DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doppel-Weltmeister VIncent Kriechmayr will auch an den Olympischen Spielen um Edelmetall fahren.
Doppel-Weltmeister VIncent Kriechmayr will auch an den Olympischen Spielen um Edelmetall fahren. Bild: keystone

«Würde sogar nach Nordkorea fliegen» – Vincent Kriechmayr hält nichts von Olympia-Boykott

02.12.2021, 09:1702.12.2021, 13:26

2022 wird das Jahr der umstrittenen Grossanlässe. Bevor im November und Dezember die Fussball-WM in Katar durchgeführt werden, finden im Februar in Peking die Olympischen Winterspiele statt.

Auch diese wurden bereits kritisiert. So sagte etwa Mikaela Shiffrin im vergangenen Frühling, es sei eine unangenehme Position, wenn man sich entscheiden müsse zwischen Menschenrechten und der Möglichkeit, seiner Arbeit nachzugehen. Man könne auf solche Dinge mehr Rücksicht nehmen, wenn man einen Event organisiert, der die Welt zusammenbringen soll, so die Amerikanerin gegenüber «CNN Sport».

Mikaela Shiffrin äusserte im Frühling Kritik an der Olympia-Vergabe.
Mikaela Shiffrin äusserte im Frühling Kritik an der Olympia-Vergabe. Bild: keystone

So wird derzeit auch im alpinen Skizirkus das Thema Olympia-Boykott immer wieder thematisiert. Keine Option ist ein solcher für den Österreicher Vincent Kriechmayr. Der Abfahrts- und Super-G-Weltmeister von 2021 sagte, er wolle definitiv in Peking dabei sein. «Ich würde für Olympische Spiele sogar nach Nordkorea fliegen», wird Kriechmayr vom «Blick» zitiert, «schliesslich kann ich nichts dafür, wenn das IOC das wichtigste Grossereignis in unserem Sport an solche Orte vergibt!»

So argumentiert der 30-Jährige, er könne es sich als Sportler nicht erlauben, einen solchen Grossanlass wie die Olympischen Spiele entgehen zu lassen. «Meine Karriere ist zeitlich begrenzt», erklärt Kriechmayr, «ich werde nicht so viele Chancen erhalten, Olympia-Gold zu gewinnen.»

Natürlich wäre es ihm lieber gewesen, wenn die Spiele an einen anderen Ort vergeben worden wären, sagt er. Doch es sei nicht die Aufgabe der Athleten, die Konsequenzen dafür zu tragen. «Es ist an der FIS oder an den olympischen Landesverbänden, zu intervenieren.»

Bei seinen bisher einzigen Spielen in Pyeongchang ging Kriechmayr leer aus.
Bei seinen bisher einzigen Spielen in Pyeongchang ging Kriechmayr leer aus.Bild: IMAGO / Eibner Europa

Auch Beat Feuz war zuletzt auf die Olympischen Spiele angesprochen worden. Der Schweizer hatte sich zwar nicht für einen Boykott ausgesprochen, aber gezeigt, dass sich seine Vorfreude in Grenzen hält. «Ich muss zugeben: Die Olympischen Spiele beschäftigen mich im Moment kaum», sagte Feuz. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ski Cross Arosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SCRJ Lakers – vom Elefantenmist-Voodoo zur besten Taktik der Liga
Einst waren die Lakers «die Miserablen». Inzwischen sind sie so gut, dass sie Langnau unterschätzen und trotzdem am Ende locker gewinnen (5:3). Sie stehen heute taktisch auf dem Niveau von Meister Zug. Die Geschichte einer erstaunlichen Entwicklung.

Gleich nach der Entlassung von Jason O`Leary dürfen die SCL Tigers zweimal in 24 Stunden mit dem neuen Trainer Yves Sarault gegen die Lakers antreten. Sozusagen als Anschauungsunterricht: Die Lakers haben nämlich geschafft, was den Langnauern einfach nicht gelingen will: der Aufstieg in die Spitzengruppe.

Zur Story