Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ZUSAGE VON WAWRINKA UND FEDERER ZUM DAVIS CUP GEGEN HOLLAND STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 24. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Swiss Davis Cup Team captain tennis players Stanislas

Roger Federer und Stan Wawrinka mit der Davis-Cup-Trophäe, die sie 2014 gewonnen haben.  Bild: KEYSTONE

8 Fragen und Antworten zum erbitterten Machtkampf um die Zukunft des Davis Cups

Am Donnerstag wird über die Zukunft des Davis Cups gerichtet. Nach 118 Jahren soll der älteste Teamwettbewerb im Tennis fundamental umgebaut werden. Es geht um drei Milliarden Dollar, alte Seilschaften und verletzte Eitelkeiten. Was du zur Abstimmung wissen musst.

Simon häring



Worum geht es eigentlich?

Das neue Format: Ende Jahr spielen 18 Nationen in einer Finalwoche an neutralem Ort um den Titel. Im Februar ermitteln 24 Nationen in einer Qualifikation, bei der es noch Heim- und Auswärtsspiele gibt, 12 Teilnehmer. Gesetzt sind die vier Halbfinalisten des Vorjahrs, dazu werden zwei Wildcards vergeben.

Was die Davis-Cup-Trophäe in der Schweiz erlebte:

Gespielt werden pro Begegnung nur noch zwei Einzel und ein Doppel mit zwei Gewinnsätzen. Die Sieger der sechs Dreiergruppen und die zwei besten Gruppenzweiten stehen in den Viertelfinals. Zentral: Erstmals würden Preisgeld und Antrittsgagen ausgeschüttet. Das Gesamtvolumen: 20 Millionen Dollar. 2019 soll es bereits losgehen.

Wie wird abgestimmt?

Im Ritz-Carlton-Hotel von Orlando, Florida, tagt die Generalversammlung des internationalen Tennisverbands ITF. 210 Nationen sind dem Verband angeschlossen. Sie haben unterschiedlich grosse Stimmpakete. Die vier Grand-Slam-Nationen (USA, Frankreich, Australien, Grossbritannien) und Deutschland verfügen mit zwölf Stimmen über den grössten Einfluss. Die Schweiz hat neun Stimmen, die kleinsten Staaten haben nur eine Stimme. Die Abstimmung erfolgt geheim und elektronisch. Erforderlich ist eine Zweidrittelmehrheit.

Wer stimmt wie ab?

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis und Vize-Präsident der ITF, kämpft an vorderster Front für die Reform. Der Gegenwind ist stark. Während Frankreich für die Reform eintritt, lobbyieren Australien und Deutschland dagegen. Lleyton Hewitt sagt: «Es geht bei der Reform nur ums Geld.»

Rene Stammbach, President of Swiss Tennis, waits, during the third single tennis match of the Fed Cup World Group Semifinal match between Belarus and Switzerland, in Minsk, Belarus, Sunday, April 23, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

René Stammbach unterstützt die Reform. Bild: KEYSTONE

Wer sind die Drahtzieher?

Die Investment-Gruppe Kosmos des spanischen Fussball-Weltmeisters Gerard Pique und des japanischen Milliardärs Hiroshi Mikitani (Rakuten). Sie sollen die astronomische Summe von drei Milliarden Dollar – verteilt über 25 Jahre – einschiessen. Kritiker behaupten: Kosmos agiert nur als Vermittler für andere Investoren. Zur Finanzierung besteht keinerlei Transparenz. Allerdings wird gemunkelt, der langjährige Titelsponsor BNP Paribas ziehe sich zurück. Insofern «muss man den Kosmos-Deal machen, er ist einfach zu gut», sagt Stammbach.

epa06943719 FC Barcelona's defender Gerard Pique attends a press conference in Barcelona, Spain, 11 August 2018. FC Barcelona will face Sevilla FC in the Spanish Super Cup at Stade Ibn Battouta in Tanger, Morocco, on 12 August 2018. Pique announced his retirement from the Spanish national soccer team.  EPA/ANDREU DALMAU

Barcelona-Profi Gerard Piqué ist Gründer und Präsident von Kosmos. Bild: EPA/EFE

Was sagen Federer und Co.?

Rafael Nadal ist ein Befürworter, Novak Djokovic auch. Der Serbe sagt: «Kein Topspieler kann sich vier Wochen im Jahr für sein Land zur Verfügung stellen.» Roger Federer äussert sich betont diplomatisch, allerdings konkurrenziert er den Davis Cup mit seinem Laver Cup und ist damit befangen. Er sagt: «Wir müssen im Tennis aufpassen, dass wir stark sind gegenüber anderen Sportarten und aufpassen, dass wir uns nicht in interne Kämpfe verstricken.»

Wer sind die Streithähne?

Genau das passiert mit dem World Team Cup, den die ATP ab 2020 durchführt. Es ist eine Kampfansage an die ITF. Der World Team Cup wird zu Jahresbeginn in Australien (Adelaide, Brisbane, Perth, Finalrunde in Sydney) ausgetragen. Dabei werden 15 Millionen Dollar Preisgeld ausgeschüttet. Zudem wird um Ranglistenpunkte gespielt. Ein Vorteil, mit dem die ITF nicht locken kann. In diesem Punkt ist sie dem Goodwill der ATP wehrlos ausgeliefert

Was heisst das für den Kalender?

Oft genug prangerten Topspieler den vollen Kalender an. Gleichzeitig liessen sie sich mit Millionengagen für Schaukämpfe nach Asien oder Südamerika locken. Mit dem neuen Format würde nur noch in zwei statt in vier Wochen gespielt. Nutzniesser wären die Turniere in Rom und Madrid. Sie würden ihre Felder vergrössern und das Turnier auf zehn Tage aufblähen. Nach der Kampfansage mit dem World Team Cup steht eine Verschiebung des Termins in den Herbst zur Debatte. Das wäre ein Problem für den Laver Cup – und damit auch für Roger Federer.

abspielen

Die Highlights des Laver Cup 2017. Video: YouTube/SamTennisVids

Was passiert mit dem Fed Cup?

Ab 2019 soll es im Frauenwettbewerb nur noch eine Weltgruppe mit 16 Teams geben – und nicht mehr zwei mit acht Mannschaften. Langfristig soll der Fed Cup nach Vorbild des Davis Cups umgebaut werden

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Provisorische Tennis-Arenen im Davis Cup

Unvergessene Tennis-Geschichten

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel