DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, walks to his chair during his match against Benoit Paire, of France, at the Miami Open tennis tournament, Friday, March 23, 2018, in Key Biscayne, Fla. Paire won 6-3, 6-4. (AP Photo/Lynne Sladky)

Ausgepumpt und ratlos – Djokovic kassiert in Miami seine dritte Niederlage in Serie. Bild: AP/AP

Nichts geht mehr bei Djokovic: «Ich würde ja gerne besser spielen, aber ...»

Novak Djokovic hat beim Masters-1000-Turnier seine dritte Niederlage in Serie kassiert. Der einstige Dominator rutscht immer tiefer in die Krise – und wirkt dabei ratloser denn je.



Novak Djokovic schlittert immer tiefer in die Krise. Wie schon in Indian Wells ist die einstige Weltnummer 1 auch beim Masters-1000-Turnier in Miami bei erster Gelegenheit gescheitert. Das 3:6, 4:6 gegen den Franzosen Benoît Paire (ATP 47) war bereits die dritte Niederlage in Serie für den 30-jährigen Serben, der das Turnier in Miami bereits sechsmal gewinnen konnte.

Djokovic wirkte danach frustriert und ziemlich ratlos. «Ich versuche alles, aber nichts funktioniert. Mehr kann ich im Moment gar nicht sagen. Ich fühle mich einfach nicht gut genug, um mein bestes Tennis spielen zu können. Ich würde ja gerne besser spielen, aber das geht momentan einfach nicht», erklärte er sich nach dem Spiel.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Dabei war der «Djoker» vor dem Turnier noch so zuversichtlich, weil er nach seiner Ellbogenverletzung und einer Operation am Handgelenk «seit langer Zeit wieder schmerzfrei» trainieren konnte. «Ich konnte mich endlich wieder auf mein Spiel konzentrieren und war nicht abgelenkt von dem Gedanken: Kommt der Schmerz zurück, oder nicht? Dieses Gefühl in den letzten Tagen war wirklich erfrischend», erklärte die Weltnummer 12 noch am Dienstag.

Doch im Ernstkampf baute Djokovic nach einem ordentlichen Start wie schon in Indian Wells gegen Daniel Taro kontinuierlich ab. Der Serbe wirkte fahrig, teilweise gar konfus, es war kein klares Konzept erkennbar. In der kalifornischen Wüste hatte er in drei Sätzen 61 unerzwungene Fehler produziert, gegen Paire waren es in zwei Durchgängen zwar nur noch 19 – immer noch zu viele, um konkurrenzfähig zu sein. 

abspielen

Die Pressekonferenz mit Novak Djokovic (auf Englisch). Video: streamable

Das verloren gegangene Selbstvertrauen und die fehlenden Automatismen waren in seinem sechsten Match seit dem Comeback von seiner Ellbogenverletzung augenscheinlich. Ausserdem wirkte er körperlich nicht ganz auf der Höhe. Das merkte auch Benoît Paire: «Novak spielt momentan nicht so, wie er früher gespielt hat. Er wirkt physisch nicht mehr so stark und auch sein Service ist nicht bei 100 Prozent.» Warum er trotzdem immer weiterspielt, bleibt ein Rätsel.

Vor der Niederlage tankte Djokovic noch Kraft in der Natur:

Das hatte aber schon vor Indian Wells nichts gebracht:

Kein klarer Plan ersichtlich

Djokovic selbst analysierte seine neueste Niederlage so: «Die ersten fünf, sechs Games waren ja noch okay, doch dann ging mir bereits das Benzin aus und ich verlor die wichtigen Punkte. Ich bin ganz offensichtlich einfach noch nicht bereit für diese Turniere.» Eigentlich war sein Plan, erst in Madrid auf die Tour zurückzukehren, doch diesen warf er wegen der Fortschritte im Training kurzfristig über den Haufen.

Er sei nach Indian Wells und Miami gekommen, um ein paar Matches vor der Sandsaison zu spielen, erklärte Djokovic gestern und merkte selber: «Ich war schlicht nicht bereit. Aber es ist, wie es ist. Ich bin nicht auf dem Niveau, auf dem ich gerne wäre. Das Leben geht weiter. Ich muss weiter an mich glauben und hoffen, dass mein Spiel bald zurückkehrt.»

epa06625198 Novak Djokovic of Serbia in action against Benoit Paire of France during a second round match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 23 March 2018.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Djokovic ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Bild: EPA/EPA

Ob Djokovic ab dem 14. April in Monte Carlo in die Sandsaison starten wird, wollte er noch nicht endgültig beantworten. «Das war der Plan, wir werden sehen», sagte er nur. Für den Serben steht viel auf dem Spiel: Auf Sand hat er in der letzten Saison den Grossteil seiner noch verbliebenen ATP-Punkte geholt. Findet Djokovic den tritt nicht bald wieder, droht ihm in der Weltrangliste der Totalabsturz.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel