Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06224920 Switzerland's Roger Federer (down) and Spain's Rafael Nadal of the Team Europe celebrate after winning the Laver Cup tennis tournament in Prague, Czech Republic, 24 September 2017.  EPA/MARTIN DIVISEK

So wird heute nur einer jubeln: Federer und Nadal beim gemeinsamen Einsatz am Laver Cup. Bild: EPA

Schanghai Noon: Zum 38. Mal trifft Federer im Tennis-Clasico auf Nadal

Roger Federer kämpft beim ersten ATP-Einsatz seit dem US Open um den Turniersieg. Der Baselbieter spielt ab 10.30 Uhr (im watson-Liveticker) gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal.



Roger Federer steht zum dritten Mal nach 2010 und 2014 im Final des ATP Masters 1000 in der chinesischen Metropole. Fünf Wochen nach der Viertelfinal-Niederlage am US Open gelang dem Weltranglisten-Zweite die Revanche. Er besiegte Del Potro 3:6, 6:3, 6:3. Obwohl der Argentinier leicht angeschlagen in die Partie ging, entwickelten sich zwischen den beiden attraktive Ballwechsel.

Heute trifft Federer im Final zum 38. Mal auf Nadal. In der Gesamtbilanz liegt der Schweizer mit 14:23 im Hintertreffen, doch die letzten vier Duelle, darunter alle drei in diesem Jahr gingen an Federer.

Roger Federer of Switzerland celebrates after winning his men's semifinals match against Juan Martin del Potro of Argentina in the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Andy Wong)

Jubelt Federer heute so wie gestern? Bild: AP

«Es ist schön, dass wir zu diesem Zeitpunkt unserer Karrieren immer noch die Möglichkeit zu solchen Matches haben», blickt Federer voraus. Es seien oft enge Duelle, «manchmal verliert derjenige, der im falschen Moment blinzelt.»

Nach dem Rechts- der Linkshänder

Die Vorbereitung aufs Endspiel begann für Federer schon unmittelbar nach dem Sieg über den «Turm aus Tandil». Seine Fahrt vom Stadion zurück ins Hotel dauere etwa eine Stunde, sagte Federer im SRF-Interview. Die Zeit nutze er, um mit Coach Severin Lüthi «zu hirnen, was ich machen muss.» Federer erwähnte insbesondere, dass er nun nach einem Rechts- auf einen Linkshänder trifft und er keine Zeit für ein extra Training vor dem Final hat. «Das Aufwärmen morgen wird wichtig sein, ich muss viele Returns schlagen, um im Spiel möglichst schnell in den Rhythmus zu kommen.»

Nadal feierte mit dem 7:5, 7:6 gegen Marin Cilic bereits seinen 16. Sieg in Folge. Er erreichte damit erstmals seit 2009 wieder den Final in Schanghai. Damals unterlag der 31-Jährige dem Russen Nikolai Dawydenko. (ram/sda)

Video: srf

Miteinander statt gegeneinander:

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel