DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinals

N. Djokovic – R. Federer 6:1 6:2 3:6 6:3
A. Murray – M. Raonic Fr 9.30 Uhr​

Roger Federer of Switzerland answers questions at a press conference following his semifinal loss to to Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Roger Federer nach seiner Partie gegen Novak Djokovic.
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Federer hadert nach der Pleite: «Der Netzroller holte mich sehr schnell wieder auf den Boden»

Roger Federer verliert zum dritten Mal in Serie bei einem Grand-Slam-Turnier gegen Novak Djokovic. Trotz den beiden überragenden Sätzen des Serben und der nächsten Niederlage hält er fest: «Ihr glaubt, ich bin alt, aber darum geht es nicht.»



Wieder verloren gegen Djokovic. Und dann noch mit einer solchen Demontage in den ersten beiden Sätzen: 1:6, 2:6, 6:3, 3:6 lautet am Ende das klare Verdikt. Hat Roger Federer je einen besseren «Djoker» erlebt? «Er spielte schon an anderen Orten so. Normalerweise aber nicht von Beginn an. Das machte es doppelt schwer. Er ist ein guter Frontrunner und dann kaum zu stoppen», gesteht Roger Federer an der Pressekonferenz nach seinem Halbfinal-Aus.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Roger Federer.
YouTube/Australian Open TV

«Natürlich hatte ich einen Plan. Natürlich hatte ich Ideen. Aber ich konnte sie einfach nicht umsetzen.»

Roger Federer nach der Partie

Tatsächlich flogen die ersten beiden Sätze förmlich am «Maestro» vorbei. «Er retourniert gut. Das kann dir gegen Novak passieren.» So dramatisch lief es allerdings noch nie. Erst zum zweiten Mal in 45 Duellen verlor der Schweizer einen Satz 1:6 gegen Djokovic. «6:7 oder 1:6 – das ist mir egal. Wenn du einen Satz verlierst, ist es nie gut», so Federer.

Roger Federer of Switzerland answers questions at a press conference following his semifinal loss to to Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Ein nachdenklicher, aber auch kämpferischer Federer bei der Pressekonferenz.
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Warum die Verhältnisse zu Beginn so klar waren, kann Federer nicht beantworten: «Natürlich hatte ich einen Plan. Natürlich hatte ich Ideen. Aber ich konnte sie einfach nicht umsetzen.» Dazu trage der Serbe logischerweise bei. Sein Spiel habe sich immer verbessert «und Dinge, die vorher noch nicht überragend waren, sind heute besser. Der Service gehört da dazu».

Nachdem Federer sich den dritten Satz sicherte, musste das Dach der Rod Laver Arena geschlossen werden. Ein Nachteil? «Ja, vielleicht war das nicht gut. Aber es hat das Spiel nicht entschieden. Es stand zu jenem Zeitpunkt auf der Kippe.»

Auf der Kippe stand die Partie auch im vierten Satz, als Federer 3:4 zurück lag und dann beim 15:30 diesen Traumpunkt auspackte:

abspielen

Der schönste Punkt der Partie. Immerhin der geht an Federer.
streamable

«Ich habe grosses Selbstvertrauen. Das geht nicht so schnell weg.»

Angesprochen darauf, wo er diesen Punkt in seiner Karriere einordnen würde, lacht der Baselbieter: «In den Top 100.» Es sei natürlich ein schöner Punkt gewesen. «Aber dann kam der Netzroller. Das holte mich sehr schnell wieder auf den Boden.» 

abspielen

Der fatale Netzroller im alles entscheidenden Game.
streamable

Dies könnte in der Tat, die Entscheidung herbeigeführt haben. Djokovic gelang das Break und er serviert danach zum Sieg. Glaubt Federer nach den jüngsten Niederlagen überhaupt noch daran, Djokovic schlagen zu können? «Ich habe grosses Selbstvertrauen. Das geht nicht so schnell weg. Ich weiss, es wird nicht einfach. Aber die Marge ist klein. Ich spiele momentan gut. Djokovic und Wawrinka in Paris waren in den letzten Monaten die einzigen, die mich aufhalten konnten.»

Und Angst vor langen Fünfsatzmatches habe Federer auch nicht. Er traue sich vier oder fünfstündige Duelle mühelos zu, auch gegen Djokovic zu. «Ihr glaubt, ich sei alt. Aber darum geht es nicht. Ich bin fit.» (fox)

Die schlimmsten Niederlagen von Roger Federer

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel