DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Suter lacht auch wenn sie dick eingepackt ist.
Corinne Suter lacht auch wenn sie dick eingepackt ist.

Corinne Suter ist schnell, wann steht sie das erste Mal auf dem Podest?

Corinne Suter gehört zu den schnellsten Frauen im Weltcup. Der Sprung auf das Podest scheint nur eine Frage der Zeit. Weil die 22-Jährige gelernt hat, sich selbst zu sein.
15.12.2016, 10:4615.12.2016, 11:45
Martin Probst / Nordwestschweiz

Die Wegbeschreibung ist kompliziert. Doch verunsichern lässt sich Corinne Suter von solchen Dingen schon lange nicht mehr. Die 22-Jährige fühlt sich daheim im Weltcup, in dieser Welt, die ihr zu Beginn noch so viel Respekt einflösste. «Also: Ich laufe links, dann rechts, dann wieder links und dann?» Corinne Suter lacht herzhaft. Den Slalomhang wird sie schon finden. «Und wenn ich doch verloren gehe, habe ich ja noch mein Handy.»

Corinne Suter in Action.
Corinne Suter in Action.Bild: X02835

2014, als sie erstmals für Weltcuprennen nach Val d’Isère kam, war das noch anders. Als Junioren-Weltmeisterin in der Abfahrt und im Super-G war sie angereist mit der Überzeugung, im Weltcup durchzustarten. «Und dann kommt man an, sieht alle Stars, beobachtet, was sie machen, denkt sich, man muss das jetzt auch so machen, und weiss erst recht nicht mehr, was richtig ist», sagt sie.

Es ist einer der wichtigsten Gründe, warum Corinne Suter heute zu den schnellsten Frauen im Weltcup gehört. Sie lässt sich nicht mehr ablenken. Denn schnell war sie schon immer. «Ich musste lernen, auf mich zu schauen.» Darum geht sie heute alleine los und sucht den Trainingshang. Sie muss niemandem mehr nachlaufen. Sie geht ihren Weg.

Gibt's in dieser Saison den ersten Podestplatz für Corinne Suter?

Der Lernprozess

Die Saison 2014/15 war hart. Aber wichtig. Der Aufstieg war weit weniger rasant, als es sich Corinne Suter vorgestellt hatte. Und als sie sich Ende Januar ein Innenband riss und den Schienbeinkopf quetschte, kam das Saisonaus vielleicht gerade recht. «Weil ich Zeit hatte, mir Gedanken zu machen, was ich will», wie sie später einmal sagte. Denn zuvor wollte sie oft zu viel – und konnte Rückschläge nicht verarbeiten. «Ich nahm die negativen Gedanken mit in die nächsten Tage.»

«Früher musste ich am Abend im Zimmer immer noch lernen. Nun kann ich mich ganz auf das Skifahren konzentrieren», sagt Corinne Suter.
«Früher musste ich am Abend im Zimmer immer noch lernen. Nun kann ich mich ganz auf das Skifahren konzentrieren», sagt Corinne Suter.Bild: EPA/EXPA

Als Corinne Suter im Dezember 2015 in den Weltcup zurückkehrte, war sie anders geworden. Zwar treibt sie noch immer ein unbändiger Ehrgeiz an, der sie stark macht und der manchmal fast an Didier Cuche erinnert. Doch nach Rückschlägen fällt sie nicht mehr in ein tiefes Loch. Sie hatte gelernt, ihren Ehrgeiz zu kanalisieren. «Auch heute gibt es noch Tage, wo ich gar nicht mit mir zufrieden bin. Doch ich hake das am Abend sofort ab.»

Der Winter 2015/16 wurde ein Erfolg. Nun gelang der rasante Aufstieg. In sechs Speedrennen klassierte sie sich in den Top 10 – mit Platz fünf in der Abfahrt in Val d’Isère als Highlight. Auch der Start in diese Saison glückte. Platz vier in der zweiten Abfahrt in Lake Louise und Platz sieben im Super-G an gleicher Stelle. «Ich bin nochmals selbstsicherer geworden. In der ersten Abfahrt in Lake Louise (Rang 20; die Red.) lief es mir gar nicht. Doch schon am nächsten Tag war ich frei im Kopf und erzielte mein Bestresultat.»

Ein freches Herbst-Bild von Corinne Suter.

Ausgleich im Stall

Nun hat sie bereits nach drei Rennen die Selektionskriterien in der Abfahrt und im Super-G für die Heim-WM im Februar in St.Moritz erfüllt. Das nimmt Druck und gibt Freiheit. Genau wie der Abschluss der Hotelfachschule in Engelberg im Sommer. «Jetzt kann ich mich nur auf das Skifahren konzentrieren. Früher musste ich am Abend im Zimmer immer noch lernen und fühlte mich schlecht, wenn ich es mal sein gelassen habe.»

Jetzt auf

Die neu gewonnene Freizeit nutzt sie am liebsten, um sich ihrem grössten Hobby zu widmen. «Im Stall bei den Pferden fühle ich mich wohl. Dort kann ich abschalten.» Immer, wenn sie zu Hause in der Innerschweiz ist, versucht sie so oft wie möglich, Reiten zu gehen. «Leider fehlt mir die Zeit für ein eigenes Pferd.» Besonders im Winter. Denn da liegt ihr Fokus voll und ganz auf dem Skisport.

Den Slalomhang hat sie gestern ohne Hilfe gefunden. Der Notruf blieb aus. Und geht Corinne Suter konsequent ihren Weg, wird sie bald schon auf dem Podest stehen. Da sind sich alle sicher. Vielleicht ja schon an diesem Wochenende? 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Houdini» Mahomes, Drama in London und ein emotionaler Watt – die NFL-Highlights
Der Sonntag brachte wieder eine Menge Highlights für American-Football-Fans. Patrick Mahomes setzte sich in einem spektakulären Duell mit Tom Brady durch und auch den europäischen Fans, die nach London reisten, bot sich grosse Spannung. Das sind die Highlights des vierten Spieltags.

Es war das Highlight-Spektakel, das sich American-Football-Fans von diesem Duell versprachen. Tom Brady und Patrick Mahomes warfen gemeinsam für über 600 Yards und sorgten für 72 Punkte. Am Ende setzte sich Mahomes mit seinen Kansas City Chiefs 41:31 gegen Bradys Buccaneers durch. Damit zog der 27-Jährige im Direktduell mit dem 45-jährigen Brady mit je drei Siegen gleich.

Zur Story