DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Indian Wells, Viertelfinals
Wawrinka (SUI) –Thiem (AUT) 6:4 4:6 7:6
Carreno (ESP) – Cuevas (URU) 6:1 3:6 7:6
Zeigte im entscheidenden Moment das bessere Tennis: Stan Wawrinka steht in Indian Wells zum ersten Mal im Halbfinal.
Zeigte im entscheidenden Moment das bessere Tennis: Stan Wawrinka steht in Indian Wells zum ersten Mal im Halbfinal.Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Halbfinal! Wawrinka bezwingt Thiem in drei hart umkämpften Sätzen  

Stan Wawrinka (ATP 3) steht bei seiner zehnten Teilnahme am Tennisturnier in Indian Wells erstmals in den Halbfinals. Der 31-jährige Waadtländer besiegte den Österreicher Dominic Thiem (ATP 9) in 2:31 Stunden 6:4, 4:6, 7:6 (7:2).
17.03.2017, 06:2617.03.2017, 07:28

Wawrinka kam primär dank starker Nerven weiter. Der Schweizer erwies sich als viel effizienter als Dominic Thiem, der Sieger des Swiss Open Gstaad von 2015. Wawrinka nützte drei von fünf Breakmöglichkeiten aus. Thiem hingegen schaffte trotz elf Breakbällen ebenfalls nur drei Aufschlagdurchbrüche.

... nach dem verwandelten Matchball:

Video: streamable

Zum zweiten Mal innerhalb von 21 Stunden gewann Wawrinka einen Entscheidungssatz im Tiebreak. Ganz so prekär wie gegen den Japaner Yoshihito Nishioka, der gegen Wawrinka zweimal zum Matchgewinn aufschlagen konnte, wurde es gegen Thiem indessen nicht mehr.

... über diesen Punkt:

Video: streamable

Aber auch der 23-jährige Österreicher kam zu Grosschancen. Thiem besass schon im ersten Satz viele Möglichkeiten, verlor ihn aber nach Breakvorsprung. Im Entscheidungssatz vergab Thiem die ersten zwei Breakbälle, geriet anschliessend 0:3 in Rückstand, schaffte den Ausgleich zum 3:3, nützte beim Stand von 4:4 aber seine Breakmöglichkeit zur möglichen Vorentscheidung nicht.

In den entscheidenden Momenten dominierte am Ende Wawrinka. Der Romand erspielte sich unmittelbar vor dem Tiebreak einen ersten Matchball. Im Tiebreak geriet «Stan the Man» wie schon am Vortag gegen Nishioka nie in Rückstand und überhaupt nicht mehr in Bedrängnis. Die drei Mini-Breaks bis zum 7:2 für Wawrinka ermöglichte Thiem durchs Band mit Fehlern.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Injoker

Dennoch: Der Österreicher demonstrierte sein Potenzial. Schon am nächsten Grand-Slam-Turnier auf Sand in Paris wird der Vielspieler (schon acht Turniere in dieser Saison auf vier Kontinenten und drei verschiedenen Unterlagen) dem erweiterten Favoritenkreis angehören.

Thiem schaffte etwas, was den wenigsten Profis gelingt: Er erwies sich gegen Wawrinka in den langen Ballwechseln und den Grundschlägen als mindestens ebenbürtig. Thiem schlug Vor- und Rückhand im Schnitt während des gesamten Spiels sogar noch mit 3 km/h mehr Speed als Wawrinka. Wawrinka gewann am Ende die Partie primär dank des Aufschlags.

Das Post-Match-Interview mit Stan Wawrinka.Video: streamable

Gutes Omen für den Halbfinal

In den Halbfinals trifft Wawrinka am Samstag auf den 25-jährigen aufstrebenden Pablo Carreño Busta (ATP 23). Auch Carreño Busta gewann seinen Viertelfinal gegen den Uruguayer Pablo Cuevas erst im Tiebreak des Entscheidungssatzes (6:1, 3:6, 7:6).

Carreno Busta jubelt nach dem grössten Erfolg seiner Karriere.
Carreno Busta jubelt nach dem grössten Erfolg seiner Karriere.Bild: X02835

In den Direktbegegnungen führt Wawrinka gegen den Spanier mit 2:0 Siegen. Wawrinka gewann vor vier Jahren in Estoril in drei Sätzen und vor einem Jahr in Genf deutlich 6:3, 6:1 – und beide Male anschliessend auch das Turnier. (pre/sda)

Die längsten Siegesserien im Herrentennis

1 / 21
Die längsten Siegesserien im Herrentennis
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Raphael Wicky: «Ich muss niemandem etwas beweisen»
Erstmals seit seiner Entlassung beim FCB kehrt Raphael Wicky nach Basel zurück – als Trainer des grossen Rivalen YB.

Es ist der nächste Härtetest für das erstarkte YB. Am Sonntag um 16.30 Uhr gastieren die Berner beim FCB. Fünf Jahre lang hat Trainer Raphael Wicky in Basel gearbeitet. Nun soll er die entthronten Berner wieder zum Meistertitel führen. Im Interview spricht der 45-jährige Wicky über den Titelkampf, seine Zeit in den USA und die schwierigen Tage auf der Intensivstation im Kampf um das Leben seines Vaters.

Zur Story