DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erinnerst du dich an diese 15 Sportmomente? Sie haben uns 2018 so richtig bewegt

Ein grosses Sportjahr neigt sich dem Ende zu. Wir durften heroische Momente an Olympischen Spielen in Südkorea miterleben. Wir sahen Frankreich den WM-Pokal stemmen. Wir freuten uns mit YB über den ersten Meistertitel seit 32 Jahren. Doch daneben schrieb der Sport auch noch unzählige andere Geschichten.
25.12.2018, 13:4626.12.2018, 11:35

Diesen Momenten würdigen wir diesen Artikel. Hier findest du keine Olympiasiege, keine Meistertitel oder WM-Erfolge. Hier geht es um Emotionen, um schöne, witzige, traurige oder nervende Momente, die uns im Sportjahr 2018 bewegt haben.

Schneeball-Attacke auf Henrik Kristoffersen

Bild: AP/AP

Eklat statt des grossen Skifests in Schladming! Henrik Kristoffersen liefert sich mit Marcel Hirscher ein packendes Duell. Der Norweger zieht eine starke Fahrt durch den Stangenwald, übernimmt die Führung, reagiert im Ziel aber ungehalten. Was ist passiert?

Kristoffersen wird mit Schneebällen beworfen.
Video: streamja

Die Wiederholung zeigt: Zuschauer haben während Kristoffersens Auftrifft Schneebälle in Richtung des Athleten geworfen. Unsportlicher geht's nicht! Marcel Hirscher überflügelt daraufhin seinen Konkurrenten, ist aber schockiert, als er vom Zwischenfall hört. Der Österreicher entschuldigt sich bei Kristoffersen. Der zeigt sich extrem sportlich und sagt: «Mach dir keine Sorgen, du bist sowieso besser Ski gefahren.»

Die Freeskier als Social-Media-Stars

Bild: KEYSTONE

Fabian Bösch und Andri Ragettli gehören zur Crème de la Crème, wenn es um Ski Freestyle geht. Aber auch in Sachen Social Media sind sie Weltspitze. Die beiden Youngster sorgen immer wieder mit verrückten Videos für Aufsehen. Am besten erinnern wir uns noch an Fabian Böschs spezielle Rolltreppenfahrt an den Olympischen Spielen in Südkorea. Sogar Lindsey Vonn wollte den Trick lernen.

Aber auch Andri Ragettli begeistert seine Fans auf Instagram: Mit einem unglaublichen Trainingsparcours oder mit waghalsigen Sprüngen in die Limmat.

Jonas Hiller wird zum Schwalbenkönig

Bild: KEYSTONE

Er steht symbolisch für die neue Stärke des EHC Biel. Mit Jonas Hiller im Tor sind die Seeländer plötzlich eine fixe Playoff-Mannschaft. In der aktuellen Saison führen sie zeitweise gar die Tabelle an. Doch in den Playoffs im Frühjahr macht der Routinier anders von sich reden. Hiller macht den Neymar, noch bevor der an der WM zum Gesprächsstoff wurde, und blamiert sich mit einer Schwalbe.

Hillers Schwalbe gegen Davos.
Video: streamable

Rekord-Drama in der Ligaqualifikation

Bild: KEYSTONE

2018 ist auch das Jahr, in dem die Ligaqualifikation fast mehr interessiert als der Playoff-Final. Kloten und Rapperswil kämpfen erbittert um den zwölften Platz in der National League. Das dritte Spiel dauert lange. Extrem lange. So lange, dass einige Essensstände im Klotener Schluefweg bereits geschlossen haben, als das Siegtor des Heimteams 28 Minuten nach Mitternacht fällt. 

Das Spiel stellt Fans, Fernsehmoderatoren und auch watson-Livetickerer Alf Eile* (*Name der Redaktion bekannt) vor grosse Probleme, wie Sportchef Sandro Zappella am Tag nach dem Rekordspiel aufdeckt.

Florenz gedenkt Davide Astori

Bild: EPA/ANSA

Im März schockiert ein Todesfall den italienischen Fussball. Davide Astori, Captain der AC Fiorentia, stirbt im Alter von 31 Jahren an den Folgen eines Herzstillstandes. Ganz Fussball-Italien ist gelähmt, die Anteilnahme ist riesig. Bei der Beerdigung sorgen tausende Tifosi für Gänsehautmomente. Und auch das erste Heimspiel nach dem tragischen Zwischenfall ist äusserst emotional.

Tausende Fiorentina-Fans verabschieden ihren Captain.
Video: streamable

Die Fussballwelt hasst Sergio Ramos

Bild: AP/AP

Den Ruf hat als knochenharter Fussballer hat sich Sergio Ramos längst erarbeitet. Doch das Jahr 2018 setzt den Deckel drauf. Im Champions-League-Final gegen Liverpool schaltet er zuerst Mohamed Salah und dann auch noch Goalie Loris Karius aus. Im Herbst dieses Jahres, ebenfalls in der Champions League, schlägt er einen Gegner blutig. Meist kommt der Spanier ungestraft davon und zieht so den Unmut des Publikums auf sich.

Die Emotionen des Diego Maradona

Bild: EPA/EPA

Diego Armando Maradona hat ein aufregendes Jahr hinter sich. Ein Jahr, in dem er immer wieder Gesprächsthema ist. Meist sind es nicht positive Nachrichten. An der Weltmeisterschaft in Russland ist es die «Zirkus-Show des Diego», die für Aufsehen sorgt. Zuerst himmelhoch jauchzend nach dem Führungstreffer Argentiniens gegen Nigeria. Dann schwer erschöpft, sodass er sich noch auf der Tribüne ein Nickerchen gönnen muss.

Maradonas Jubel ...
Video: streamja

Später im Jahr erhält die argentinische Legende ein Jobangebot aus Mexiko. Er soll die Dorados de Sinaloa in die erste Liga führen, scheitert aber im Finale der Playoffs an San Luis. Neben dem Platz scheint er in Interviews ... zugedröhnt? Oder einfach überfordert? Entscheide selbst.

Der schlechteste Einwurf der WM-Geschichte

Es soll ein ganz grosses Kabinettstückchen werden, doch es wird das Gegenteil. Milad Mohammadis versuchter Purzelbaum-Einwurf im Spiel zwischen dem Iran und Spanien bleibt eines DER Bilder der WM. Und steht irgendwie sinnbildlich für das Turnier beider Mannschaften. Der Iran verpasst die Sensation gegen Spanien nur hauchdünn. Die Spanier können auch nie überzeugen und scheitern im Achtelfinal an Gastgeber Russland.

Milad Mohammadi und die missglückte Einwurf-Rolle.
Video: streamja

Die grossen Schmerzen des Neymar

Bild: EPA/KEYSTONE

Er fällt und fällt und fällt. Kaum ist man in seiner Nähe, liegt Neymar wieder am Boden und durchleidet ganz offensichtlich Höllenqualen. Die Schauspieleinlagen des Brasilianers fördern scheinbar auch die Kreativität der watson-User. Aus einem Liveticker entsteht ein Sammelsurium an Sprüchen, die später den Neymar-Bauernkalender bilden.

1 / 27
Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wayne Rooney zeigt, wie Einsatz geht

Bild: AP/FR67404 AP

Als Wayne Rooney im Sommer seinen Wechsel in die USA verkündet, scheint er endgültig von der Weltbühne des Fussballs abzutreten. Doch bei DC United lässt der Engländer seine Klasse ab und an noch aufblitzen. So auch rund einen Monat nach seinem Debüt: Nach einem Eckball vor dem gegnerischen Tor erobert sich Rooney mit einem unglaublichen Sprint den Ball zurück, läuft einige Meter und schlägt dann den perfekten langen Ball. Tor und 3:2-Sieg für DC United. Wahnsinn!

Video: streamable

Serena Williams dreht durch

Bild: EPA

Ein Eklat überschattet den Damenfinal am US Open. Serena Williams legt sich mit dem Schiedsrichter an – und zwar so richtig. Nach einer Verwarnung wegen Coachings verliert die ehemalige Weltnummer 1 die Nerven und bezeichnet Schiedsrichter Carlos Ramos als Dieb und fordert ihn auf, sich bei ihr zu entschuldigen.

Serena Williams legt sich mit Carlos Ramos an.
Video: streamable

Das Spiel verliert Williams gegen eine grandiose Naomi Osaka, die ihren Erfolg allerdings gar nicht geniessen kann. Die Siegerehrung geht in einem Buh- und Pfeifkonzert unter. Später an der Pressekonferenz legt Serena nach und wirft dem Schiedsrichter Sexismus vor. Darauf, dass die Amerikanerin selbst auch Fehler eingesteht, wartet man vergebens.

Der gefährlichste Bremser des Jahres

Romano Fenati sorgt während des Moto2-Rennens in Misano für einen Skandal. Während des unerbittlichen Kampfes gegen seinen Landsmann Stefano Manzi ausserhalb der Punkteränge greift der 22-jährige Italiener seinem Gegner bei Tempo von gegen 200 km/h in den Lenker und zieht an der Bremse. Ein extrem gefährliches Manöver.

Video: streamable

Fenati wird mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen und für zwei Rennen gesperrt.

Hoeness und Rummenigge appellieren an die Menschenwürde

Bild: AP/AP

Uli Hoeness und Karl-Heinz Rummenigge laden die deutschen Medien an die Säbener Strasse ein und veranstalten eine absurde Pressekonferenz, wie wir sie noch nie erlebt haben. Statt dem erwarteten Knall nach dem durchzogenen Saisonstart wettern die Bayern-Bosse gegen die Medien, was das Zeug hält.

Der Höhepunkt: Sie kritisieren, wie die Medien mit den Spielern der Bayern umgehen, und appellieren an die Menschenwürde. «Das ist eine Frechheit. Wir akzeptieren keine respektlose Berichterstattung mehr», meint Rummenigge. Doch kurz darauf schiesst Hoeness wieder gegen Juan Bernat, weil der bei den Bayern «so einen Scheissdreck gespielt hat!» Für wen die Menschenwürde gilt, entscheidet offenbar immer noch Uli Hoeness selbst.

Manuel Akanji, das Genie

Bild: AP/AP

Ganz anders als jenes von José Mourinho verläuft das Jahr von Manuel Akanji. Im Januar wechselt er von Basel zu Borussia Dortmund und etabliert sich dort bald als Stammspieler. Er spielt im Schweizer Dress eine tolle Weltmeisterschaft und ist ab Sommer gar einer der Leader in Dortmund.

Noch fast beeindruckender als sein steiler Aufstieg ist der Beweis seiner Rechenkünste. Im «Sportpanorama» rechnet der Verteidiger Multiplikationen schneller aus als Moderator Rainer Maria Salzgeber mit seinem Taschenrechner.

Danny da Costa beweist: Fussballer können lustig sein  

Bild: EPA/EPA

Wir geben es ja zu: Wir Sportjournalisten stellen nicht immer die besten und kreativsten Fragen. Insbesondere nicht im Fernsehen direkt nach einem Match. Deshalb nehmen wir es Danny Da Costa auch nicht übel, dass er für einmal das Heft selbst in die Hand genommen hat und das wohl beste Fussballerinterview des Jahres abgeliefert hat.

Der Verteidiger hat aber auch allen Grund zum Lachen. Im Frühjahr gewinnt er mit der Frankfurter Eintracht überraschend den DFB-Pokal gegen die Bayern. In der neuen Saison spielt die Mannschaft von Adi Hütter eine perfekte Gruppenphase in der Europa League und liegt in der heimischen Liga in der erweiterten Spitze. 

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018

1 / 90
Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel