Sport
Ski

Rebensburg gewinnt den Ski-Auftakt in Sölden – Holdener fährt in die Top 10

Riesenslalom in Sölden
1. Viktoria Rebensburg (GER) 1:55.20
2. Tessa Worley (FRA) +0.14
3. Manuela Mölgg (ITA) +0.53
6. Wendy Holdener (SUI) +1.11
OUT Melanie Meillard
OUT Lara Gut​
epa06294517 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area after her second run of the Women's Giant Slalom race at the FIS Alpine Ski World Cup season opener on the Rettenbach glacier,  ...
Wendy Holdener wird starke 6. beim Riesenslalom in Sölden.Bild: EPA/KEYSTONE

Rebensburg gewinnt den Ski-Auftakt in Sölden – Wendy Holdener fährt in die Top 10

Viktoria Rebensburg hat den Riesenslalom in Sölden gewonnen und sich den 14. Weltcupsieg gesichert. Die Deutsche triumphierte mit 0,14 Sekunden Vorsprung vor der Französin Tessa Worley. Dritte wurde die nach halbem Pensum führende Italiener Manuela Mölgg (0,53 Sekunden zurück).
28.10.2017, 14:1228.10.2017, 14:46
Mehr «Sport»

Als einzige Schweizerin klassierte sich Wendy Holdener. Als Sechste schaffte die Kombinations-Weltmeisterin von St.Moritz gleichzeitig auch ihr mit Abstand bestes Resultat in einem Weltcup-Riesenslalom.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mélanie Meillard schied hingegen im zweiten Durchgang aus. Am Morgen hatte die 19-jährige Walliserin als Siebente noch um fünf Positionen vor ihrer Teamkollegin Holdener gelegen. Lara Gut war bei ihrem Comeback bereits im ersten Lauf am Morgen ausgeschieden.

Lara Gut scheidet im 1. Lauf aus

Erst am Freitag hatte sich Lara Gut nach einem gut verlaufenen Training auf der vereisten Diavolezza zur Rückkehr bereits in Sölden entschlossen. Die Tessinerin war sich dabei bewusst, dass sie auf dem Rettenbachgletscher kaum um den Sieg würde mitreden können.

Der Fehler von Lara gut im ersten Lauf.Video: streamable

Tatsächlich war der 26-jährigen Tessinerin bei ihrer Fahrt der beträchtliche Trainingsrückstand noch etwas anzusehen. Schon bei der ersten Zwischenzeit nach rund 30 Fahrsekunden betrug ihr Rückstand auf dem wegen der böigen Verhältnisse verkürzten Kurs mehr als eine Sekunde auf die Spitze. Gut zehn Fahrsekunden später schied sie aus: Als sie von der Ideallinie abkam, insistierte Gut nicht heftig und fuhr am nächsten Tor vorbei.

Lara Gut of Switzerland is pictured during the BIB draw of the FIS Alpine Ski World Cup race in Soelden, Austria, on Thursday, October 26, 2017. The Alpine Skiing World Cup season 2017/2018 will be op ...
Für Lara Gut gab es in Sölden keinen Grund zu jubeln.Bild: KEYSTONE

Gleichwohl bereute Gut ihren Entscheid nicht. «Ich kann natürlich viel besser fahren. Aber es war richtig, zu starten. Trainieren ist gut, aber Rennen fahren ist besser», sagte sie. Es sei wichtig, dass sie nun schon im Rhythmus sei. Schmerzen im Knie habe sie keine verspürt.

Nun hat Gut, die sich im Februar am linken Knie einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, wieder einen Monat Zeit zur Verfügung, um sich auf ihren nächsten Weltcup-Einsatz in Killington vorzubereiten.

Skifahren? Im Oktober? Corsin weiss Bescheid!

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

1 / 21
Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten
Plätze 91 bis 100: 91. Dagmar Rom (Österreich), 92. Kerrin Lee-Gartner (Kanada), 93. Danielle Debernard (Frankreich), 94. Denise Karbon (Italien), 95. Françoise Macchi (Frankreich), 96. Ossi Reichert (Deutschland), 97. Heidi Zurbriggen (Bild, r.), 98. Lucille Wheeler (Kanada), 99. Lisa Resch (Deutschland), 100. Paoleta Magoni (Italien)
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Visit Qatar – EM-Sponsor sorgt für Spott
Die EM 2024 wird unter anderem von Visit Qatar und Qatar Airways gesponsert. Angesichts der heftigen Kritik der deutschen Nationalelf am Gastgeber der WM 2022 sorgt dies bei vielen Fans für Stirnrunzeln.

«Wenn ich EM-Spiele schaue, habe ich plötzlich den Drang, Katar zu besuchen», schreibt ein User auf X. Hinter der etwas zynischen Aussage steckt viel Kritik, die sich im Zusammenhang mit der EM besonders auf Social Media bemerkbar macht. Neben der Deutschen Bahn, AliExpress und Adidas gehören nämlich auch Visit Qatar und Qatar Airways zu den offiziellen Partnern der UEFA und somit auch der EM 2024 in Deutschland.

Zur Story