Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07004351 Juan Martin del Potro of Argentina reacts as he plays Rafael Nadal of Spain during their semi-final match on the twelfth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/DANIEL MURPHY *** Local Caption *** 53000073

Der «Turm aus Tandil» steht nach neun schwierigen Jahren wieder in einem Grand-Slam-Final. Bild: EPA

Depressiv, oft verletzt und mit Rücktrittsgedanken – aber Del Potro ist wieder da

Auf dem Weg in seinen zweiten US-Open-Final in New York gegen Novak Djokovic profitierte Juan Martin Del Potro im Halbfinal von der Aufgabe von Rafael Nadal. Der Argentinier weiss, was es heisst, verletzt zu sein, und stand 2015 kurz vor dem Rücktritt.

Christian Finkbeiner, new york/sda



Einer weiteren, vierten Operation am Handgelenk stimmte er zu. «Ich sagte mir, es ist die letzte. Eine weitere will ich nicht riskieren.» Sein rechtes Handgelenk hatte Juan Martin Del Potro 2010 operiert, zwei weitere Eingriffe folgten vier Jahre später an der linken Hand. Die Probleme aber blieben, Besserung war nicht in Sicht. «Es war der schlimmste Moment. Ich fand keinen Ausweg mehr und war mehrere Monate depressiv.» Del Potro stand kurz davor, seine Karriere zu beenden.

«Das ist nun aber Vergangenheit», sagte der 29-Jährige nach seinem Sieg gegen Nadal, der nicht zum ersten Mal durch eine entzündete Patella-Sehne gestoppt wurde und nach zwei Sätzen aufgab. «Ich kann es kaum glauben, dass ich wieder im Final stehe», so Del Potro. 2009 eroberte er als 20-Jähriger New York, als er im Final gegen Roger Federer in fünf Sätzen seinen einzigen Grand-Slam-Titel gewann.

epa01861427 Roger Federer of Switzerland (L) holds up the runner-up trophy as Juan Martin Del Potro of Argentina gestures towards him after Del Potro won the men's final at the 2009 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 14 September 2009.  EPA/JUSTIN LANE

Bald ein Jahrzehnt her: Del Potro schlägt Federer im US-Open-Final 2009. Bild: EPA

«Ich bin glücklich, dass ich wieder ein Tennisspieler bin»

Noch immer verfügt Del Potro über einen starken Aufschlag, noch immer kann er seine Vorhand wie kaum ein anderer auf der Tour beschleunigen. Seine Rückhand-Technik musste er aufgrund seiner Probleme am Handgelenk anpassen. «Ich variiere sie viel mehr als früher.» Er ist reifer geworden, trägt seinem Körper mehr Sorge. An den spielfreien Tagen widmet er sich intensiv der Regeneration, täglich macht er Yoga. «Ich bin glücklich, dass ich wieder ein Tennisspieler bin», so Del Potro.

epa06613502 Fans of Juan Martin Del Potro from Argentina hold up letters that spell 'DEL PO' during his finals match against Roger Federer from Switzerland at  the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 18 March 2018.  EPA/MIKE NELSON

«Delpo» zählt – auch wegen seiner Geschichte – zu den populärsten Spielern der Tour. Bild: EPA

Auch der Erfolg kehrte zurück. 2016 holte er in Rio de Janeiro Olympia-Silber, im selben Jahr gewann er mit Argentinien den Davis Cup. In diesem Frühjahr feierte er in Indian Wells (gegen Federer) seinen ersten Masters-1000-Titel, im Ranking erreichte er mit Rang 3 die beste Klassierung, nachdem er zwischenzeitlich aus den Top 500 gefallen war. Dass er im Big Apple auch auf Stufe Grand Slam wieder im Final steht, ist kein Zufall. Es ist das Lieblingsturnier seit seiner Kindheit. «Im Fernsehen schaute ich entweder Fussball – oder das US Open

Wieder der alte «Djoker»

Wie Del Potro durchlebte auch Novak Djokovic eine persönliche Krise. Nach dem Sieg am French Open 2016, als er den Karriere-Grand-Slam geschafft hatte und alle vier grossen Titel gleichzeitig in seinem Besitz wusste, folgte der Absturz. In der Ehe mit seiner Frau Jelena kriselte es, die Leichtigkeit des Siegens war plötzlich weg. Später folgten Probleme mit dem Ellbogen, die ihn vor einem Jahr zu einer längeren Pause bewegten, Linderung brachte erst ein operativer Eingriff in diesem Frühjahr.

Nun ist Djokovic zum Siegen zurückgekehrt. In Wimbledon holte er seinen 13. Grand-Slam-Titel, in Cincinnati komplettierte er seine Masters-1000-Sammlung. Und in New York erinnerte der 31-Jährige wieder an den Djokovic der Jahre 2014 bis 2016, als er die Tour fast nach Belieben dominierte. Seit der 3. Runde gab er gegen Richard Gasquet, João Sousa, John Millman und Kei Nishikori keinen Satz ab.

Der Nummer-1-Besieger

Im Final ist Djokovic der Favorit, gewann er doch 14 der 18 direkten Vergleiche gegen seinen guten Freund. Doch der Serbe warnte: «Del Potro ist aus Sicht von allen immer ein Top-5-Spieler gewesen. Und er ist ein Mann für die grossen Spiele.» Seine Aussage untermauerte er mit einer Statistik, die ihm zu Ohren gekommen ist. Gegen Nadal feierte Del Potro bereits seinen zehnten Sieg gegen eine Weltnummer 1, was vor ihm noch niemand geschafft hatte, der selbst nie an der Spitze des Rankings stand.

Wer gewinnt die US Open 2018?

Del Potro behagt die Rolle des Aussenseiters. «Auch Federer war 2009 der grosse Favorit gewesen.» Am Sonntag will er erneut die Überraschung schaffen. Gelingt ihm dies, wäre es die Krönung einer Karriere, die vor drei Jahren beinahe ein Ende gefunden hätte.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Belinda Bencic über die Corona-Saison: «Ich habe ein anderes Leben kennengelernt»

Nur ein Spiel bestritt die beste Tennisspielerin der Schweiz in den letzten zehn Monaten. Sie musste plötzlich sesshaft werden, trainierte praktisch nur noch. Wie Belinda Bencic mit der Unsicherheit umgeht, und welche Ziele sie sich für das nächste Jahr gesetzt hat.

Belinda Bencic, Sie beginnen ihren Tag neuerdings mit einem Bad in einem eiskalten See, wie kam es dazu?Belinda Bencic: Ich habe schon vor ein paar Monaten damit begonnen, zwei Mal in der Woche ins eiskalte Wasser, das ist eine gute Abhärtung und auch gut fürs Immunsystem. Und wenn der See irgendwann zugefroren sein sollte, gehe ich ins Eisbad.

Dafür war sicher angenehm warm auf den Malediven, wo Sie kürzlich Ihre Ferien verbrachten...Das waren die anstrengendsten Ferien meines Lebens. …

Artikel lesen
Link zum Artikel