Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06019238 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts after winning against Andy Murray of Britain during their men’s singles semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2017.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Wawrinka jubelt nach dem gewonnenen Halbfinal gegen Andy Murray. Bild: EPA/epa

Wawrinka vor dem French-Open-Final: «Nadal bleibt ein Monster»

Ein müder, aber sehr zufriedener Stan Wawrinka sprach über seinen Halbfinalsieg gegen die Weltnummer 1 Andy Murray und den bevorstehenden Final am Sonntag gegen Rafael Nadal.



Stan Wawrinka, Sie hätten dieses Spiel auch in drei statt fünf Sätzen gewinnen können. Wie hart war es, mit 1:2 Sätzen zurückzuliegen, obwohl Sie eigentlich dominiert hatten?
Wawrinka: Das war natürlich nicht einfach. Aber gegen Murray weisst du im Voraus, dass du die Games dominieren kannst, aber er ist trotzdem da. Deshalb ist er die Nummer 1 der Welt. Du musst dich einfach auf dein Spiel fokussieren. Ich bin sehr zufrieden, wie ich es geschafft habe, dieses Spiel zu gewinnen.

Sie erhielten viel Unterstützung von den Zuschauern. Was bedeutet Ihnen das?
Es ist grossartig, eine tolle Atmosphäre heute. Seit ich hier gewonnen habe, ist es ganz anders geworden. Ich erhalte viel Unterstützung und geniesse das wirklich.

In Ihren drei bisherigen Grand-Slam-Finals spielten Sie grossartig. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsgeheimnis?
Das waren drei komplett unterschiedliche Finals. Beim ersten war ich völlig happy und relaxed, sogar noch, als ich auf den Platz kam. Der Stress kam nur, als ich realisierte, dass ich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen könnte. Bei den beiden anderen war ich völlig gestresst, nervös und brach vor dem Final zusammen. Ich dachte, das könnte vielleicht mein letzter Grand-Slam-Final sein und war sehr hart mit mir und meinem Team. Aber das Wichtigste ist, dass du fokussiert bist, wenn du auf den Platz kommst und einfach Punkt für Punkt spielst.

Switzerland's Stan Wawrinka reacts after defeating Britain's Andy Murray during their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Friday, June 9, 2017 in Paris. (AP Photo/David Vincent)

Kopfsache: Holt sich Wawrinka am Sonntag seinen vierten Grand-Slam-Titel? Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Was denken Sie über diesen Final gegen Nadal?
Gegen Rafa in einem French-Open-Final zu spielen, ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung, die es im Tennis gibt. Er ist der beste Sandspieler der Geschichte. Er strebt seinen zehnten Titel in Roland Garros an, das ist schon sehr imposant. Es wird also eine wirklich schwierige Aufgabe. Aber es ist ein Final, beide werden unter Druck stehen. Er ist sicher der Favorit, und ich werde mein bestes Tennis spielen müssen. Aber das habe ich in der Vergangenheit ja auch.

Bringt es Ihnen psychologisch etwas, dass Sie Nadal im Final des Australian Open 2014 zum ersten Mal geschlagen haben?
(lacht) Es hat mir meinen ersten Grand-Slam-Titel gebracht.

In Bezug auf Nadal?
Nein. Er bleibt ein Monster. Er ist dieses Jahr auf Sand wieder praktisch unspielbar.

Ändert es für Sonntag etwas, dass Sie schon drei grosse Finals gewonnen haben?
Ich weiss, was es braucht, um ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen. Ich habe es ja bereits gemacht. Aber klar, jeder Final fängt wieder bei null an. Es wäre unglaublich, einen grossen Match auszupacken. Wir werden sehen.

Spain's Rafael Nadal raises his arms on victory after defeating Austria's Dominic Thiem during their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Friday, June 9, 2017 in Paris. Nadal won 6-3, 6-4, 6-0. (AP Photo/David Vincent)

Rafa Nadal zeigte sich gegen Thiem in bester Verfassung. Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Sie sprechen von Nadal als grösstmöglicher Herausforderung. Macht das die Sache eher stressig oder aufregend?
Es kann natürlich etwas Druck wegnehmen. Gegen Rafa im Final ist niemand Favorit und wenn man verliert, ist das fast normal. Aber niemand hat Lust, einen Grand-Slam-Final zu verlieren. Man muss Lösungen finden und physisch und mental präsent sein. Voilà, ich weiss nicht, was ich sonst sagen soll. (sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel