Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama holds a golf club as he squats down near a green while golfing Saturday, Aug. 8, 2015, at Farm Neck Golf Club, in Oak Bluffs, Mass., on the island of Martha's Vineyard. Obama is spending his first full day of vacation on the island playing golf. (AP Photo/Steven Senne)

Offenbar ein grossartiger Putter: Barack Obama. Bild: AP

Ex-Präsident Obama schlägt Golf-Superstar Jordan Spieth – ja, auf dem Golfplatz!



Kürzlich machte dieses Foto die Runde:

Das Bild zeigt nebst den NBA-Cracks Stephen und Seth Curry auch den vormaligen US-Präsidenten Barack Obama und Jordan Spieth, die aktuelle Nummer 2 der Golf-Weltrangliste. «Und wer hat gewonnen?», fragte Football-Star Tom Brady in den Kommentaren.

Eine Antwort darauf gab's nicht. Bis Spieth gestern in einer Talkshow das Geheimnis lüftete. Tatsächlich habe Barack Obama gewonnen, indem er den Ball am letzten Loch erfolgreich puttete. «Es waren drei Meter. Aber das ist mein Heimplatz und ich habe noch nie jemanden gesehen, der diesen Putt geschafft hat», sagte Spieth. «Eine kleine Zuschauermenge hatte sich versammelt, also kündigte Obama an: ‹Wenn es beim letzten Loch Zuschauer hat, verpasse ich das Ziel nie.› Er trat also an und traf perfekt.»

Gespielt habe man in Zweierteams, wer die jeweiligen Partner von Obama und Spieth waren, enthüllte der Golfer nicht. Dafür erzählte er noch eine witzige Anekdote über seinen Mitspieler:

«Ich fragte ihn, worauf er nicht vorbereitet war und was er deshalb einem Nachfolger raten würde. Er gab mir, vor einem Putt am siebten Loch, eine sicher fünf Minuten lange Antwort. Wie wichtig der Job sei, nicht nur für Amerika, sondern für die ganze Welt: bei militärischen Fragen, finanziellen und so weiter. Er war dabei sehr seriös und gerade als er zum Putt schritt, sagte er mit ernstem Blick: ‹Und Sie würden nicht glauben, wie die Ausserirdischen aussehen!› Er machte den Putt, kehrte zurück, zwinkerte mir zu und ich blieb verdattert zurück mit einem Gefühl, dass ich nun eine Woche lang nicht schlafen kann.» (ram)

Alligator schleppt riesigen Fisch über Golfplatz in Florida

abspielen

Video: watson

The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei

Das könnte dich auch interessieren:

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 27.10.2017 22:32
    Highlight Highlight Republikanischer Gesundheitsplan, mehr Krieg, Wallstreet gerettet - Mainstreet zwangsgeräumt etc. etc.

    PS: Wären seine Bombenabwürfe und Drohnenschläge doch nur so präzise wie sein Golfball😁
  • Pana 27.10.2017 20:59
    Highlight Highlight ‹Und Sie würden nicht glauben, wie die Ausserirdischen aussehen!›

    Legend :D
  • nick11 27.10.2017 19:36
    Highlight Highlight Das ist ja das gute am Golf: Dank handycapsystem kann jeder Spieler jeden schlagen. Glaube nicht, dass er ihn Brutto geschlagen hat, das wäre nahezu unmöglich für einen Hobbygolfer, auch wenn er viel spielt.

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Marco Streller tritt nach der Funktion als Sportchef auch von jener als Verwaltungsrat zurück und verabschiedet sich damit ganz vom FCB.

Es ist, als wollte er sich selber noch ein kleines Türchen offen lassen. Sich selber sagen, dass es doch alles gar nicht so endgültig, so final ist. Dass es noch eine zweite Chance geben kann für ihn in diesem Verein. Für Marco Streller beim FC Basel. Für den ehemaligen Stürmer, Captain, Sportchef und seit gestern auch ehemaligen Verwaltungsrat im Klub seines Herzens.

«Jeder, der mich kennt, weiss, wie schwer mir dieser Entscheid fällt», lässt sich Streller im Communiqué des FC Basel …

Artikel lesen
Link zum Artikel