Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Kranjska Gora

1. Marcel Hirscher (AT) 2:12,58

2. Alexis Pinturault (FR) +0,53

3. Henrik Kristoffersen (NO) +1,19

8. Loïc Meillard (CH) +2,36

10. Justin Murisier (CH) +2,51

22. Carlo Janka (CH) +4,89

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Giant Slalom men's first run - Kranjska Gora, Slovenia - 5/3/16 - Marcel Hirscher of Austria speeds down.  REUTERS/Antonio Bronic

Hat im Schneegestöber von Kranjska Gora den Durchblick: Marcel Hirscher.
Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Hirscher schnappt sich dank RS-Sieg den 5. (!) Gesamtweltcup – Schweizer Meillard mit Exploit

Nach vier Riesenslalom-Siegen in Folge muss Alexis Pinturault in Kranjska Gora das oberste Treppchen Marcel Hirscher überlassen. Der Österreicher schnappt sich dank diesem Erfolg zum sensationell fünften Mal den Sieg im Gesamtweltcup und gleichzeitig auch die kleine Kugel für den Riesenslalom. Aus Schweizer Sicht überrascht der Jungspund Loïc Meillard, der erstmals die Top Ten knackt.



Der Sieger

Marcel Hirscher ist der Mann der Stunde: Mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Seriensieger Alexis Pinturault schnappt sich der Österreicher den Sieg in Kranjska Gora. Mit diesen Punkten ist ihm neben der kleinen Riesenslalom-Kugel auch der Gesamtweltcup sicher – zum insgesamt fünften Mal in Folge. Er ist der erste Skifahrer, dem dieses Kunststück gelingt. Auch Marc Girardelli hat die Weltcup-Gesamtwertung fünf Mal gewonnen, brauchte dafür etwas länger (von 1985 bis 1993).

Bild

Austria's Marcel Hirscher competes during an alpine ski men's World Cup giant slalom race, in Kranjska Gora, Slovenia, Saturday, March 5, 2016. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)

Kugelregen für Marcel Hirscher: Der Österreicher bleibt im Skizirkus das Mass aller Dinge.
Bild: Shinichiro Tanaka/AP/KEYSTONE

Das Podest

Der Franzose Pinturault hat die letzten vier Riesenslaloms gewinnen können. Heute muss er sich Hirscher geschlagen geben. Dahinter klassiert sich der Norweger Henrik Kristoffersen.

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Giant Slalom men's first run - Kranjska Gora, Slovenia - 5/3/16 - Alexis Pinturault of France speeds down.  REUTERS/Antonio Bronic

Siegesserie gebrochen: Alexis Pinturault muss für einmal mit dem zweiten Platz vorliebnehmen.
Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Die Schweizer

Teamleader Justin Murisier liegt nach dem ersten Lauf auf dem starken 7. Zwischenrang, verpasst nach ein paar Rutschern zu viel im zweiten Durchgang allerdings die Top Ten. Carlo Janka hat bereits nach wenigen Metern einen starken Bremser zu verzeichnen und kann nach dem Beinah-Stillstand nichts mehr reissen. Für die grösste Überraschung aus Schweizer Sicht sorgt der erst 19-jährige Loïc Meillard, der zwei sackstarke Läufe runterbringt und mit dem 8. Platz sein mit Abstand bestes Weltcup-Resultat realisiert. Zuvor ist der Youngster erst einmal (27. Platz in Hinterstoder) in die Punkte gefahren. Gar nicht erst in den zweiten Lauf geschafft hat es Gino Caviezel. (twu)

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Giant Slalom men's second run - Kranjska Gora, Slovenia - 5/3/16 - Loic Meillard of Switzerland reacts  REUTERS/Antonio Bronic

Zukunftshoffnung: Jungspund Loïc Meillard knackt sensationell die Top Ten. 
Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fährt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel