DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Männer, Santa Caterina

*Das Rennen läuft noch

1. Kjetil Jansrud (NOR) 

2. Hannes Reichelt (AUT) +0.60

3. Dominik Paris (ITA) +0.65

4. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) +0.99

5. Josef Ferstel (GER) / Max Franz (AUT) +1.24

7. Mauro Caviezel +1.41

11. Beat Feuz +1.51

25. Niels Hintermann +2.21

Ohne Weltcup-Punkte: Thomas Tumler +3.06, Ralph Weber +3.20, Stefan Rogentin +3.40, Carlo Janka, Patrick Küng (beide out)

Jansrud im Super-G weiter unschlagbar – Caviezel überrascht, Janka out



Der Sieger

Der norwegische Favorit Kjetil Jansrud wird den Erwartungen gerecht und fährt den Super-G von Santa Caterina am schnellsten. 

Norway's Kjetil Jansrud speeds down the course during an alpine ski, mens' World Cup Super G, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Jansrud ist im Super-G eine Macht. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Es ist im dritten Super-G der Saison der dritte Erfolg für Jansrud, der sich in ausgezeichneter Form befindet.

«Mir ist der perfekte Lauf gelungen und ich bin sehr zufrieden.»

Kjetil Jansrud srf

Das Podest

Hannes Reichelt und Dominik Paris schaffen es mit zwei starken Fahrten auf das Treppchen. Gerade der Österreicher zeigt starke Aufwärtstendenz. Nach dem 17. Platz im ersten Super-G und dem 7. Rang zuletzt, schafft Reichelt nun im dritten Rennen die nächste Steigerung. 

Austria's Hannes Reichelt reacts at the finish area during an alpine ski, mens' World Cup Super G, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Reichelt jubelt über seine gute Fahrt. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Der Italiener Paris ist nicht überraschend vorne mit dabei. Im ersten Super-G war er bereits Dritter. 

Die Schweizer

Für eine positive Überraschung sorgt Mauro Caviezel mit der hohen Startnummer 32 fährt er in die Top 10, auf Platz 7. Auch Beat Feuz gelingt ein guter Lauf und der Sprung auf Platz 11. Feuz selber sagt dazu: 

Switzerland's Beat Feuz reacts at the finish area during an alpine ski, men's World Cup Super G, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Beat Feuz darf mit seinem Resultat zufrieden sein. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

«Es ist ok. Ich habe oben den Rhythmus nicht richtig gefunden, danach bin ich in Fahrt gekommen.»

Beat Feuz srf

Ebenfalls in die Punkte schafft es Niels Hintermann. Mit der Startnummer 48 fährt er auf den guten 25 Rang. Carlo Janka ist mittelmässig unterwegs, bringt seinen Lauf dann aber nicht ins Ziel. So zeigt also die Super-G-Formkurve nach dem 4. Platz zum Start und dem 23. Platz zuletzt weiter nach unten. Dabei war das Selbstvertrauen nach dem zweiten Rang im Parallelriesenslalom von Alta Badia doch wieder erstarkt. 

Switzerland's Carlo Janka reacts at the finish area during an alpine ski, men's World Cup Super G, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Eine Enttäuschung für Carlo Janka im Super-G von Santa Caterina. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Tomas Tumler und Ralph Weber kommen ins Ziel, klassieren sich aber ausserhalb der Top 20. Patrick Küng scheidet wie Janka aus. (jwe)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Er hat null Respekt!» NHL-Bad-Boy Tom Wilson sorgt mal wieder für hitzige Diskussionen

Im NHL-Spiel zwischen den Washington Capitals und den New York Rangers kam es zu einer Schlägerei zwischen den Teams. Besonders die Auseinandersetzung zwischen Tom Wilson und Artemi Panarin sorgte für Aufregung.

Tom Wilson ist kein Unbekannter in der Abteilung für die Sicherheit der NHL-Spieler. Bereits fünfmal wurde der Stürmer der Washington Capitals gesperrt. Seit September 2017 verpasste er 30 Partien aufgrund von Sperren. Nun dürften weitere dazukommen.

Im Spiel gegen die New York Rangers überschritt der 27-Jährige nämlich erneut eine Linie, wie der Coach der Rangers, David Quinn, nach dem Spiel sagte: «Wir haben es alle gesehen. Er hat null Respekt vor dem Spiel. Wilson hätte einen der Stars …

Artikel lesen
Link zum Artikel