Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 3. Runde

A. Murray vs. I. Karlovic 6:1 6:4 7:6

M. Raonic vs. A. Martin 7:6 6:2 6:3

R. Gasquet vs. N. Kyrgios 6:2 7:6 6:2

K. Nishikori vs. F. Verdasco 6:3 6:4 3:6 2:6 6:4

J. Isner vs. T. Gabashvili 7:6 4:6 2:6 6:4 6:2

A. Ramos vs. J. Sock 6:7 6:4 6:4 4:6 6:4

V. Troicki vs. G. Simon 6:4, 6:2, 6:2

S. Wawrinka vs. J. Chardy 6:4 6:3 7:5

epa05332057 Andy Murray of Britain in action against Ivo Karlovic of Croatia during their men's single third round match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2016.​​​  EPA/ETIENNE LAURENT

Andy Murray: erstmals ohne Satzverlust.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Andy Murray erstmals überzeugend: Lockerer Sieg gegen Karlovic

Andy Murray hat erstmals bei den diesjährigen French Open überzeugt. Der Schotte bekundet mit Altmeister Ivo Karlovic keine Probleme und siegt 6:1, 6:4, 7:6 (7:3).



Nach zwei Fünfsätzern zum Auftakt kann Andy Murray in Paris erstmals überzeugen. Die Weltnummer 2 siegt glatt in drei Sätzen 6:1, 6:4, 7:6. Im Achtelfinal trifft Murray auf John Isner oder Teymuraz Gabashvili.

Ebenfalls in den Achtelfinals steht Milos Raonic (8). Er setzt sich auch ohne Satzverlust gegen Andrej Martin durch und trifft jetzt auf Jack Sock.

Nishikori mit Mühe

Der als Nummer 5 gesetzte Japaner Kei Nishikori gab gegen den Spanier Fernando Verdasco (ATP 52) einen Zweisatz-Vorsprung preis, setzte sich aber schliesslich in fünf Sätzen mit 6:3, 6:4, 3:6, 2:6, 6:4 durch. Nächster Gegner von Nishikori ist der Franzose Richard Gasquet (ATP 12), der den Australier Nick Kyrgios erstaunlich souverän mit 6:2, 7:6 (9:7), 6:2 schlug. Der Bad Boy aus Down Under musste sich schon früh an der Schulter behandeln lassen und produzierte 44 unerzwungene Fehler.

Finalistin ausgeschieden

Lucie Safarova, die im letzten Jahr erst im Final an Serena Williams gescheitert war, unterlag in der 3. Runde der Australierin Samantha Stosur (WTA 24). Stosur, in Roland Garros Finalistin von 2010, setzte sich in zwei Stunden und 22 Minuten mit 6:3, 6:7 (0:7), 7:5 durch. Im letzten Game half Safarova mit drei leichten Fehlern mit. Die Tschechin blickt auf schwierige Monate zurück. Zwischenzeitlich war sie durch einen bakteriellen Infekt so sehr geschwächt, dass sie nicht mehr selbstständig gehen konnte. Nun befindet sie sich trotz dem relativ frühen Out wieder in guter Form, in der 2. Runde schlug sie die Zürcherin Viktorija Golubic. 

Tennis - French Open - Roland Garros - Samantha Stosur of Australia vs Lucie Safarova of the Czech Republic - Paris, France - 27/05/16. Samantha Stosur celebrates. REUTERS/Benoit Tessier

Samantha Stosur steht im Achtelfinal. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Auf Stosur wartet im Achtelfinal eine weitere schwierige Aufgabe. Die 32-Jährige aus Brisbane trifft auf die Rumänin Simona Halep, gegen welche sie die letzten vier Duelle verloren hat. Halep, die Nummer 6 der Welt, musste gegen die erst 18-jährige Naomi Osaka (WTA 101) ebenfalls über drei Sätze (4:6, 6:2, 6:3). Osaka, Tochter eines Haitianers und einer Japanerin, bestritt ihren ersten Match gegen eine Top-10-Spielerin. (sda/fox)

Die Zebras sind los an den French Open

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel