheidende Meisterschaftsphase in der russisch geprägten KHL bereits begonnen. Avangard Omsk darf sich in der ersten K.o.-Runde über einen 6:0-Auftaktsieg gegen Kasan freuen. Gleichzeitig hat Omsk wohl schon jetzt das schönste Tor der Playoffs auf ihrem Konto. Aber sieh selbst:

abspielen

Sergei Shumakov trifft zum 5:0 für Omsk. Video: streamable

Der 26-jährige Flügel Sergei Shumakov zaubert die Scheibe wie einst Thomas Déruns oder Vincent Praplan mit einem Airhook-Move in die Maschen. Shumakov trifft vier Minuten später noch zum 6:0-Endstand, doch es ist sein erstes Tor, das in Erinnerung bleiben wird.

Schöne Tore können sie aber auch in der NHL. Beim Spiel zwischen den Calgary Flames und den New York Islanders (3:1 für Calgary) bringt Matthew Tkachuk die Flames sehenswert mit 1:0 in Führung.

abspielen

Matthew Tkachuk bringt Calgary mit 1:0 in Führung. Video: YouTube/NHL

Im Powerplay wird der Flügel direkt vor dem Tor der Islanders angespielt. Weil er keinen Platz hat, um normal mit der Vorhand abzuschliessen, legt er sich den Puck und den Stock zwischen die Beine und erwischt Torhüter Robin Lehner so unter den Armen. (abu)

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird

1 / 49
Einige NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird
quelle: ap the canadian press / darryl dyck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel