Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hopman Cup in Perth, Gruppenspiel Schweiz – Griechenland

Federer – Tsitsipas 7:6 7:6

Bencic – Sakkari 3:6 4:6

Bencic/Federer – Sakkari/Tsitsipas 3:4 4:2 3:4

Switzerland's Roger Federer plays a shot during his match against at Frances Tiafoe of the United States at the Hopman Cup in Perth, Australia, Tuesday, Jan. 1, 2019. (AP Photo/Trevor Collens)

Der Start ins neue Jahr ist Federer wunschgemäss geglückt. Bild: AP

«Benderer» stehen trotz einer Niederlage gegen Griechenland im Final

Roger Federer und Belinda Bencic haben am Hopman Cup in Perth erneut den Final erreicht. Dort treffen sie am Samstag entweder auf Gastgeber Australien oder auf Deutschland.



Das Schweizer Duo verlor zwar das Duell gegen Griechenland 1:2, da Federer zum Auftakt sein Einzel gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 15) mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:4) für sich entschieden hatte, stand die erneute Qualifikation des Titelverteidigers für das Endspiel bereits vor dem Frauen-Einzel und dem Mixed fest.

Nach den zwei klaren Siegen gegen den Briten Cameron Norrie und den Amerikaner Frances Tiafoe wurde Federer vom 20-jährigen Tsitsipas erstmals richtig gefordert. Im Tiebreak des ersten Satzes lag er mit 1:4 und zwei Mini-Breaks zurück, ehe er auch dank zwei Vorhandwinnern den ersten Satzverlust an diesem Turnier doch noch abzuwenden vermochte.

«Drei Spiele, drei Siege, ein perfekter Saisonstart, der kaum besser hätte sein können.»

Roger Federer

Auch im zweiten Satz musste das Tiebreak die Entscheidung bringen, nachdem Federer beim Stand von 4:5 und 5:6 insgesamt drei Breakbälle nicht hatte nutzen können. Auch die zweite Kurzentscheidung entschied der Baselbieter gegen den 17 Jahre jüngeren Aufsteiger der letzten Saison für sich. Nach gut eineinhalb Stunden verwertete Federer seinen zweiten Matchball mit einem Aufschlagwinner.

Kein guter Tag von Bencic

Im Gegensatz zu Federer konnte Bencic im Einzel nicht an ihre über weite Strecken guten Leistungen gegen Katie Boulter und Serena Williams anknüpfen. Die 21-Jährige aus Wollerau verlor gegen Maria Sakkari (WTA 41) in 75 Minuten 3:6, 4:6. Und auch im Mixed zog sie an der Seite von Federer den Kürzeren. Das Schweizer Duo verlor 3:4 (4:5), 4:2, 3:4 (3:5).

«Das Wichtigste ist, dass wir wieder im Final stehen. Wir haben nicht viel falsch gemacht, manchmal hängt es an einem seidenen Faden.»

Roger Federer

«Dass es um nichts mehr gegangen ist, war kein Faktor», sagte Bencic. «Man versucht immer zu gewinnen, denn es geht auch um die Ehre.» Eine neuerliche Chance bietet sich Bencic im Final, in dem die Schweiz auf den Sieger der Gruppe A trifft. Diesen ermitteln Deutschland und Gastgeber Australien im Direktduell. Setzt sich Deutschland mit Angelique Kerber und Alexander Zverev durch, käme es am Samstag zur Neuauflage des letztjährigen Finals, den das Schweizer Duo dank dem Sieg im Mixed zu seinen Gunsten entschied. (ram/sda)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Wir haben den neuen «Bandersnatch» geschaut

abspielen

Video: watson

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Revietrop 04.01.2019 14:09
    Highlight Highlight Bei Belinda Bencic wird "aus Wollerau" beigefügt, Roger Federer als "Baselbieter". Bei Federer ist dies Usus und als Baselbieter fühlt er sich auch, er ist dort aufgewachsen. Hingegen bei Bencic wird eher weniger oft erwähnt, sie sei im Kanton St.Gallen aufgewachsen (zumindest in ihrer Kindheit). Ab und zu wird sie als Flawilerin bezeichnet. Dies ist nicht korrekt. Sie ist zwar St.Gallerin, auf den Kanton bezogen, aber ihre Heimatgemeinde ist nicht Flawil. Nicht falsch wäre, hingegen nicht verbreitet, das «St.Galler Mixed-Doppel». Denn auch St.Gallen ist der Heimatkanton von Federer.
  • Gurgelhals 03.01.2019 12:33
    Highlight Highlight Der wichtigsten Frage zum diesjährigen Hopman Cup habt ihr, liebes Watson Team, euch aber noch nicht angenommen:

    Hat Roger Federer auch dieses Jahr wieder am Virtual Bongo brilliert und, wenn ja, gabs dann in Folge auch wieder ein hässiges Telefon von Papa Federer, dass er gefälligst sofort mit diesem Unfug aufhören soll?
    • Adrian Buergler 03.01.2019 13:08
      Highlight Highlight @Gurgelhals: Soweit wir sehen konnten, kamen die Bongos dieses Jahr noch nicht zum Einsatz.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel