DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waghalsige Sprünge! Freeskier Ragettli macht in Zürich die Limmat unsicher

22.08.2018, 09:1022.08.2018, 10:14

Die Hitzeperiode in der Schweiz neigt sich zwar langsam aber sicher dem Ende zu, der Winter ist dennoch noch ziemlich weit weg. Was soll also ein Freeskier tun, um dennoch seine übliche Dosis Adrenalin zu kriegen? Klar! Er macht die Schweizer Gewässer unsicher.

Zurich summer splash haha!🔥😂 with @doosli #GoodTimes #Send #Zurich #Fun

Ein Beitrag geteilt von Andri Ragettli (@andriragettli) am

Genau das macht Andri Ragettli. Der Bündner hat bei einem Tag in Zürich am oberen und unteren Letten jede mögliche Art in die Limmat zu springen ausprobiert. Ob mit Regenschirm, lockerem Slide auf dem Geländer der Kornhausbrücke oder der Variante «Fruit Ninja» – alles ist dabei. (abu)

Freundin schubst Jugendliche von 18 Meter hoher Brücke - keine gute Idee:

Video: watson/nico franzoni

Didier Cuche machte eine andere Art von Salto

1 / 18
Didier Cuche macht den Ski-Salto
quelle: epa / oliver weiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Extremsport

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
super_silv
22.08.2018 10:37registriert August 2014
Nicht ganz ohne bei dem stand der limmat..
606
Melden
Zum Kommentar
avatar
Merida
22.08.2018 11:17registriert November 2014
Hoffentlich findet er keine Nachahmer...
386
Melden
Zum Kommentar
2
Der Kabelschlauch als Schlüsselstelle – Kamerafahrer Berthod zerrt sich im Ziel die Wade

Beim Weltcupfinal der Skirennfahrer im französischen Courchevel trumpfte die Schweizer Equipe am Donnerstag nochmals auf. Marco Odermatt und Gino Caviezel fuhren im Super-G auf die Ränge 2 und 3, bei den Frauen stand mit Michelle Gisin als Dritte ebenfalls eine Swiss-Ski-Athletin auf dem Siegerpodest.

Zur Story