Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

Thun – Young Boys 1:1 (0:1)

Sion – Lugano 2:2 (1:1)

Xamax – Luzern 2:1 (2:0)

YBs, Thorsten Schick, rechts,im Kampf um den Ball gegen Thuns Sven Joss, links, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und den Berner Young Boys, am Sonntag, 10. Januar 2019 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Yb fällt in Thun auf den Hintern. Bild: KEYSTONE

YB gibt gegen Thun Punkte ab – Xamax feiert wichtigen Heimsieg

Neuchâtel Xamax gewinnt das erste Spiel unter dem neuen Coach Stéphane Henchoz 2:1 gegen den FC Luzern. Im Spitzenspiel trennen sich Thun und die Young Boys 1:1.



Thun – Young Boys 1:1

Es kommt doch noch vor, dass der souveräne Leader YB auch mal Punkte abgibt. Gegen Kantonsrivale Thun gibt es für die Berner nur ein Remis.

Direkt nach dem Anpfiff und kurz vor der Pause sorgten die Thuner für einigen Wirbel im YB-Strafraum. Sandro Lauper konnte den Gegentreffer zu Beginn nur in extremis verhindern. Doch dazwischen zeigren die Young Boys, warum sie die Tabelle anführen. Roger Assalé bringt den Meister nach 20 Minuten per Penalty in Führung.

Thun zeigt sich aber wie so oft in dieser Saison hartnäckig. In der zweiten Halbzeit spielen die Berner Oberländer besser mit, gestalten die Partie ausgegelichen. Und neun Minuten vor dem Ende belohnt Marvin Spielmann diese Arbeit mit dem Ausgleich zum 1:1.

Sion – Lugano 2:2

Der FC Sion jubelt in der Nachspielzeit gegen Lugano – allerdings nur über einen Punkt. Es wäre auch mehr möglich gewesen.

Aus dem Spiel heraus ging bei Sion lange nicht viel. Da brauchte es schon die Mithilfe von Lugano-Keeper Noam Baumann. Der 22-jährige lässt einen Freistoss nach vorne abprallen und schenkt so Ermir Lenjani den Ausgleichstreffer. Zuvor hatte Alexander Gerndt mit einer tollen Direktabnahme zur Führung der Tessiner getroffen.

Nach der Pause waren die Walliser aktiver, aber nachlässig in der Chancenauswertung. Und über Konter blieb Lugano stets gefährlich. Und einen Gegenstoss verwertete Sabbatini kaltblütig zum 1:2 für die Gäste. Dank dem ultraspäten Ausgleich von Ndoye nahm Sion wenigstens noch einen Punkt mit.

Xamax – Luzern 2:1

Neuchâtel Xamax gibt im Abstiegskampf noch nicht auf. Gegen Luzern feiern die Westschweizer einen Heimsieg und rücken wieder näher zum neuntplatzierten GC auf.

Im stürmischen Regen von Neuenburg sahen die Heimfans einen engagierten Auftritt ihres Teams. Als ob sie sich bei Neo-Cheftrainer Stéphane Henchoz' Premiere besonders gut präsentieren wollten, spielten die Aufsteiger munter nach vorne und belohnten sich mit zwei Treffern (25. Ademi und 40. Nuzzolo).

Zudem gelangt den Westschweizern etwas, was zuvor oft Mühe bereitet hatte: Sie spielten defensiv kompakt und liessen nur wenig zu. Vom Gast aus Luzern kam aber auch enttäuschend wenig. Der späte Anschlusstreffer von Marvin Schulz war nur noch Resultatkosmetik. 

L'entraineur neuchatelois Stephane Henchoz reagit lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Luzern ce dimanche 10 fevrier 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Stéphane Henchoz gewinnt bei seiner Premiere als Cheftrainer von Xamax. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Thun - Young Boys 1:1 (0:1)
8140 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 19. Assalé (Handspenalty) 0:1. 82. Spielmann (Salanovic) 1:1.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss; Gelmi; Tosetti (71. Ferreira), Karlen, Hediger (84. Stillhart), Spielmann; Hunziker (57. Salanovic).
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht, Sow, Aebischer, Ngamaleu (86. Garcia); Assalé (76. Gaudino), Nsame.
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Righetti und Sorgic (alle verletzt). YB ohne Camara, Lotomba, Mbabu, Sulejmani und Hoarau (alle verletzt). 55. Lattenschuss Fassnacht.
Verwarnungen: 6. Hediger (Foul), 19. Glarner (Hands), 34. Schick (Foul), 56. Benito (Foul), 62. Lauper (Foul), 72. Aebischer (Foul), 86. Ngamaleu (Foul), 87. Sow (Foul).

Sion - Lugano 2:2 (1:1)
7000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 11. Gerndt (Bottani) 0:1. 25. Lenjani 1:1. 78. Sabbatini (Fazliu) 1:2. 94. Ndoye (Morgado) 2:2.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Zock, Ndoye, Lenjani; Kouassi (77. Djitté); Toma (85. Grgic), Song (71. Kukeli); Morgado, Kasami, Adryan.
Lugano: Baumann; Lavanchy (47. Brlek), Maric, Covilo, Sulmoni, Mihajlovic; Piccinocchi, Sabbatini; Bottani (54. Fazliu), Carlinhos (74. Sadiku); Gerndt.
Bemerkungen: Sion ohne Abdellaoui (gesperrt), Mitrjuschkin, Baltazar, Raphael (alle verletzt) und Carlitos (nicht im Aufgebot). Lugano ohne Crnigoj und Macek (beide verletzt).
Verwarnungen: 34. Kouassi (Foul), 58. Kasami (Foul), 54. Maric (Foul), 61. Fazliu (Foul), 94. Sulmoni (Foul).

Neuchâtel Xamax - Luzern 2:1 (2:0)
3312 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 25. Ademi (Veloso) 1:0. 40. Nuzzolo (Serey Dié) 2:0. 80. Schulz (Vargas) 2:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Xhemajli; Serey Dié; Fejzullahu (88. Santana), Veloso (64. Corbaz), Pickel, Kamber; Ademi, Nuzzolo.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler (87. Custodio); Grether, Schulz; Vargas, Schneuwly (64. Demhasaj), Schürpf (46. Eleke); Juric.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Tréand, Lo Pogam, Huyghebaert, Djuric und Minder (alle verletzt). Luzern ohne Lustenberger, Knezevic, Kakabadse, Rodriguez, Ndenge und Ugrinic (alle verletzt). 84. Gelb-rote Karte gegen Grether (Foul).
Verwarnungen: 20. Pickel (Foul), 43. Fejzullahu (Foul), 71. Lucas (Foul), 78. Grether (Foul), 86. Sidler (Foul), 93. Schwegler (Reklamieren). (abu/sda)

Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel