Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinal

A. Murray – M. Raonic 4:6 7:5 6:7 6:4 6:1

Britain's Andy Murray reacts during his semi-final match against Canada's Milos Raonic at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 29, 2016. REUTERS/Issei Kato

Andy Murray: mit Biss ins Endspiel.
Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Murray ringt Raonic nieder und fordert zum vierten Mal Djokovic im Final des Australian Open

Andy Murray macht das Finale zwischen der Weltnummer 1 und 2 perfekt. Der Schotte holt zweimal einen Satzrückstand auf und setzt sich nach 4:02 Stunden mit 4:6, 7:5, 6:7, 6:4, 6:2 gegen Milos Raonic durch.



In Melbourne kommt es zur Neuauflage des Finals von 2015: Andy Murray steht beim Australian Open zum fünften Mal im Endspiel. Wie schon 2011, 2013 und 2015 trifft er dort auf Novak Djokovic. Noch nie konnte der Schotte den Pokal am Yarra River gewinnen. Im Head-to-Head liegt der 27-Jährige mittlerweile 9:21 gegen Djokovic zurück. Die Rollen sind vor Murrays neuntem Major-Endspiel klar verteilt.

Milos Raonic startete perfekt in seinen zweiten Major-Halbfinal nach Wimbledon 2014: Das erste Game nimmt er Andy Murray zu null ab. Es sollte das einzige Break im ersten Durchgang bleiben – obwohl Murray drei Möglichkeiten zum Re-Break hat. Raonic holt sich den Startsatz nach 36 Minuten mit 6:4.

Im zweiten Satz dreht der Schotte auf. Er spielt aggressiver und retourniert besser. Bis zum Stand von 6:5 für Murray halten aber beide – trotz zwei Breakchancen Raonics und deren fünf für Murray – ihren Aufschlag. Dann unterläuft dem Kanadier beim Satzball gegen sich ein einfacher Volley-Fehler am Netz – der zweite Satz ist nach 57 Minuten mit 5:7 weg. Es ist erst das sechste Break, welches der 25-Jährige im Turnierverlauf kassiert.

abspielen

Der Satzball im zweiten Durchgang.
streamable

Im dritten Satz kann keiner der beiden eine frühe Entscheidung herbeiführen. Im Tiebreak behält Raonic mit 7:4 das bessere Ende für sich und geht nach Sätzen erneut in Führung. Auch der vierte Durchgang bleibt auf Messers Schneide. Dann sorgt Murray im siebten Game mit einem Break zu null für die Differenz und gleicht mit 6:4 nach Sätzen aus.

Canada's Milos Raonic smashes his racquet on the court during his semi-final match against Britain's Andy Murray at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 29, 2016. REUTERS/Jason Reed        TPX IMAGES OF THE DAY

Da muss das Racket dran glauben: Raonic zertrümmert sein Spielgerät nach dem Break zum 0:1 im fünften Satz.
Bild: JASON REED/REUTERS

Im Entscheidungsdurchgang zeigt sich: Murray hat die bessere Kondition und die besseren Nerven. Er sorgt mit den Breaks zum 1:0 und 3:0 für klare Verhältnisse. Raonic wehrt sich zwar nochmals, aber er kann die 6:4-5:7-7:6-4:6-2:6-Niederlage nach knapp über vier Stunden kurz vor Mitternacht Ortszeit nicht mehr abwenden und muss weiterhin auf seinen ersten Major-Final warten.

Am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr (im Liveticker) trifft der Schotte jetzt zum vierten Mal in Melbourne im Endspiel auf Novak Djokovic.

Wo die Tennis-Stars (ohne Federer) schon Tennis gespielt haben

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel