DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VAR mal anders! In Peru wird ein Fotograf zum Videoschiri

26.07.2018, 10:2026.07.2018, 11:18
Video: streamable

Im peruanischen Cupspiel zwischen Auquiato de Pampamarca und Retamoso herrscht plötzlich grosse Aufregung. Schiedsrichter Albert Alarcon entscheidet nach einem Distanzschuss von Retamosos Jordan Campos auf Tor, obwohl der Ball am Ende hinter dem Tor landet. Der Unparteiische wollte gesehen haben, dass der Ball durch das Netz flog.

Um sich zu vergewissern, prüfte Alarcon das Tornetz, fand das Loch aber nicht auf Anhieb und griff darum auf den Videobeweis zurück. Aber nicht so, wie es von der FIFA eigentlich angedacht ist, denn in Peru gibt's noch keinen VAR. Für Alarcon aber kein Problem: Der Ref schaute sich die Szene im Kamera-Display eines Fotografen noch einmal an und entschied endgültig auf Tor. Spielentscheidend war der improvisierte VAR übrigens nicht: Retamoso gewann am Ende 10:0. (pre)

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der echte VAR:

Video: srf

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Über 1000 Niederländer – die PSV-Fans marschieren zum Letzigrund

Nachdem es am Vortag bereits zu kleinen Scharmützeln zwischen Anhängern der beiden Teams gekommen ist, empfängt der FC Zürich den PSV Eindhoven am Donnerstagabend zum Duell in der Europa League. Rund 1'300 Gästefans werden erwartet. Diese machten sich lautstark auf den Weg zum Letzigrund.

Zur Story