DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So wird heute nur einer jubeln: Federer und Nadal beim gemeinsamen Einsatz am Laver Cup.
So wird heute nur einer jubeln: Federer und Nadal beim gemeinsamen Einsatz am Laver Cup.Bild: EPA

Schanghai Noon: Zum 38. Mal trifft Federer im Tennis-Clasico auf Nadal

Roger Federer kämpft beim ersten ATP-Einsatz seit dem US Open um den Turniersieg. Der Baselbieter spielt ab 10.30 Uhr (im watson-Liveticker) gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal.
15.10.2017, 05:3315.10.2017, 08:50

Roger Federer steht zum dritten Mal nach 2010 und 2014 im Final des ATP Masters 1000 in der chinesischen Metropole. Fünf Wochen nach der Viertelfinal-Niederlage am US Open gelang dem Weltranglisten-Zweite die Revanche. Er besiegte Del Potro 3:6, 6:3, 6:3. Obwohl der Argentinier leicht angeschlagen in die Partie ging, entwickelten sich zwischen den beiden attraktive Ballwechsel.

Heute trifft Federer im Final zum 38. Mal auf Nadal. In der Gesamtbilanz liegt der Schweizer mit 14:23 im Hintertreffen, doch die letzten vier Duelle, darunter alle drei in diesem Jahr gingen an Federer.

Jubelt Federer heute so wie gestern?
Jubelt Federer heute so wie gestern?Bild: AP

«Es ist schön, dass wir zu diesem Zeitpunkt unserer Karrieren immer noch die Möglichkeit zu solchen Matches haben», blickt Federer voraus. Es seien oft enge Duelle, «manchmal verliert derjenige, der im falschen Moment blinzelt.»

Nach dem Rechts- der Linkshänder

Die Vorbereitung aufs Endspiel begann für Federer schon unmittelbar nach dem Sieg über den «Turm aus Tandil». Seine Fahrt vom Stadion zurück ins Hotel dauere etwa eine Stunde, sagte Federer im SRF-Interview. Die Zeit nutze er, um mit Coach Severin Lüthi «zu hirnen, was ich machen muss.» Federer erwähnte insbesondere, dass er nun nach einem Rechts- auf einen Linkshänder trifft und er keine Zeit für ein extra Training vor dem Final hat. «Das Aufwärmen morgen wird wichtig sein, ich muss viele Returns schlagen, um im Spiel möglichst schnell in den Rhythmus zu kommen.»

Nadal feierte mit dem 7:5, 7:6 gegen Marin Cilic bereits seinen 16. Sieg in Folge. Er erreichte damit erstmals seit 2009 wieder den Final in Schanghai. Damals unterlag der 31-Jährige dem Russen Nikolai Dawydenko. (ram/sda)

Video: srf

Miteinander statt gegeneinander:

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story