DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 26. Runde
YB – Vaduz 3:2 (1:1)
Luzern – Lugano 0:2 (0:1)
Lausanne – GC 0:0
Was für eine Nachspielzeit! YB dreht die Partie gegen Vaduz in den letzten Sekunden.
Was für eine Nachspielzeit! YB dreht die Partie gegen Vaduz in den letzten Sekunden.Bild: KEYSTONE

Kellerduell endet trotz zwei Treffern torlos – Vaduz vergibt Sieg in der Nachspielzeit

Der FC Vaduz verpasst im ersten Spiel unter Trainer Roland Vrabec den Sieg knapp. Das Schlusslicht kassiert erst in der Nachspielzeit die beiden Tore zum 2:3. Eine Nullnummer im Kellerduell zwischen Lausanne und GC lässt den Abstiegskampf spannend bleiben.
02.04.2017, 15:4102.04.2017, 18:16

YB – Vaduz 3:2

– Der Einstand von Roland Vrabec als Vaduz-Trainer war lange auf gutem Weg. Aber in der Nachspielzeit kassiert das Schlusslicht die beiden Tore zum 2:3. Dabei begann das Spiel denkbar schlecht für die Gäste. Schon in der 3. Minute konnte Topskorer Guillaume Hoarau mit seinem 18. Saisontreffer. Doch Gonzalo Zarate glich schon sechs Minuten später aus.

Das 2:1 für Vaduz durch Muntwiler.Video: streamable

YB hätte in der Folge die Führung verdient gehabt. Doch ausser einem zurecht aberkannten Offsidetor Yoric Ravets und zwei Pfostenschüssen von Aussenverteidiger Sven Joss brachten die Berner bis zur 65. Minute nichts zustande. Besonders bitter: Kurz nach dem zweiten Pfostenknaller traf Philipp Muntwiler für Vaduz zum 2:1.

Das 2:2 aus Abseitsposition von Michael Frey.Video: streamable

– Doch das Debüt von Vrabec endete doch nicht siegreich. In der Nachspielzeit retten die Joker Michael Frey und Roger Assale YB vor der Blamage. Fader Beigeschmack: Das 2:2 entstand nach einer Offsidesituation Freys.

Das 3:2 durch Assale. Video: streamable

Luzern – Lugano 0:2

– Lugano macht den nächsten grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt. Die Tessiner entführen drei Punkte aus Luzern, obwohl der FCL mehr fürs Spiel tat.

– Den entscheidenden Treffer erzielt Ofir Mizrachi in der 32. Minute per Kopf auf Flanke von Egzijan Alioski. Es war der erste Ligatreffer für den Israeli, der im Sommer zu Lugano kam. Die Entscheidung besorgte in der 81. Minute der eingewechselte Carlinhos, welcher Torhüter Jonas Olmin clever überlupfte. 

Das 2:0 für Lugano durch Carlinhos Junior.Video: streamable

Luzern verpasst es mit der ersten Heimniederlage seit September 2016, den Europa-League-Platz zu festigen. Der Vorsprung auf St.Gallen und Lugano beträgt zwar immer noch sechs Zähler. Lugano weist schon fast zehn Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz aus.

Mizrachi trifft per Kopf zum 1:0 für Lugano.
Mizrachi trifft per Kopf zum 1:0 für Lugano.Bild: PPR / Alexander Wagner

Lausanne – GC 0:0

– Lausanne und GC trennen sich in einem über weite Strecken langweiligen Spiel 0:0. Der Punkt bringt beide Teams nicht wirklich weiter, aber immerhin beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Vaduz jetzt wieder zwei Zähler. Lausanne war in der ersten Halbzeit besser, GC machte im zweiten Abschnitt etwas mehr fürs Spiel.

– Trotz der Nullnummer fielen zwei Tore: Emil Bergström brachte GC in der 37. Minute vermeintlich in Front, als er eine Freistoss-Flanke Caios einköpfte. Dummerweise stand aber Nicolas Hunziker im Abseits und machte eine Bewegung zum Ball.

Der aberkannte Treffer von Bergström.Video: streamable

– Vier Minuten später wurde auch Lausanne ein Tor aberkannt. Da war der Fall allerdings klar: Nassim Ben Khalifa erzielte den Treffer mit der Hand. 

Der aberkannte Treffer von Ben Khalifa.Video: streamable

Die Tabelle

Die Telegramme

Lausanne-Sport - Grasshoppers 0:0
4332 Zuschauer. - SR San.
Lausanne: Castella; Diniz, Manière, Monteiro, Taiwo; Maccoppi (67. Custodio); Lotomba, Campo (77. Torres), Pasche, Ben Khalifa; Pak (83. Margairaz).
Grasshoppers: Mall; Lavanchy, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel (86. Pnishi), Sigurjonsson; Munsy, Andersen (91. Brahimi), Caio; Hunziker (65. Bajrami).
Bemerkungen: Lausanne ohne Araz, Esnaider, Frascatore, Gétaz, Kololli, Margiotta (alle verletzt) und Dominguez (krank), Grasshoppers ohne Basic, Sherko, Zesiger (beide verletzt), Dabbur und Olsen (beide gesperrt). Aberkannte Tore: 37. Bergström (Offside), 42. Ben Khalifa (Hands). Verwarnungen: 38. Brahimi (Unsportlichkeit beim Einlaufen). 42. Ben Khalifa (Hands). 64. Manière (Foul). 67. Andersen (Foul). 86. Munsy (Unsportlichkeit). 93. Diniz (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt).

Young Boys - Vaduz 3:2 (1:1)
15'623 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 3. Hoarau (Foulpenalty) 1:0. 8. Zarate (Portmann) 1:1. 65. Muntwiler 1:2. 92. Frey (Hoarau) 2:2. 94. Assalé (Hoarau) 3:2.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Joss (82. Frey); Schick (46. Ravet), Sanogo, Bertone, Sulejmani; Hoarau, Gerndt (67. Assalé).
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Bühler, Grippo, Göppel; Muntwiler; Hasler, Stanko (56. Konrad); Kukuruzovic (82. Burgmeier); Avdijaj, Zarate (59. Ciccone).
Bemerkungen: Young Boys ohne Nuhu (gesperrt), Wüthrich (verletzt), Zakaria (rekonvaleszent), Gajic (nicht im Aufgebot), Vaduz ohne Brunner (gesperrt), Costanzo, Felfel, Pfründer, Strohmaier (alle verletzt). 53. und 63. Pfostenschüsse von Joss. Verwarnungen: 3. Bühler, 29. Bertone, 33. Mbabu, 35. Sanogo (im nächsten Spiel gesperrt), 56. Stanko, 70. Hasler (alle Foul), 72. Sulejmani (Unsportlichkeit), 89. Burgmeier (Foul).

Luzern - Lugano 0:2 (0:1)
11'359 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 32. Mizrachi (Alioski) 0:1. 82. Carlinhos Junior (Alioski) 0:2.
Luzern: Omlin; Grether, Costa (70. Ugrinic), Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly (46. Oliveira), Kryeziu, Neumayr, Rodriguez; Itten (71. Juric), Marco Schneuwly.
Lugano: Salvi; Cümart (83. Rouiller), Sulmoni, Golemic; Piccinocchi (71. Vecsei); Crnigoj, Sabbatini, Mariani, Mihajlovic; Alioski, Mizrachi (78. Carlinhos Junior).
Bemerkungen: Luzern ohne Alves (verletzt); Lugano ohne Padalino, Rey (beide gesperrt), Jozinovic, Rosseti, Sadiku (alle verletzt). Verwarnungen: 5. Affolter (Foul), 45. Alioski (Unsportlichkeit), 47. Costa, 55. Kryeziu (beide Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Carlsen holt zweiten Sieg an der Schach-WM +++ Peier erneut in den Top Ten
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story