DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holdener verteidigt ihren Titel und ist erneut Kombi-Weltmeisterin



Liveticker: 08.02.2019 Kombi Frauen

Schicke uns deinen Input
Wendy Holdener im Interview
Die alte und neue Kombinations-Weltmeisterin ist vor dem SRF-Mikrofon, der Medienmarathon beginnt. Sie strahlt über beide Backen.

«In St.Moritz war die Kulisse grösser, das haute mich mehr weg. Aber ich habe auch hier viele Schweizer Fans gesehen, auch meinen Fanklub. Es ist praktisch gleich schön wie vor zwei Jahren.»

«Ich wusste, dass ich super drauf bin. Nach dem Abfahrtstraining gestern wusste ich selber, dass ich nur noch liefern muss. Nach der Abfahrt wäre ich gerne weiter vorne gewesen. Aber mein Servicemann sagte mir, dass es jetzt einfach sei, nun müsse ich zwangsläufig Vollgas geben. Und so war es vielleicht gut, dass die Abfahrt nicht ganz top war.»
Dinge, die wir uns gerne in der Endlosschlaufe ansehen

Die Flower Ceremony
Im Zielraum gibt's bereits einen Blumenstrauss und die Nationalhymne. Die Medaillen erhalten die drei Fahrerinnen schon bald im Zentrum von Are.
Vreni Schneiders Nachfolgerin
von Abu Nid As Saasi
Damminomol. Heute sind Doppelweltmeister im Alter meiner Enkel. Ich Nostalgiker träume noch von Cillombin, Thöni, Klammer, Pröll, Mäßig. Gut gemacht Frau Holdener, Goldener, Gratulation.
Der Medaillenspiegel
Die Schweiz rückt im Medaillenspiegel auf Rang 2 nach vorne. Nur Italien ist dank Paris-Gold und Goggia-Silber noch besser klassiert. Aber Hauptsache vor den Österreichern – zumindest bis Marcel Hirscher eingreift.
Gold-Wendys Tag in Bildern
Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during the downhill portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)
epa07352433 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the Downhill run of the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ
Wendy Holdener speeds down the course during the slalom portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)
Wendy Holdener speeds down the course during the slalom portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)
Switzerland's Wendy Holdener gets to the finish area after completing the slalom portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)
Switzerland's Wendy Holdener celebrates after winning the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)
epa07353046 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019. Holdener won the competition.  EPA/ANDERS WIKLUND  SWEDEN OUT
Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the women slalom race of the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)
Switzerland's Wendy Holdener celebrates after winning the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Die Goldfahrt von Wendy Holdener

Wendy Holdeners Palmarès
Die 25-Jährige ist zum zweiten Mal Weltmeisterin geworden. Schon vor zwei Jahren in St.Moritz gewann Holdener Gold in der Kombination. Dazu holte sie im Engadin auch Silber im Slalom.

Von den Olympischen Spielen in Pyeongchang nahm sie vor einem Jahr gleich drei Medaillen mit nach Hause – eine in jeder Farbe. Sie gewann Gold mit dem Team, Silber im Slalom und Bronze in der Kombination.
Wendy Holdener of Switzerland poses with the Gold, Silver and Bronze medals at the House of Switzerland after the Alpine Skiing Team event during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, Saturday, February 24, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Wendy Holdener verteidigt ihren Titel – grossartig
Die Top Ten dieser WM-Kombination
Die drei Medaillengewinnerinnen
Ein Sieg auch für Ralf Meile
Einfach kurz, damit's gesagt ist: Im internen Tippspiel hat der hier tickernde Redaktor als einziger Wendy Holdener auf Platz 1 gesetzt.
1 Ramona Siebenhofer
Holdener hat Gold! Siebenhofer verpasst Bronze um vier Hundertstel – das ist bitter für die Österreicherin!
1 Ramona Siebenhofer
Nur noch 3 Hundertstel Vorsprung für Siebenhofer bei der ersten Zwischenzeit. Und dann liegt sie 0,11 s zurück.
1 Ramona Siebenhofer
Die letzte Fahrerin, die Holdener theoretisch noch das WM-Gold wegschnappen kann. 42 Hundertstel nimmt die Österreicherin mit.
2 Ilka Stuhec
Im Ziel liegt Stuhec 2,14 s hinter Holdener auf Rang 9. Nur noch Ramona Siebenhofer ist oben.
2 Ilka Stuhec
Für die Slowenin gibt's keine Medaille, das ist schon absehbar bei der Zwischenzeit.
2 Ilka Stuhec
Stuhec hat 41 Hundertstel Vorsprung auf Holdener. Sie habe viel Slalom trainiert in den letzten Tagen. Aber reicht das der Speed-Spezialistin, um Slalom-Fahrerin Holdener zu verdrängen?
3 Ragnhild Mowinckel
Mowinckel zeigt eine sehr starke Leistung, sie belegt mit 0,45 s Rückstand Rang 3. Könnte eine Medaille sein für die Norwegerin.
3 Ragnhild Mowinckel
Ja sorry, aber wer soll jetzt Holdener noch vom Spitzenplatz verdrängen? Mowinckel eher nicht, Stuhec traue ich es auch nicht zu und Siebenhofer erst recht nicht.

Man soll nichts verschreien – aber heute gibt's wieder Gold für Wendy Holdener!
5 Wendy Holdener
YES! 3 Hundertstel Vorsprung für Wendy Holdener!
5 Wendy Holdener
Vor dem Zielhang beide gleichauf!
5 Wendy Holdener
0,30 s Vorsprung auf Vlhova hat die Schwyzerin. Erste Zwischenzeit: Noch 0,23 s.
5 Wendy Holdener
Allez Wendy, chum jetzt!
6 Federica Brignone
Nein, es reicht nicht für Rang 2, denn Roni Remme war stärker. Zwischenrang 3 für Brignone mit 1,36 s Rückstand. Sie ärgert sich gewaltig darüber. Auf Remme fehlen ihr 26 Hundertstel.

Jetzt Wendy Holdener!
6 Federica Brignone
Brignone fährt nicht schlecht, Rang 2 hinter Vlhova liegt drin.
6 Federica Brignone
Der traue ich jetzt etwas zu!
7 Ricarda Haaser
Die Österreicherin scheidet aus. «Ja was isch Rici, ich ha gsait du söllsch di hebe!»
7 Ricarda Haaser
🐰 Ja ist denn heut' schon Ostern?
8 Petra Vlhova
Wie gut war Vlhovas Fahrt? Es war nicht Laufbestzeit, Remme war 15 Hundertstel schneller. Bald werden wir es wissen, wenn Wendy Holdener startet.
8 Petra Vlhova
Die Fahrt wirkt kontrolliert, es sieht nicht nach allerletztem Risiko aus. Aber das kann natürlich täuschen. Im Mittelteil jedenfalls war Remme stärker und auch unten, Vlhova übernimmt dennoch mit 1,10 s Vorsprung die Spitze.
8 Petra Vlhova
Vlhova nimmt 1,25 s Vorsprung auf Remme mit auf die Reise. Den baut sie gleich auf 1,53 s aus bei der Zwischenzeit.
8 Petra Vlhova
Die Slowakin gilt als grösste Konkurrentin von Wendy Holdener im Kampf um Gold. Kann die superstarke Slalom-Fahrerin «einen raushauen»?
10 Alice Merryweather
Der Vorsprung von 1,15 s auf Remme ist schon bei Halbzeit des Slaloms aufgebraucht. Merryweather verliert konstant Zeit, im Ziel liegt sie auf Rang 12 mit 3,37 s Rückstand. Alice vergeben.

Nun Petra Vlhova!
10 Alice Merryweather
Everywhere you go you always take the weather with you *sing*
Are von seiner schönen Seite
«Hach, so romantisch», schwärmt Kollege Reich.
11 Nicol Delago
Naja, von ihr erwartete man auch keinen Super-Slalom. Delago mit 1,43 s Rückstand auf Rang 6.
11 Nicol Delago
Ah, die Nikkkol! Hört euch bitte mal ein Interview mit ihr an, es ist grossartig. Im Vergleich dazu spricht Dominik Paris piekfeines Hochdeutsch.
11 Lisa Hörnblad
Nein, es reicht nicht. Die Einfahrt in den Zielhang misslingt, so schaut nur Rang 4 heraus mit 0,93 s Rückstand.
11 Lisa Hörnblad
Die junge Schwedin nimmt 1,09 s Vorsprung mit auf Remme. Reicht das?
14 Ester Ledecka
Die tschechische Super-G-Olympiasiegerin hält sich oben gut, dafür, dass sie nur Speed-Disziplinen und Snowboard-Wettkämpfe bestreitet. Ledecka büsst dann aber im Mittelteil viel Zeit ein. Im Ziel Rang 7 mit 1,77 s Rückstand.
15 Kajsa Vickhoff Lie
0,81 s Vorsprung am Start, 0,38 s Rückstand im Ziel – Zwischenrang 2. Kajsa Lie ballt die Faust und lässt sich feiern. Die 20-Jährige hat als norwegisch-schwedische Doppelbürgerin Heimvorteil.
Roni Remme geniesst es in der Leaderbox
15 Kajsa Vickhoff Lie
Die junge Norwegerin gilt als Aussenseitertipp. Kann sie nun Remme vom Leaderthron verdrängen?
16 Christina Ager
Zwischen Bregenz und Wien drücken sie sich vergeblich die Daumen wund. Ager büsst 3,06 s ein.
19 Meike Pfister
Würde sie ihren Vornamen noch ein bisschen auf Schweden anpassen, dann wäre das Möbelhaus komplett: Meikea Pfister. Sie verliert 4,62 s.
21 Greta Small
Die Hoffnungen auf einen Exploit waren höchstens small, aber immerhin wird die Australierin beste Ozeanierin heute. Trotz 3,60 s Rückstand auf Roni Remme.
21 Marta Bassino
Die starke Riesenslalom-Fahrerin kann es auch in der anderen technischen Disziplin. «Bass, Bass, wir brauchen Bass-ino!», singt Zappella vis-à-vis. Offenbar hört Bassino, wie falsch er singt – mit 1,48 s Rückstand auf Remme ist das Rang 4.
23 Alexandra Coletti
Weil Lara Gut-Behrami nicht startet, ist bereits die Monegassin im Stangenwald unterwegs. Aber vor lauter Stangen sieht sie den Wald nicht mehr – die erste Fahrerin, die ausscheidet.
25 Marie-Michèle Gagnon
Auch die Kanadierin gilt als gute Slalom-Fahrerin. Nun jagt sie die Bestzeit ihrer Teamkollegin, 19 Hundertstel beträgt ihr Polster aus der Abfahrt.

Bis zum Mittelteil liegt Gagnon gleichauf mit Remme – aber dann kassiert sie brutal, mit 1,49 s Rückstand ist das nur Rang 4. «Gag-non!», schimpft Kollege Bürgler, der sie im Tippspiel auf dem Podest hat.
26 Anne-Sophie Barthet
Der Französin ist etwas zuzutrauen, sie ist eine gute Technikerin. Aber heute wird das nichts, Barthet büsst 1,12 s ein.
27 Aleksandra Prokopyeva
Nein, Prokopyeva ist keine Slalom-Spezialistin. Sie büsst 4,67 s ein. In Moskau hat Putin hässig mit der Faust auf den Tisch.
27 Aleksandra Prokopyeva
Ein unbeschriebenes Blatt. Typisch Kombination an Grossanlässen: Da tauchen regelmässig unbekannte OsteuropäerInnen auf. Remember Kristof Kryzl?
28 Roni Remme
Die Kanadierin mit einer sauberen Fahrt, sie fährt präzise und nimmt die Tore eng – Remmidemmi im Ziel, 0,56 s Vorsprung auf Gritsch.
29 Franziska Gritsch
Die Österreicherin nimmt 33 Hundertstel Vorsprung auf Ferk mit, die sie zwischenzeitlich einbüsst. Aber weil Ferk einen grossen Fehler in ihrer Fahrt hatte, übernimmt Gritsch dann deutlich mit 1,27 s Vorsprung die Spitze.
30 Marusa Ferk
Ein eher kurzer Slalom, Ferks Endzeit ist 49,96 s.
30 Marusa Ferk
Los geht dieser Kombi-Slalom! Ferk nicht verwandt mit Marusha, die in den 90er-Jahren mit «Somewhere Over the Rainbow» einen Hit hatte.
Die Sicht einwandfrei
Der Hang ist eher flach, «man kann voll attackieren», sagt SRF-Experte Michi Bont.
Die grösste Konkurrentin
«Im Slalom ist immer alles möglich. Natürlich werde ich versuchen, die Goldmedaille zu gewinnen», sagt Petra Vlhova kurz bevor es los geht. Die Slowakin gilt als Hauptkonkurrentin von Wendy Holdener, die es vorzog, keine Interviews zu geben.
Slovakia's Petra Vlhova speeds down the course during the downhill portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)
«Wendy hat gute Nerven»
Alois Prenn, Techniktrainer der Schweizerinnen, im SRF: «Mit Wendy Holdeners Abfahrt können wir sehr zufrieden sein, wenn auch im Mittelteil noch mehr drin gelegen wäre. Aber es wird spannend jetzt im Slalom und Wendy hat einen guten Plan. Sie war ruhig, fokussiert, hat sich gut eingefahren und ich denke auch, dass sie gute Nerven hat.»
Bald beginnt der Slalom
Die Fahrerinnen mussten sich in kurzer Zeit von den langen Abfahrtslatten auf die kurzen Slalomski umstellen. Wem ist das am besten gelungen?

Der Slalom findet unter Flutlicht statt, denn im hohen Norden ist es um diese Uhrzeit bereits dunkel.
Holdener auf Kurs – aber reicht's für Gold?
Wendy Holdener meistert auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung den ersten Teil mit Bravour. In Are beendet sie die Kombinations-Abfahrt der WM als Fünfte und liegt damit auf Medaillenkurs. Nur gerade 42 Hundertstel verliert Holdener auf der wegen Nebels verkürzten Strecke auf die Bestzeit der Österreicherin Ramona Siebenhofer, eine ausgewiesene Spezialistin, die in Cortina beide Abfahrten gewonnen hatte. Holdener zeigt bei leichtem Schneefall und dementsprechend diffusem Licht eine mutige Fahrt.
Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during the downhill portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)
Sollte Holdener im Slalom vom Nachmittag (16.15 Uhr) nicht ausscheiden, dürfte ihr eine Medaille sicher zu sein. Ob es allerdings die Goldene wird, scheint weniger klar. Denn neben der Schweizer Top-Favoritin bietet auch Petra Vlhova eine beherzte und unerwartet gute Leistung in der Sparte Downhill. Nur gerade drei Zehntel veliert die Slowakin auf Holdener. Und im Slalom war Vlhova in diesem Winter doch deutlich besser als Holdener.

Beste Schweizerin in der Kombinations-Abfahrt war als Vierte Corinne Suter, die WM-Zweite des Super-G. Die Schwyzerin verlor 0,34 Sekunden auf die Bestzeit und war nur acht Hundertstel schneller als Holdener. Suter bestritt die Kombi-Abfahrt wie Lara Gut-Behrami, Jasmine Flury und Joana Hählen nur als Training für das Rennen vom Sonntag.
epa07337847 Petra Vlhova of Slovakia in action during the first run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Maribor, Slovenia, 02 February 2019.  EPA/ANTONIO BAT
Der Stand nach der Kombi-Abfahrt
35 Jasmine Flury
Die letzte Schweizerin ist auf der Piste. Auch sie macht einige Fehler und verliert Zeit. Immerhin weiss sie jetzt, wie es am Sonntag nicht geht.
34 Alexandra Coletti
Die Monegassin fällt hinter Joana Hählen zurück, bleibt aber vor Lara Gut-Behrami.
33 Joana Hählen
Auch sie benutzt diese Kombi-Abfahrt als zusätzliches Training. Sie verliert allerdings oben schon sehr viel Zeit. Auch unten ist es keine saubere Fahrt. Sie verliert über 1,5 Sekunden.
32 Greta Small
Die Australierin fährt beherzt. Sie klassiert sich beispielsweise vor Lara Gut-Behrami.
Corinne Suter im Interview
«Die Sicht war etwas schlechter, man sieht es aber trotzdem gut. Das Gefühl war gut. Ich überlege nicht zu viel, sondern fahre einfach. Wir fahren schon das vierte Mal den Berg runter. Es ist wichtig, dass man am Sonntag das Skifahren so einfach wie möglich hält. Die Trainings und die Medaille haben mir ein gutes Gefühl gegeben. Die Slalom-Skis habe ich gar nicht hier, das will ich den Zuschauern nicht zumuten.»
30 Ester Ledecka
Die Tschechin wäre wohl lieber nach Park City an die Snowboard-Weltmeisterschaften gegangen. Sie verliert in der Abfahrt über eine Sekunde.
29 Iulija Pleshkova
Die Russin verliert über drei Sekunden und wird nichts mit den Medaillen zu tun haben.
Petra Vlhova im Interview
«Ich bin zufrieden, es ist mein bester Abfahrtslauf bislang. Wendy wird meine stärkste Gegnerin, sie ist sehr stark und natürlich kann sie sehr gut Slalom fahren. Alles ist offen.»
28 Roni Remme
Die Kanadierin ist eine Slalom-Spezialistin und verliert auf der Abfahrt knapp zwei Sekunden. Interessant: Ihr Trainer wird dann auch den Slalom stecken.
27 Ida Dannewitz
Die junge Schwedin fährt zu direkt in eine Kurve und verpasst das nächste Tor. Sie regt sich fürchterlich darüber auf.
26 Meike Pfister
Die einzige Deutsche, die die Kombionation komplett fahren wird. Die Medaillenchancen sind mit 1,51 Sekunden Rückstand allerdings klein.
25 Aleksandra Prokopyeva
Die Russin klassiert sich in der hinteren Region des Klassements.
24 Franziska Gritsch
Laut den Trainern ist sie die beste Slalomfahrerinnen der am Start stehenden Österreicherinnen. Doch in der Abfahrt verliert sie mit über zwei Sekunden zu viel Zeit.
23 Corinne Suter
Die Super-G-Bronzegewinnerin nutzt die Kombi-Abfahrt auch nochmals als Training. Die Schwyzerin probiert etwas aus, zieht nicht voll durch und verliert dennoch nur rund drei Zehntel auf Ilka Stuhec. Gute Leistung.
22 Maryna Gasienica-Daniel
Die Polin hat keine Chance, mit den Spitzenfahrerinnen mitzuhalten und verliert über 2,5 Sekunden.
21 Tina Weirather
Die Liechtensteinerin kommt auf ihrer Trainingsfahrt auch nicht optimal auf Touren. Sie fällt beispielsweise eine halbe Sekunde hinter Wendy Holdener zurück. Dennoch kann sie wieder lachen.
Das sagt Wendy Holdener zu ihrem Lauf
«Ich weiss nicht, was die Fahrt bedeutet. Der Rückstand auf die ersten war ok, die Fahrt war nicht überall optimal. Es ist sehr viel noch offen. Ich habe nicht mehr alles im Kopf, ich könnte nicht sagen, wo ich Zeit verloren habe. Petra Vlhova ist sicher schneller gefahren, als gestern. Aber es gibt noch einen Lauf, in dem ich alles geben kann.»
20 Anne-Sophie Barthet
Die Französin kann nicht mit den Besten mithalten und fällt weit über eine Sekunde zurück.
19 Ramona Siebenhofer
Die Speedspezialistin aus Österreich wird den Slalom bestreiten. Sie fährt auch in der Abfahrt gut und stellt eine neue Bestzeit auf. Eine Hundertstelsekunde vor Ilka Stuhec.
18 Kajsa Vickhoff Lie
Die Norwegerin mit schwedischen Wurzeln kann ihre gute Trainingsleistungen nicht umsetzen. Sie fällt hinter Stuhec, Mowinckel und Holdener zurück.
17 Marta Bassino
Die Riesenslalomspezialistin verliert über anderthalb Sekunden auf Stuhec, über eine Sekunde auf Holdener. Das ist viel Rückstand.
16 Marusa Ferk
Die Slowenin verliert viel Zeit und wird in der Entscheidung kaum eine Rolle spielen.
15 Wendy Holdener
Ja, Wendy Holdener kommt der Slowenin etwas näher. Sie verliert nur 41 Hundertstel auf Stuhec und hat drei Zehntel auf Petra Vlhova herausgeholt. Das gibt eine spannende Ausgangslage für den Slalom.
15 Wendy Holdener
Im Mittelteil verliert sie etwas Zeit auf Stuhec. Sie ist 40 Hundertstel zurück.
15 Wendy Holdener
Oben ist die Schwyzerin voraus. Bestzeit.
15 Wendy Holdener
Jetzt Wendy Holdener.
14 Alice Merryweather
Merrywather hat bei schlechtem Wetter keine Mühe. Die Speedspezialistin aus den USA verliert rund 8 Zehntel.
13 Federica Brignone
Die Italienerin fährt ebenfalls eine gute Abfahrt. Sie übernimmt den dritten Zwischenrang, verliert nur 0,59 Sekunden vor Stuhec.
So flog Mowinckel

12 Katerina Paulathova
Die Tschechin verliert viel Zeit.
11 Petra Vlhova
Die Slowakin schlägt sich sehr gut in der Abfahrt. Sie verliert nur 71 Hundertstel auf Ilka Stuhec. Das ist eine extrem gute Ausgangslage für Vlhova. «Das ist Gold», meint Sportchef Zappella. Wendy Holdener ist zumindest gefordert.
11 Petra Vlhova
Jetzt ist Petra Vlhova gestartet. Oben verliert sie bereits 3 Zehntel.
10 Nicol Delago
Die Italienerin klassiert sich auf dem fünften Zwischenrang.
9 Ilka Stuhec
Die Speed-Fahrerinn holt nur fünf Hundertstel auf Ragnhild Mowinckel heraus. Die Frage ist, wer der beiden besser Slalom fährt?
8 Ricarda Haaser
Die Österreicherin macht einen Fehler im untersten Streckenabschnitt und fällt dann 55 Hundertstel hinter Mowinckel zurück. Aber: Auch Haaser kann Slalom fahren.
Vonn muss weichen

7 Ragnhild Mowinckel
Starke Fahrt der Norwegerin! Sie übernimmt im Ziel die Spitze deutlich und hat 66 Hundertstelsekunden Vorsprung. Einen Slalom ist sie zuletzt 2016 gefahren. Dennoch ist das natürlich eine gute Ausgangslage.
6 Lisa Hoernblad
Die Schwedin ist die erste, die einigermassen mit Vonn mithalten kann. Im Ziel verliert sie nur 16 Hundertstelsekunden.
Es schneit immer stärker

5 Nevena Ignjatovic
Die Serbin hat keine Chance gegen Lindsey Vonn und verliert über zwei Sekunden.
4 Christina Ager
Die ehemalige Slalomfahrerin, die sich mittlerweile auf Speed konzentriert, verliert im Ziel 0,59 Sekunden auf Lindsey Vonn. Eine gute Ausgangslage.
3 Marie-Michele Gagnon
Bei der zweiten Zwischenzeit ist sie allerdings etwas zurück. Im Ziel verliert sie knapp über eine Sekunde auf Vonn. Mal schauen, wie sie dann im vergleich mit den anderen Slalomfahrerinnen steht.
3 Marie-Michele Gagnon
Gagnon ist unterwegs. Oben ist sie schneller als Vonn. 0,17 Sekunden voraus.
2 Lara Gut-Behrami
Im Ziel fällt die Tessinerin deutlich hinter Vonn zurück. Sie verliert beinahe eine Sekunde.
2 Lara Gut-Behrami
Bei der zweiten Zwischenzeit liegt sie allerdings zurück.
2 Lara Gut-Behrami
Bei der ersten Zwischenzeit nimmt sie Vonn bereits beinahe eine halbe Sekunde ab.
2 Lara Gut-Behrami
Die Schweizerin ist unterwegs.
1 Lindsey Vonn
Die Amerikanerin ist im Ziel. Die Zeit 1:13.43. Für Vonn ist das ein gelungenes Training für die Abfahrt vom Sonntag.
1 Lindsey Vonn
Die WM-Kombination ist eröffnet. Lindsey Vonn ist auf der Strecke.
Die Weltmeisterinnen der letzten 10 Jahre
Die Holdener-Fans sind bereit

Holdener und Flury hochkonzentriert
Die Tipps der Sportredaktion
Natürlich haben wir auch für die Kombination unsere Tipps abgegeben. Eine schwierige Aufgabe, weil man vor der WM gar nicht wusste, wer alles in der Kombination antritt. So haben fast alle Mikaela Shiffrin gewählt. Und nun fährt sie nicht.

Die Tipps der Sportredaktion
Natürlich gibt's bei uns auf der Redaktion ein internes Tippspiel für diese WM. Das sind die Podest-Tipps heute:

Sandro Zappella
1. Mikaela Shiffrin (fährt nicht)
2. Wendy Holdener
3. Sofia Goggia (fährt nicht)

Adrian Bürgler
1. Mikaela Shiffrin (fährt nicht)
2. Wendy Holdener
3. Marie-Michèle Gagnon

Philipp Reich
1. Mikaela Shiffrin (fährt nicht)
2. Ilka Stuhec
3. Wendy Holdener

Ralf Meile
1. Wendy Holdener
2. Mikaela Shiffrin (fährt nicht)
3. Sofia Goggia (fährt nicht)

Der einzige, der nicht auf Shiffrin gesetzt hat, ist Reporter-Wild-Card Christoph Bernet. Seine Tipps:
1. Petra Vlhova
2. Wendy Holdener
3. Federica Brignone
Das Wetter in Are ist heute nicht strahlend schön
Das Foto hat Dominique Gisin auf Instagram gepostet.
Neuerliche Startverschiebeung
Der Start der Abfahrt ist erneut verschoben worden. Dieses Mal für einmal aber nicht nach hinten, sondern nach vorne. Weil um ca 13 Uhr eine Schlechtwetterfront kommen soll, beginnt die Abfahrt der Kombination schon um 11.30 Uhr. Neu wird vom Super-G-Start aus gestartet.
Start der Abfahrt um eine Stunde verschoben
Ursprünglich war der Start der Kombiabfahrt um 11 Uhr vorgesehen gewesen. Wegen Schneefalls wird er nun aber um eine Stunde nach hinten geschoben.
Die Topfavoritin
In Abwesenheit von Überfliegerin Mikaela Shiffrin ist Wendy Holdener die heisseste Kandidatin auf Gold. Die Schwyzerin gewann den Titel bereits 2017 in St.Moritz und will nun ihren Titel verteidigen. Überzeugende Leistungen in den Abfahrtstrainings haben die Favoritenrolle noch zementiert.
Gold medalist Wendy Holdener of Switzerland reacts during the women alpine combined winner’s presentation at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 10, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Der erweiterte Favoritenkreis
Wenn sie in der Abfahrt nicht zu viel Zeit verliert, muss man auch Petra Vlhova auf der Rechnung haben. Die Slowakin hat in dieser Saison zur Genüge gezeigt, dass sie äusserst schnell Slalom fahren kann. Auch Ilka Stuhec ist eine Kandidatin für eine Medaille. Allerdings müssen beide noch zeigen, wie wohl sie sich nach ihren Verletzungen auf den kurzen Skis fühlen.

Die technischen Teile der Abfahrt könnten durchaus auch etwas für Federica Brignone sein. Die Italienerin hat auch einen schnellen Slalom-Schwung. Marie-Michèle Gagnon hat zwei ihrer vier Karriere-Podestplätze in der Kombination herausgefahren. Beides waren Siege, beide allerdings auch schon länger her (2014 und 2016). Zu guter letzt gibt es auch noch die österreichische Allrounderin Ricarda Haaser, die im Weltcup in allen Disziplinen startet.
Die Schweizerinnen
Neben Topfavoritin Wendy Holdener stehen auch noch Lara Gut-Behrami, Corinne Suter, Joana Hählen und Jasmine Flury am Start. Bei den vier ist allerdings zu bezweifeln, dass sie den Slalom dann auch fahren. Viel mehr ist es für die Athletinnen ein zusätzliches Abfahrtstraining.
epa07349532 Corinne Suter of Switzerland in action during a training run for the women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 07 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Die schönsten Bilder der letzten Ski-WM in Are 2007

Und hier die Szenen, die wir euch nie zeigen wollten

Video: watson/Emily Engkent

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Spannung auf Kosten von Fairness – wie die FIS ihre Parallel-Rennen ruiniert

Parallel-Rennen haben durchaus ihren Reiz. Das Duell Eins gegen Eins verspricht schliesslich viel Spektakel. Die Art und Weise, wie der Modus von der FIS umgesetzt wird, ist allerdings ziemlich grotesk.

Bei den heutigen WM-Rennen sorgten die unfairen Kursverhältnisse für mehr Gesprächsstoff als die Medaillengewinner, was sicher nicht dem Sinn der Sache entspricht.

Der Unfug begann schon am Morgen, als die FIS kurzfristig entschied, statt zwei Qualifikationsläufen nur einen auszutragen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel