Sport
Tennis

Sabalenka gewinnt das Australian Open

Aryna Sabalenka of Belarus carries the Daphne Akhurst Memorial Cup after defeating Zheng Qinwen of China in the women's singles final at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park ...
Sabalenka kann ihren Titel am Australian Open verteidigen.Bild: keystone

Sabalenka gewinnt überlegen und verteidigt ihren Titel am Australian Open

Die Siegerin am Australian Open heisst gleich wie im vergangenen Jahr: Aryna Sabalenka. Die Weltnummer 2 aus Belarus gewinnt den Final gegen die Chinesin Zheng Qinwen 6:3, 6:2 und feiert ihren zweiten Grand-Slam-Titel.
27.01.2024, 12:48
Mehr «Sport»

Die 25-jährige Sabalenka kam noch überlegener zum Sieg als im letzten Jahr und gab im gesamten Turnier keinen Satz ab. Gegen die als Nummer 12 gesetzte Zheng, die am Montag erstmals in die Top Ten vorstossen wird, brauchte sie nur 1:16 Stunden zum Sieg. Einzig im letzten Aufschlagspiel tat sich Sabalenka schwer, sie verwertete erst ihren fünften Matchball.

Wenn die Belarussin ihr Powertennis aufziehen kann, ist sie praktisch unschlagbar – so wie nun im zweiten Jahr in Folge in Australien. Die auf dem Platz meist sehr aggressiv auftretende Sabalenka geriet erst beim Siegerinterview ins Stocken. «Das ist nicht meine Superpower», sagte sie entschuldigend. «Meine Reden kommen meist komisch heraus.»

Verlorener Final als MotivationSabalenka bedankte sich aber bei den australischen Fans, bei denen sie sich grosser Beliebtheit erfreut. «Es ist ein Traum», sagte sie zu ihrem zweiten Titel. Die Niederlage im Final des US Open gegen Coco Gauff sei eine Motivation gewesen, noch härter zu arbeiten. Die Amerikanerin war beim 6:7, 4:6 auch in Melbourne die einzige Gegnerin, die Sabalenka forderte.

Zheng Qinwen konnte dies wenig überraschend nicht. Die vier Jahre jüngere Chinesin war relativ billig in den Final gekommen und musste auf dem Weg dorthin keine Spielerin aus den Top 50 bezwingen. Dann ging es ihr aber gleich wie allen anderen Gegnerinnen von Sabalenka in Melbourne. Sie fand gegen den Druck der Belarussin von der Grundlinie kein Mittel und geriet sofort 0:3 in Rückstand. Auch im zweiten Satz verlor sie gleich ihr erstes Aufschlagspiel. «Ich konnte sie bei ihrem Service unter Druck setzen», stellte Sabalenka fest. «Das war der Schlüssel.»

Nachfolgerin für Asarenka, nicht LiGenau zehn Jahre nachdem ihr Idol Li Na als erste Chinesin das Australian Open gewonnen hatte, konnte Zheng nicht in deren grosse Fussstapfen treten. Sabalenka hingegen ist die erste erfolgreiche Titelverteidigerin seit Victoria Asarenka (2013), die ebenfalls aus Belarus stammt. (kat/sda9

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2024
1 / 59
Die besten Bilder der Australian Open 2024
Aus der Trophäe von Hsieh Su-Wei und Jan Zielinski lässt sich noch ordentlich trinken.
quelle: keystone / louise delmotte
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer performt mit Coldplay im Letzigrund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nur einer der beiden Schweizer Angstgegner ist im Viertelfinal noch möglich
Heute geht an der Eishockey-WM in Prag und Ostrava der letzte Spieltag der Gruppenphase über die Bühne. So ist die Ausgangslage für die Schweizer Nati.

Dank des kanadischen Siegs gegen Tschechien (4:3 n. V.) kann die Schweizer Nati die Vorrunde noch auf dem zweiten oder dritten Platz beenden. Von Finnland kann sie selbst bei einer Niederlage im Direktduell nicht mehr eingeholt werden, und Kanada bleibt in jedem Fall vor den Schweizern. Die Tschechen sind jedoch noch in Reichweite. Mit einem Sieg nach Verlängerung würde die Schweiz an den Gastgebern vorbeiziehen. Bei Punktgleichheit entscheidet an der Eishockey-WM nämlich das Direktduell, wer sich den besseren Platz in der Tabelle holt. So oder so wird die Schweiz den Viertelfinal in Ostrava spielen, da Kanada vor ihr bleibt und Gastgeber Tschechien in Prag gesetzt ist.

Zur Story