DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer gewinnt Miami 2017

Federer sichert sich das «Sunshine double» und will bis zum French Open pausieren

Roger Federer triumphierte auch in Miami. Er setzte sich im Final des ATP-1000-Turniers gegen Rafael Nadal in 1:35 Stunden 6:3, 6:4 durch. Nach dem Spiel dämpft er aber die Hoffnungen der Fans auf die Weltnummer 1.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Roger Federer hat kurz nach dem Sieg in Miami seine weiteren Pläne bekannt gegeben: «Ich werde auf Sand wahrscheinlich ausser den French Open keine Turniere bestreiten. Ich brauche eine Pause, mein Körper muss sich erholen», so der Schweizer gegenüber ESPN.

Für Federer ist der Triumph in Miami der 91. Turniersieg auf der Tour, der 26. auf Masters-Stufe. Im 37. Duell mit dem spanischen Linkshänder setzte er sich zum 14. Mal durch. Die letzten vier Vergleiche gewann er allesamt, darunter 2017 im Final des Australian Open und vor zwei Wochen auf dem Weg zum Triumph in Indian Wells.

abspielen

Der Matchball von Roger Federer. Video: streamable

Federer macht damit in der Weltrangliste vom Montag zwei weitere Plätze gut und wird bereits wieder als Nummer 4 geführt. Vor dem 35-Jährigen, der den eigenen Rekord als ältester Sieger an einem Masters-1000-Turnier weiter nach oben schraubte, liegen nur noch Andy Murray, Novak Djokovic und Stan Wawrinka. Die drei haben im laufenden Jahr bisher deutlich weniger Punkte gesammelt als Federer.

abspielen

Das Break im ersten Satz zum 5:3. Video: streamable

Mit 4045 Punkten führt der Schweizer das Jahresranking beträchtliche 1810 Punkte vor Nadal an. Murray (840) und Djokovic (475) kamen bisher noch gar nicht auf Touren und waren in Miami mit Ellbogenverletzungen ausser Gefecht gesetzt.

abspielen

Der Ball, der zum entscheidenden Breakball führte. Video: streamable

Nach seinem denkwürdigen Marathonsieg über drei Tiebreaks gegen Nick Kyrgios im Halbfinal, dem Sieg gegen Tomas Berdych nach abgewehrten Matchbällen in der Runde zuvor und dem ebenfalls knappen 7:6, 7:6-Erfolg gegen Roberto Bautista Agut, schien Federer auch gegen Nadal körperlich nicht beeinträchtigt. Erwartungsgemäss war er der klar offensivere Spieler. Kaum bot sich auch nur im Ansatz die Möglichkeit in die Offensive zu gehen, tat er dies. Die Zahl der unerzwungenen Fehler konnte Federer trotz beträchtlichem Risiko tief halten.

abspielen

Das Break im 2. Satz zum 5:4. Video: streamable

Bis er den Grundstein zum Gewinn des ersten Satzes legen konnte, benötigte Federer indes Geduld und Nerven. In drei der vier Aufschlaggames von Nadal kam er zu Breakbällen, die ersten fünf wehrte Nadal ab, meist dank starkem Service. Im sechsten Versuch klappte es dann mit dem Break zum 5:3. Derweil wehrte Federer bis zum Satzgewinn vier Breakbälle ab.

abspielen

Die Pokalübergabe. Video: streamable

Im zweiten Satz gestand Federer Nadal bei eigenem Service fast gar nichts mehr zu. Nur vier Punkte konnte Nadal beim Return holen, die ersten drei Return-Games verlor er zu null. Federer seinerseits nutzte beim Stand von 4:4 seine dritte Gelegenheit und agierte auch im Folgegame abgebrüht wie eh und je.

Wird Roger Federer in diesem Jahr nochmals die Weltnummer 1?

Zunächst liess er sich von seinem einzigen Doppelfehler nicht beunruhigen. Als er Nadal mit einem Eigenfehler auf 30:30 herankommen liess, antwortete er mit einem Vorhandwinner inside out und einem starken Service zum Sieg – seinem elften in Folge auf den US-Hartplätzen. Es war sein drittes «Sunshine Double» mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami nach 2005 und 2006 und sein 19. Sieg im 20. Match des Jahres. (fox/sda)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

1 / 18
Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge
quelle: ap / schaber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Djokovic nach seinem 20. Grand-Slam-Titel: «Ich glaube, ich bin der Beste»

Novak Djokovic schreibt Geschichte – und ist sich dessen absolut bewusst. Das sagt er auch an der Medienkonferenz in Wimbledon nach seinem 20. Grand-Slam-Titel.

Tennis ist, wenn zwei Spieler zu einem Final antreten und am Ende heisst der Sieger immer... Novak Djokovic. Das bekannte Fussball-Bonmot trifft derzeit perfekt auf das Tennis zu. Nach den Australian und den French Open triumphiert der 34-Jährige auch in Wimbledon und schreibt weiter Geschichte. Und er wird nicht damit aufhören. «Die Reise endet nicht hier», versprach der nun 20-fache Major-Champion nach seinem 6:7, 6:4, 6:4, 6:3-Erfolg im Wimbledon-Final gegen Matteo Berrettini.

Für Djokovic …

Artikel lesen
Link zum Artikel