Sport
Schwingen

ESAF: Wer zum Auftakt verliert, kann immer noch König werden …

Armon Orlik, links, schwingt gegen Christian Stucki, rechts, im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Stucki gegen Orlik – nur wenn beide gut schwingen, kommt es in Pratteln wohl zu diesem Gang.Bild: KEYSTONE

Wer zum Auftakt verliert, kann immer noch König werden …

Der erste Gang beim Eidgenössischen bietet tagelang Gesprächsstoff. Dabei spielt der Auftakt zum königlichen Hosenlupf keine entscheidende Rolle. Selbst wer verliert, kann noch König werden. Und doch hilft es, mit einer Maximalnote zu starten.
24.08.2022, 17:0025.08.2022, 10:07
Folge mir
Mehr «Sport»

Ein Blick zurück reduziert die Bedeutung des ersten Gang beim Fest der Feste: Bei den 28 letzten eidgenössischen Festen seit 1943 haben nur zwölf Könige bereits den ersten Gang gewonnen: Willy Lardon (1945), Max Widmer (1958), Rudolf Hunsperger (1966, 1969), David Roschi (1972), Arnold Ehrensberger (1977), Ernst Schläpfer (1980), Harry Knüsel (1986), Jörg Abderhalden (2004), Kilian Wenger (2010), Matthias Sempach (2013), Matthias Glarner (2016) und Christian Stucki (2019).

Weitaus häufiger sind hingegen königliche Fehlstarts, die bisweilen sogar dramatischer Natur waren. Ernst Schläpfer kam 1983 in Langenthal am Samstag sogar in den ersten zwei Gängen nicht über zwei Gestellte gegen Ernest Schläfli und Johann Santschi hinaus – und schaffte die Titelverteidigung doch. Allerdings nur, weil es die königstreuen Kampfrichter nicht wagten, Ernst Schläpfer für seine extrem passive und destruktive Kampfweise bei der Notengebung mit der Wertung 8,75 zu bestrafen und ihm 9,00 Punkte schenkten. Was heute nicht mehr denkbar ist.

Mit zwei Gestellten begann noch ein anderer späterer König das Fest: Walter Flach 1953 in Winterthur mit zwei Remis gegen Peter Vogt (so wollte es damals eine kuriose Einteilung). Willy Lardon startet 1943 mit einem Remis gegen Andreas Eggenberger, Peter Vogt bleibt 1948 ohne Resultat gegen Arnold Fink, die «Eiche vom Seeland». Eugen Holzherr kann 1956 Walter Flach nicht bodigen, der Titan Karl Meli stellt 1961 in Zug zum Auftakt gegen Peter Nyffenegger und 1964 gegen Kurt Schild. Rudolf Hunsperger beginnt 1974 in Schwyz mit einem Gestellten gegen Karl Meli.

Der Schwinger Karl Meli, links, tritt am 3. August 1967 an der 8. Kilchberger Schwinget gegen den den Schwinger Rudolf Hunsperger an. (KEYSTONE/Str)
Meli gegen Hunsperger – 1974 gab's bei diesem ersten Gang keinen Sieger.Bild: KEYSTONE

Peter Vogt produziert beim Eidgenössischen 1948 in Luzern mit einem Remis gegen Arnold Fink und einer Niederlage gegen Willy Egeter ebenso einen veritablen Fehlstart wie Adrian Käser 1989 in Stans mit einem Unentschieden (gegen Werner Vitali) und einer Niederlage (gegen Lorenz Arpagaus). Adrian Käser steht am Samstagabend nach vier Gängen gar nur auf dem 65. Zwischenrang. Nie vorher und nachher ist der spätere König von weiter hinten gekommen. Zweimal endet der erste Gang für den späteren Triumphator mit einer Niederlage: Für Jörg Abderhalden 1998 in Bern gegen Heinz Suter und für Nöldi Forrer 2001 in Nyon gegen Rolf Klarer.

Warum hat eine Niederlage oder ein Gestellter (Unentschieden) zum Auftakt für spätere Könige so oft keine Folgen? Dafür gibt es zwei wichtige Gründe. Erstens dauert das Eidgenössische als einziges Fest zwei Tage und geht über acht Gänge. So ist es eher möglich, Ausrutscher zu korrigieren, als bei einem Eintagesfest mit sechs Kämpfen wie etwa beim Unspunnen oder Kilchberger.

Laien erklären Schwingen:

Video: watson/Ralf Meile, Emily Engkent

Zweitens nimmt ein Gestellter oder gar eine Niederlage zum Auftakt den Druck vom Favoriten weg: Er steht nicht an der Ranglistenspitze, kommt daher in der Einteilung vorläufig eher besser weg und darf im zweiten und dritten Fang mit weniger «bösen» Gegnern rechnen, die er mit einer Maximalnote besiegen kann.

Der Blick zurück sagt aber auch: Die vier letzten Könige haben das Fest mit einem Sieg begonnen: Kilian Wenger gegen Bruno Gisler (9,75 Punkte), Matthias Sempach auch gegen Bruno Gisler, Matthias Glarner 2016 gegen Daniel Bösch und 2019 Christian Stucki gegen Pirmin Reichmuth. Letztere drei mit der Maximalnote (10.00 Punkte).

Christian Stucki, Mitte, jubelt neben Pirmin Reichmuth im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Der erste Schritt zum Königstitel – Stucki bodigte Reichmuth 2019 in Zug mit einem Plattwurf.Bild: KEYSTONE

Das bedeutet: Ein Sieg zum Auftakt bürstet und kämmt das Selbstvertrauen. Bei der Ausgeglichenheit des Feldes ist es einerseits jederzeit möglich, einen Fehlstart noch zu korrigieren. Andererseits kann der Verlust eines Viertelpunktes später die Schlussgang-Qualifikation kosten. Eine Maximalnote zum Auftakt hilft also schon: Was man hat, das hat man. Aber es bleibt, wie die Geschichte zeigt, bei einem Fehlstart doch ein Trost: Den ersten Gang nicht gewonnen? Na und?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schwingerkönige seit 1961
1 / 24
Alle Schwingerkönige seit 1961
2022 in Pratteln: Joel Wicki.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So geht Schwingen – ein Crash-Kurs zum Eidgenössischen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Jetzt zur Hockey-Nati nach Prag? Unser Guide für deinen spontanen WM-Trip
Die Schweiz greift an der Eishockey-Weltmeisterschaft nach einer Medaille. Die entscheidenden Spiele finden in Prag statt. Eigentlich ja gar nicht so weit für einen spontanen Ausflug …

Vier Teams kämpfen am Wochenende um drei Medaillen. In den Halbfinals trifft zunächst WM-Gastgeber Tschechien auf Topfavorit Schweden (Samstag, 14.20 Uhr), anschliessend kämpft die Schweiz gegen Kanada (Samstag, 18.20 Uhr) um den Einzug in den Final.

Zur Story