Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - French Open Men's Singles Final match - Roland Garros - Novak Djokovic of Serbia v Andy Murray of Britain - Paris, France - 05/06/16. Djokovic celebrates with the trophy after winning.      REUTERS/Jacky Naegelen

Novak Djokovic: Der beste Spieler der Gegenwart ist er fraglos, ob er auch der beste aller Zeiten wird? Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Federers Denkmal wackelt gewaltig: Djokovic katapultiert sich mit Karriere-Slam in neue Sphären

Jetzt hat auch Novak Djokovic jedes Grand-Slam-Turnier mindestens einmal gewonnen. Mehr noch: Erstmals seit 47 Jahren hält wieder ein Tennisspieler alle vier Major-Titel gleichzeitig! Der «Nole-Slam» ist Tatsache – und kein Ende absehbar.



>>> Hier gibt es den Liveticker vom 3:6, 6:1, 6:2, 6:4 zum Nachlesen!

Im vierten Final, dem dritten in Serie, hat es endlich geklappt: Novak Djokovic holt sich die «Coupe des Mousquetaires» und hat jetzt jedes Grand-Slam-Turnier mindestens einmal gewonnen. Der 12. Major-Titel seiner Karriere bedeutet auch den unechten Grand Slam (alle vier Grand-Slam-Titel in Serie, aber nicht im gleichen Kalenderjahr). Das schaffte vor ihm weder Agassi noch Nadal noch Federer. Einzig vor langer, langer Zeit sicherten sich Don Budge (1938) und Rod Laver (1962 und 1969) gar den echten Grand Slam.

Der Australier Rod Laver haelt nach seinem Sieg bei den US-Open am 9. September 1969 stolz die Trophaee hoch. Mit seinem Sieg beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres hat er zum zweiten Mal nach 1962 die vier wichtigsten Turniere (Austalien-Open, French-Open, Wimbledon und US-Open) in einem Jahr und damit den Grand-Slam gewonnen. Laver siegte in vier Saetzen (7-9, 6-1, 6-2 und 6-2) gegen seinen Landsmann Tony Roche.   (KEYSTONE/EPA/DPA/STR)

Letztmals hielt mit Rod Laver 1969 ein Tennisspieler alle Major-Titel gleichzeitig. 
Bild: EPA DPA

Damals aber wurde nur auf Sand und Rasen gespielt, heute auf drei Unterlagen – und die Spitze im Tennis ist deutlich breiter denn je. Zumindest hinter Djokovic. Denn der Serbe ist der Konkurrenz längst enteilt. Ein Ende der Dominanz des 29-Jährigen ist nicht absehbar.

Grand Slams

Echter Grand Slam: Don Budge (1938), Rod Laver (1962, 1969).
Unechter Grand Slam: Novak Djokovic (2016)
Golden Slam: noch keiner.
Karriere-Slam: Fred Perry (1935), Don Budge (1938), Rod Laver (1962), Roy Ermerson (1964), Andre Agassi (1999), Roger Federer (2009), Rafael Nadal (2010), Novak Djokovic (2016)

Im Gegenteil: Djokovic greift 2016 nicht nur nach dem echten Grand Slam, sondern – zusätzlich mit dem Olympia-Titel im Einzel – zum Golden Slam. Dieser holte noch kein Mann. Einzig Steffi Graf krönte ihre Karriere 1988 bei den Frauen mit den fünf wichtigsten Titeln im gleichen Kalenderjahr.

Wie verläuft die Saison 2016 von Novak Djokovic weiter?

Noch hält Roger Federer unzählige Rekorde. Doch auch er weiss: Djokovic kommt immer näher. 

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

Nur noch fünf Grand-Slam-Titel fehlen dem Djoker und er hat Federer eingeholt (falls der Schweizer keine Trophäe mehr holt. Momentan scheint das ein Spaziergang für Djokovic zu werden.

Überholt Novak Djokovic (12) Roger Federer (17) in Sachen Grand-Slam-Titeln ein?

So feiert Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Und allerspätestens dann wird sich die Welt fragen: Wer ist jetzt der beste Spieler aller Zeiten? Djokovic oder Federer? 

Wird Djokovic der grösste Tennisspieler aller Zeiten?

Wir sind noch nicht ganz soweit. Aber vorerst bleibt nur eines übrig: Den Hut vor der unglaublichen Leistung Djokovics zu ziehen. Was er seit Monaten auf die Courts dieser Welt zaubert, ist schlicht unfassbar gut.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • felixJongleur 06.06.2016 15:07
    Highlight Highlight Djokovic ist eine Maschine und mental einfach nur unglaublich. Zudem ein guter Humor.

    Aber egal wie viele Siege er noch einfährt, keiner wird meiner Meinung nach an den Stil von Federer herankommen. Einfach nur schön zum anschauen, nur schon der Aufschlag - perfekt.

    Das ist wie beim Snowboarden, egal wie viele Contests Shaun White gewinnt und in welche Höhe er seine Tricks noch steigert, an den Style von Nicolas Müller kommt er never ever heran :)
  • Luca Brasi 06.06.2016 10:12
    Highlight Highlight Was soll denn in der Umfrage die Antwort mit der Ausstrahlung? Das tönt nach letztem Strohhalm der Federer-Fans. "Ja, ok, Nole hat über 20 GS in seinem Repertoire, aber er ist niemals so höflich und elegant wie Federer", werden sie dann nach Djokovics Karriere sagen. Dabei hat Djokovic durchaus Ausstrahlung, ist witzig, kann ebenso mehrere Sprachen, aber v.a. wollen das ja die Schweizer nicht sehen. Federer ist einer der grössten dieses Sports, aber Djokovic ist daran der beste zu werden (aber er ist es (noch?) nicht).
  • Bruno Wüthrich 06.06.2016 08:11
    Highlight Highlight Federers Denkmal wackelt überhaupt nicht. Es kann nur dann ins Wackeln kommen, wenn ihm Doping nachgewiesen würde. Lieber Schreiberling (oder Titelsetzer): es ist ein völliger Blödsinn, so etwas zu schreiben, denn nur davon, dass andere derartigen Seich auch bereits geschrieben haben, wird es nicht besser.
    Irgendwann wird jeder überholt. Federer vielleicht von Djokovic. Doch der braucht dazu noch sechs Grand-Slam Titel. Und dann ist sein Denkmal einfach etwas grösser als dasjenige von Federer. Wer ein grösseres Gebäude neben ein kleineres stellt, bringt damit das kleinere nicht ins Wackeln.
    • Merengue 06.06.2016 08:37
      Highlight Highlight Ich denke alle wissen, was damit gemeint ist. Klar wäre Federer immer noch einer der Grössten, auch wenn Djokovic noch 6 GS gewinnen würde. Aber dann eben nicht mehr DER Grösste. Das will hier niemand und um das geht es. Aber einprägsames Beispiel mit den Häusern, das muss man dir lassen! ;)
  • Dingsda 06.06.2016 07:02
    Highlight Highlight Djokovic:
    ‚My name is Ozymandias, king of kings
    Look on my works, ye Mighty, and despair!‘
  • Köch 05.06.2016 23:13
    Highlight Highlight Federers denkmal bleibt bestehen! Genau wie dies von agassi,sampras,laver,borg etc.!
    ist doch egal wenn der djoker den fedex überholt! Seien wir froh dass wir mal nen Fedex hatten oder auch einen stan the man, oder einen rosset oder hlasek
  • simiimi 05.06.2016 21:41
    Highlight Highlight Der Grand-Slam ist der heilige Gral des Tennis, von dem jeder Junior zu hören kriegt, er sei heute aufgrund der Leistungsdichte an der Weltspitze und den unterschiedlichen Belägen unmöglich zu gewinnen. Sollte Djokovic das tatsächlich schaffen ist völlig klar, dass er der Beste aller Zeiten ist
  • Jol Bear 05.06.2016 20:00
    Highlight Highlight Grösster Tennisspieler aller Zeiten, eine völlig sinnlose Frage. Oder wird der wettkampfmässige Tennissport demnächst eingestellt?
  • gigichess 05.06.2016 18:38
    Highlight Highlight Der Joker hat Paris verdient gewonnen, herzliche Gratulation! Aber die ewigen Vergleiche mit Federer sind müssig: Djokovic spielt zwar extrem gut, ist unglaublich stark in der Defensive. Aber was ihm fehlt, ist das spielerische, das geniale Spiel von einem Federer. Als Tennisfan langweilen mich zum Teil diese roboterartigen Tennismatches von Nole. Darum bleibt für mich Roger Federer der Grösste - ob Djokovic nun ein oder zwei Masters mehr gewinnt als Roger. Habe fertig...!
    • Schreiberling 05.06.2016 19:08
      Highlight Highlight Unter anderem. Zudem hat Federer die meisten seiner Rekorde in einer Zeit geholt, in der ein anderer der "Big Four" die beste Zeit seiner Karriere hatte - nämlich Nadal. Mittlerweile ist wohl höchstens Stan neben Djokovic in der besten Form seines Lebens. Leider ist der noch immer sehr inkonstant.

      Ich habe grössten Respekt vor Djokovics Leistungen. Aber für mich wird Federer immer der grösste aller Zeiten bleiben.

      Ich habe grösst
    • AJACIED 05.06.2016 19:33
      Highlight Highlight Geniales Spiel???
      Es gibt Leute auf dieser Welt die müssen eines wissen. Ob Tennis, Fussball ect.
      Mann kommt auf unterschiedlicher Art zu einem Sieg. Wenn Sie sagen ein gefällt das Spiel von RF dann ist das Ihr Ding.
      P.s. Auch aus der Defensive kann Mann ein Spiel gewinnen. Obwohl Nole zu unterstellen er kann nur defensiv Spiele gewinnen dann tun sie ihm sehr unrecht. Wie wohl kommt er zu 12 GS Titel!!!!!
      Sicher nicht mit der Taktik abwarten und Tee trinken.
    • Merengue 05.06.2016 19:33
      Highlight Highlight Ich finde Federer auch einzigartig. Aber das kannst du so nicht behaupten Schreiberling. 9 der 17 GS hat Federer gewonnen, als Nadal zwanzig oder jünger war und "nur" auf Sand dominierte. Da hatte Nadal noch nicht die Klasse wie heute Djokovic oder Murray oder auch noch Federer. Ich will es auch nicht wahrhaben, aber die Ausganslage ist heute viel ausgeglichener als im Karriere-Frühling von Federer. Da gabs nur Roger und auf Sand noch Nadal. Es stimmt, dass Djokovic mit seinem Spiel wohl nie so polarisieren wird wie Federer zu seinen besten Zeiten. Aber sein Spiel ist zermürbend, sehr konstant
    Weitere Antworten anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel