DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in den Fanzug erster Stunde: Seit 2011 bringen die SBB Anhänger Schweizer Fussballclubs mit Direktverbindungen in die Stadien. (Archivbild, 2011)
Blick in den Fanzug erster Stunde: Seit 2011 bringen die SBB Anhänger Schweizer Fussballclubs mit Direktverbindungen in die Stadien. (Archivbild, 2011) Bild: KEYSTONE

Fanzug der SBB verwüstet – wer jetzt bezahlen muss

Am Wochenende verwüsteten Anhänger der Berner Young Boys mehrere Zugwagons der SBB nach dem Auswärtsspiel in Lugano. Die SBB sprechen von einem Sachschaden mit «aussergewöhnlichem Ausmass». Und müssen dafür wohl selbst aufkommen.
09.05.2022, 14:2810.05.2022, 13:41

Mit den SBB-Fanzügen können Fussballfans am Spieltag direkt an ein Auswärtsspiel fahren. Dies hat nicht nur für die Fans Vorteile, sondern auch für alle anderen Zugreisenden. So müssen sie sich ihre Plätze nicht mit den Fussball-Anhängern teilen, da diese mit dem Fanzug unterwegs sind.

Eigentlich eine Win-Win-Situation – und in den meisten Fällen verkehren die Fanzüge auch reibungslos. Doch es gibt immer wieder Probleme, da sich gewisse Chaoten nicht an die Verhaltensregeln halten, welche die gleichen sind wie im Regelverkehr.

Verwüstung im Zug nach Lugano

Am Wochenende kam es zu unschönen Bildern aus dem Fanzug, der die Fans der Berner Young Boys nach Lugano und wieder zurückbrachte. Auf Bildern sind Schmierereien, eingeschlagene Scheiben und herabgerissene Abdichtungen zu sehen.

Ein SBB-Mitarbeiter sprach auf Twitter zudem davon, dass Sitze aufgeschlitzt und versprayt worden seien. Mehrere Wagen hätten sich in diesem Zustand befunden.

Der SBB-Mitarbeiter postete zudem ein Bild eines Wagens, auf dem abmontierte Sitze auf den Gepäckablagen zu sehen sind. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte am Sonntag noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen seien der Kantonspolizei Bern übergeben worden, berichtete «blick.ch».

Klub verurteilt Vorfälle

Beim BSC YB ist man nicht nur wegen der 1:3-Niederlage in Lugano schlecht in die Woche gestartet. Auch der verwüstete Fanzug bereitet dem entthronten Schweizer Meister Kopfschmerzen. «Wir sind konsterniert über die Vorfälle vom Samstag, für die wir in keiner Art und Weise Verständnis haben», sagt Albert Staudenmann, Mediensprecher des Klubs, gegenüber watson.

«Wir verurteilen die Zwischenfälle aufs Schärfste und distanzieren uns in aller Form von Gewalt und Zerstörung.»
Albert Staudenmann, BSC YB

Der Klub sei im Austausch mit Fans und Behörden und arbeite die Vorfälle auf. Man hoffe, dass «die fehlbaren Personen zur Rechenschaft gezogen werden». Staudenmann spricht Klartext: «Wir verurteilen die Zwischenfälle aufs Schärfste und distanzieren uns in aller Form von Gewalt und Zerstörung.»

Nach den wüsten Bildern vom Wochenende stellt sich die Frage, wer für den Schaden, der sich gemäss SBB in einem «hohen fünfstelligen Bereich» bewegt, aufkommt. Dazu stehe man im Austausch mit der SBB, sagt Staudenmann. «In der Regel sind es die SBB.»

SBB: «Sitze wurden durch die Fans demontiert»

Dass die Kosten vermutlich auf die SBB abgewälzt werden, legt auch die Antwort der SBB-Mediensprecherin, Jeannine Egi, nahe. Sie sagt zu watson: «Grundsätzlich müssen Verursacher von Sachbeschädigungen den Schaden selber bezahlen. In manchen Fällen – wie auch hier – ist es jedoch schwierig, die Strafhandlungen bestimmten Personen zuzuordnen und diese strafrechtlich zu verfolgen. Die SBB erstatten in solchen Situationen Anzeige gegen Unbekannt. Aus diesem Grund muss die SBB in solchen Fällen in der Regel selber für den Schaden aufkommen.»

Die Berner Young Boys verloren das Spiel am Samstag gegen den FC Lugano mit 1:3.
Die Berner Young Boys verloren das Spiel am Samstag gegen den FC Lugano mit 1:3. Bild: keystone

Der Vorfall vom Samstag ist auch für die SBB aussergewöhnlich. «Sachbeschädigungen kommen immer wieder vor, selten jedoch in diesem Ausmass», so Egi. In den sozialen Medien wurde geschrieben, dass zumindest ein Teil der Sitze durch die Reinigung abmontiert wurde. Dem widerspricht Egi. «Die Sitze wurden durch die Fans demontiert. Für die Reinigung werden durch die SBB jeweils keine Sitze abmontiert.»

Trotz des Schadens hebt auch Egi die Vorteile der Fanzüge hervor. «Würde die SBB keine Fanzüge fahren, würden die Fans Regelzüge benutzen, was dazu führen würde, dass bestimmte Regelzüge sehr voll wären. Zudem ist es für die Freizeitreisenden und Pendlerinnen angenehmer, ohne Fussball-Fans reisen zu können.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Bilder, die zeigen, wir wir früher im Zug reisten

1 / 19
17 Bilder, die zeigen, wir wir früher im Zug reisten
quelle: keystone/martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich spüre meine Beine, obwohl ich keine habe» – Yannick über seinen Unfall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pandabaer2
09.05.2022 14:56registriert Oktober 2021
Wenn die Verursacher der Schäden von Fussballfans nicht zugeordnet werden können, soll der jeweilige Fussballclub vollumfänglich haften.
36628
Melden
Zum Kommentar
avatar
Booker
09.05.2022 14:36registriert September 2016
In Zukunft nur noch Viehwaggons einsetzen für Fantransporte, dazu Kameraüberwachung. Wird randaliert dann ab in eine Industriehalle, alle raus, filzen bis auf die Unterwäsche und mal so richtig auseinandernehmen bis sie nur noch wimmern!
26960
Melden
Zum Kommentar
avatar
Propagandadlf
09.05.2022 14:42registriert Februar 2022
Pro zerstörtem Wagen 3 Punkte abziehen, im Wiederholungsfall Zwangsabstieg der Mannschaft in den Amateurfussball.
24564
Melden
Zum Kommentar
169
Menschenrechtler wollen Entschädigung für Migranten in Katar
Menschenrechtsorganisationen und Fussball-Fans fordern vom Weltverband FIFA Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe für Arbeitsmigranten in Katar.

Für zahlreiche Menschenrechtsverstösse seit der Vergabe der Fussball-WM im Jahr 2010 müssten mindestens 440 Millionen US-Dollar (394 Millionen Franken) bereitgestellt werden, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten, offenen Brief mehrerer Organisationen an FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Zur Story