Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer gewinnt Miami 2017

Federer sichert sich das «Sunshine double» und will bis zum French Open pausieren

Roger Federer triumphierte auch in Miami. Er setzte sich im Final des ATP-1000-Turniers gegen Rafael Nadal in 1:35 Stunden 6:3, 6:4 durch. Nach dem Spiel dämpft er aber die Hoffnungen der Fans auf die Weltnummer 1.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Roger Federer hat kurz nach dem Sieg in Miami seine weiteren Pläne bekannt gegeben: «Ich werde auf Sand wahrscheinlich ausser den French Open keine Turniere bestreiten. Ich brauche eine Pause, mein Körper muss sich erholen», so der Schweizer gegenüber ESPN.

Für Federer ist der Triumph in Miami der 91. Turniersieg auf der Tour, der 26. auf Masters-Stufe. Im 37. Duell mit dem spanischen Linkshänder setzte er sich zum 14. Mal durch. Die letzten vier Vergleiche gewann er allesamt, darunter 2017 im Final des Australian Open und vor zwei Wochen auf dem Weg zum Triumph in Indian Wells.

abspielen

Der Matchball von Roger Federer. Video: streamable

Federer macht damit in der Weltrangliste vom Montag zwei weitere Plätze gut und wird bereits wieder als Nummer 4 geführt. Vor dem 35-Jährigen, der den eigenen Rekord als ältester Sieger an einem Masters-1000-Turnier weiter nach oben schraubte, liegen nur noch Andy Murray, Novak Djokovic und Stan Wawrinka. Die drei haben im laufenden Jahr bisher deutlich weniger Punkte gesammelt als Federer.

abspielen

Das Break im ersten Satz zum 5:3. Video: streamable

Mit 4045 Punkten führt der Schweizer das Jahresranking beträchtliche 1810 Punkte vor Nadal an. Murray (840) und Djokovic (475) kamen bisher noch gar nicht auf Touren und waren in Miami mit Ellbogenverletzungen ausser Gefecht gesetzt.

abspielen

Der Ball, der zum entscheidenden Breakball führte. Video: streamable

Nach seinem denkwürdigen Marathonsieg über drei Tiebreaks gegen Nick Kyrgios im Halbfinal, dem Sieg gegen Tomas Berdych nach abgewehrten Matchbällen in der Runde zuvor und dem ebenfalls knappen 7:6, 7:6-Erfolg gegen Roberto Bautista Agut, schien Federer auch gegen Nadal körperlich nicht beeinträchtigt. Erwartungsgemäss war er der klar offensivere Spieler. Kaum bot sich auch nur im Ansatz die Möglichkeit in die Offensive zu gehen, tat er dies. Die Zahl der unerzwungenen Fehler konnte Federer trotz beträchtlichem Risiko tief halten.

abspielen

Das Break im 2. Satz zum 5:4. Video: streamable

Bis er den Grundstein zum Gewinn des ersten Satzes legen konnte, benötigte Federer indes Geduld und Nerven. In drei der vier Aufschlaggames von Nadal kam er zu Breakbällen, die ersten fünf wehrte Nadal ab, meist dank starkem Service. Im sechsten Versuch klappte es dann mit dem Break zum 5:3. Derweil wehrte Federer bis zum Satzgewinn vier Breakbälle ab.

abspielen

Die Pokalübergabe. Video: streamable

Im zweiten Satz gestand Federer Nadal bei eigenem Service fast gar nichts mehr zu. Nur vier Punkte konnte Nadal beim Return holen, die ersten drei Return-Games verlor er zu null. Federer seinerseits nutzte beim Stand von 4:4 seine dritte Gelegenheit und agierte auch im Folgegame abgebrüht wie eh und je.

Wird Roger Federer in diesem Jahr nochmals die Weltnummer 1?

Zunächst liess er sich von seinem einzigen Doppelfehler nicht beunruhigen. Als er Nadal mit einem Eigenfehler auf 30:30 herankommen liess, antwortete er mit einem Vorhandwinner inside out und einem starken Service zum Sieg – seinem elften in Folge auf den US-Hartplätzen. Es war sein drittes «Sunshine Double» mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami nach 2005 und 2006 und sein 19. Sieg im 20. Match des Jahres. (fox/sda)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Erster Corona-Fall in der Super League

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Pröckl 03.04.2017 10:54
    Highlight Highlight Klar wird Roger wiedee Nummer 1. Rafa, Nole und Andy sind einfach in einem Seuchenjahr. Die brauchen noch einiges an Zeit um wieder in Form zu kommen was Roger, auch wenn er bis auf Paris alle Sandplatzturniere auslassen würde, immer noch schaffen kann.Finde es sehr gut das er mehr für Rasen und Hartplatz was tut, so wirds noch schwerer ihn zu schlagen. Ich bin mir 100% sicher das Roger nochmals die Nummer 1 wird. Auch wenn er ohnehin die ewige Nummer 1 ist und bleibt 😀😎💪
    • recto 03.04.2017 12:53
      Highlight Highlight Welcher Genuss, den Tennis-King spielen zu sehen. Wir sollten einfach nur dankbar sein und wenn Du Christian recht behalten solltest, umso schöner!

      Aber: der Rafa ist weit weg von einem schlechten Jahr... der wird nach Paris wohl auf eins der JAHRESwertung stehen.
    • Pukelsheim 03.04.2017 13:07
      Highlight Highlight Zustätzlich kann er dank dieser Pause erholt und vorallem wieder ohne Druck in Paris antreten. Hätte er es in einem der Sandplatz-Masters in den Final geschafft, wäre er als Favorit gehandelt worden.

      Klar, wird sein Name auf der Favoritenliste auftauchen, aber wohl eher als dark horse und nicht als Topfavorit. Er kann alles auf die Karte French Open setzen, was womöglich ein genialer Schachzug ist.
  • Sagitarius 03.04.2017 08:46
    Highlight Highlight Einfach zurücklehnen und so lange wie möglich geniessen! Danke Roger!
  • Sloping 02.04.2017 23:51
    Highlight Highlight Roger hat sich auch dank immer wieder neuer Trainer technisch und taktisch über die Jahre weiter entwickelt. Er spielt so offensiv wie nie zuvor und steht viel weiter im Feld drinn wie früher. So kann er die Bälle im Aufsteigen nehmen wodurch er Zeit gewinnt, respektive der Gegner verliert. Damit kann er die durch das Alter abnehmende Fitness kompensieren. Bei Nadal sehe ich (aus Schweizer Sicht zum Glück) keine solche Evolution. Er spielt in etwa wie zu Beginn seiner Karriere. Nur, dass er wegen des Alters und diversen Verletzungen nicht mehr so schnell ist und auch darum mehr Fehler begeht.
  • cedricf 02.04.2017 21:55
    Highlight Highlight Das Märchen um das Traumcomeback geht weiter. Dritter Saisontitel und vierter Sieg in Folge gegen Rafa!

    Schade, dass er mit grösster Wahrscheinlichkeit bis zu den French Open pausieren wird. Schade ist dies aber nur für die Fans.

    Roger Federer hat in seiner gesamten Karriere gezeigt, dass er seinen Körper richtig einschätzen kann. Und ich denke, dass er diese Pause braucht, um wieder topfit in die nächste, wichtige Saisonphase zu steigen. Auch wenn ihm die Müdigkeit heute kaum anzusehen war.

    Keep the FedExpress rolling, please! Danke, Maestro, für weitere unvergessliche Tennisaugenblicke!
  • Jokaero 02.04.2017 21:34
    Highlight Highlight Wochenende schon wieder vorbei, aber trotzdem ist man happy. Fedi sei Dank :-)
    Und jetzt lässt er das Schweizer Tennisherz auch noch von weiteren Rekorden träumen. Go Roger!
  • Pukelsheim 02.04.2017 21:20
    Highlight Highlight Danke Roger!

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel